Forum
Leben und Lernen

Reichsbürger-Bewegung: Waldorfschulen fürchten Unterwanderung durch Rechte

DPA Der Bund der Freien Waldorfschulen warnt seine Schulen vor den Reichsbürgern: Esoterik und Rechtsradikalismus gingen bei der Gruppe "Hand in Hand", heißt es nach SPIEGEL-Informationen in einer Broschüre, die im Unterricht verwendet werden soll.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/11   10  
#1 - 24.01.2015, 11:49 von derwahredemokrat

Darf man nicht an Alles glauben in diesem Land?

Warum sollten die "Reichsbürge" nicht daran glauben dürfen? Ist auf jeden Fall kein menschenverachtender und gewalttätiger Glaube.

#2 - 24.01.2015, 11:51 von heswer99

Die Ideologie Rudolf Steiners

ist doch nichts anderes als Esoterik.

#3 - 24.01.2015, 11:53 von katjanella

ja und jetzt? Passen die nicht perfekt zusammen? Steiner-Ideologie und Reichsbürger? Wie A... auf Eimer quasi...

#4 - 24.01.2015, 11:56 von thelix

Geil, endlich mal ein Bericht über DIE Oberspinner schlechthin! Wer denkt, bei Pegida tummele sich die Crème de la créme der Idiotie, der unterhalte sich mit einem Reichsbürger…! ^^

Ich hatte schon ein paar mal das Vergnügen, und diese Gespräche bzw. Personen werde ich NIE vergessen… *ggg*

#5 - 24.01.2015, 12:01 von Bernt

Rudolf Steiner war selbst Antisemit

Das überrascht also nicht.

#6 - 24.01.2015, 12:10 von klarafall

passt doch

die faschistoid-esoterische Ideologie von Rudolf Steiner passt doch hervorragend zu den Reichsbürgern, und umgekehrt. Das letztere "verstärkt auf "anthroposophisch inspirierte Initiativen in der Landwirtschaft, Medizin und Pädagogik"" zielen, ist nur folgerichtig und kann keinen überraschen, der sich mal Anthroposophie beschäftigt hat...

#7 - 24.01.2015, 12:10 von taglöhner

deutsche Religionen

Zitat von heswer99
ist doch nichts anderes als Esoterik.
Inklusive einer finsteren "Rassenlehre", wird gerne übergangen.

Auch andere esoterische Konzepte wie die Homöopathie fanden bei den Nazis großen Anklang und wurden als Gegenpol zur "verjudeten Schulmedizin" mit großem Aufwand und schrecklichen Konsequenzen gefördert.

#8 - 24.01.2015, 12:12 von schlutzmitlustig

Ich dachte eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.
Wenn man sich mit Anthroposophie und Rudolf Steiner befasst kommt man auf SEHR esoterische, rassistische und antisemtische Pfade. Eine Schande dass diese Schulen überhaupt Förderung und Anerkennung durch den Staat erfahren. Kenne einige ehemalige Waldorfschüler, die Unterrichtsmethoden sind doch sehr merkwürdig. Impfgegner und ähnliche Leuchten scheinen da auch schon lange stark vertreten zu sein.
MfG

#9 - 24.01.2015, 12:18 von Walther Kempinski

Guten Morgen

Guten Morgen! Ich habe die Reichsbürgerbewegung oder zumindestens den esoterischen Rechtsradikalismus bereits vor Jahren im Netz entdeckt und schon als Gefahr gesehen. Zunächst hielt ich es für eine Kuriosität, dass Esoterik und Faschismus derart eng Hand in Hand gehen können. Aber streng genommen wars im NS-Staat ja nicht anders. Die sogenannten "Juden-Wissenschaften" mit ihren Strahlen und Chemikalien haben Hitler und Himmler eher abgeschreckt als begeistert. Die sogenannte deutsche Medizin von einem Deutschen erfunden (Hahnemann) schmeckte den Rechten wohl besser und tut es heute wieder. Im Prinzip auch ganz logisch. Faschismus ist ein Irrweg und Esoterik ist auch ein Irrweg. Zusammen mit dem okkulten germanischem Heidentum bildet das alles eine perfekte Trias der Irrungen und Wirrung...nur hauptsache wegen vom christlich-jüdischen ist deren Devise.

    Seite 1/11   10