Forum
Netzwelt

EuGH-Urteil: Provider können zum Sperren von Tauschbörsen verpflichtet werden

DPA Der Europäische Gerichtshof hat entschieden: The Pirate Bay verletzt mit seinem Angebot das Urheberrecht. Rechteinhaber haben nun eine neue Möglichkeit, gegen Filesharing-Websites vorzugehen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/4    
#10 - 14.06.2017, 15:56 von Nonvaio01

naja

Zitat von totalmayhem
Falsch, Windows "hat sich so weit verbreitet", weil Microsoft die Computerindustrie dazu gezwungen hat. Wenn ein Hersteller es wagte, Rechner ohne oder mit alternativem Betriebssystem anzubieten, drohte Microsoft schlicht damit, dem Hersteller keine OEM Lizenzen mehr zu verkaufen. Wenn sich ein Hersteller doch mal "traute", Rechner mit Linux anzubieten (z.B. Dell) dann nur unter der strengen Auflage von Microsoft, dass diese auf keinen Fall guenstiger sein duerfen, als das Aequivalent mit Windows. Dass nennt man ein "erfolgreiches Geschaeftsmodell". ;)
der grund warum PC's nicht mit Linux angeboten werden/wurden von Dell oder Lenovo ist ganz einfach der, das es keine Vertraege gibt (mit wem denn auch bei Linux) und die Kunden es nicht wollen. Ausserdem ist Linux nicht gut fuer die massenhafte installation, da alles immer angepasst werden muss. Die PC's / Lap-Tops haben ja immer unterschiedliche komponenten, jedesmal ein Linux zu konfigurieren fuer eine bestimmte Lap-Top serie ist einfach viel zu teuer.

WIn in der OEM version ist kein problem, da kann der Kunde dann auch einschalten und geht, das erwartet der Kunde auch wenn es Linux ist. Ein weiterer grund ist der Support, fuer OEM ist der PC hersteller verantwortlich, nicht MS. Nun muesste der Herrsteller aber X verschiedene versionen von Linux unterstuetzten, auch daskostet einfach viel zu viel.
99% der Kunden wollen ein OS von einer Firma, und nicht von hobby admins.

Und MS hat auch nie etwas gegen das kopieren von Windows gemacht, da es sich so eben gut verbreitete und man markt anteile dazu bekam.

#11 - 14.06.2017, 16:24 von Lexington67

Zitat von Nonvaio01
der grund warum PC's nicht mit Linux angeboten werden/wurden von Dell oder Lenovo ist ganz einfach der, das es keine Vertraege gibt (mit wem denn auch bei Linux) und die Kunden es nicht wollen. Ausserdem ist Linux nicht gut fuer die massenhafte installation, da alles immer angepasst werden muss. Die PC's / Lap-Tops haben ja immer unterschiedliche komponenten, jedesmal ein Linux zu konfigurieren fuer eine bestimmte Lap-Top serie ist einfach viel zu teuer. WIn in der OEM version ist kein problem, da kann der Kunde dann auch einschalten und geht, das erwartet der Kunde auch wenn es Linux ist. Ein weiterer grund ist der Support, fuer OEM ist der PC hersteller verantwortlich, nicht MS. Nun muesste der Herrsteller aber X verschiedene versionen von Linux unterstuetzten, auch daskostet einfach viel zu viel. 99% der Kunden wollen ein OS von einer Firma, und nicht von hobby admins. Und MS hat auch nie etwas gegen das kopieren von Windows gemacht, da es sich so eben gut verbreitete und man markt anteile dazu bekam.
Ihr kommt mir vor wie zwei Blinde, die sich über Farbe unterhalten.

#12 - 14.06.2017, 16:43 von neowave

Der Grund ist einfach.

Zitat von Nonvaio01
der grund warum PC's nicht mit Linux angeboten werden/wurden von Dell oder Lenovo ist ganz einfach der, das es keine Vertraege gibt (mit wem denn auch bei Linux) und die Kunden es nicht wollen. Ausserdem ist Linux nicht gut fuer die massenhafte installation, da alles immer angepasst werden muss. Die PC's / Lap-Tops haben ja immer unterschiedliche komponenten, jedesmal ein Linux zu konfigurieren fuer eine bestimmte Lap-Top serie ist einfach viel zu teuer. WIn in der OEM version ist kein problem, da kann der Kunde dann auch einschalten und geht, das erwartet der Kunde auch wenn es Linux ist. Ein weiterer grund ist der Support, fuer OEM ist der PC hersteller verantwortlich, nicht MS. Nun muesste der Herrsteller aber X verschiedene versionen von Linux unterstuetzten, auch daskostet einfach viel zu viel. 99% der Kunden wollen ein OS von einer Firma, und nicht von hobby admins. Und MS hat auch nie etwas gegen das kopieren von Windows gemacht, da es sich so eben gut verbreitete und man markt anteile dazu bekam.
Der Grund ist einfach der, das es nicht gewollt ist, das es zu MS einen Wettbewerber gibt und dies mit allen zur Verfügung stehenden Kräften/Mitteln/Ellenbogen zu verhindern versucht wird - und, leider, nach wie vor recht erfolgreich. Ein weiteres der wenigen zarten Pflänzchen wurde grad vor ein paar Monaten rüde zertreten: LiMux, Münchens Linux-Projekt für die Stadtverwaltung. Warum, wieso, hier und im Allgemeinen - darüber zu spekulieren erspare ich mir hier an dieser Stelle - wer denken kann und will ... iss so schwierig nich. Nur soviel sei noch angemerkt: Mit Linux "sei teuer" hat das nicht zu tun, reineweg gar nichts.

#13 - 14.06.2017, 17:08 von Kamillo

Wenn Piratebay gesperrt wird, findet man die Warez-Downloads immer noch über Google, Bing und andere Suchmaschinen. Die finden alles, das ist sicher. Werden die dann als nächstes auch verboten? Und dann gibts da ja noch die ganzen Googledrive, Dropbox, OneDrive, iCloud, über die man auch Warez verteilen kann. Den Austausch von Raubkopien wird man nie verhindern können. Piratebay ist nur der Bote, der die schlechte Nachricht überbringt.

#14 - 14.06.2017, 17:14 von Nonvaio01

stimmt

Zitat von neowave
Der Grund ist einfach der, das es nicht gewollt ist, das es zu MS einen Wettbewerber gibt und dies mit allen zur Verfügung stehenden Kräften/Mitteln/Ellenbogen zu verhindern versucht wird - und, leider, nach wie vor recht erfolgreich. Ein weiteres der wenigen zarten Pflänzchen wurde grad vor ein paar Monaten rüde zertreten: LiMux, Münchens Linux-Projekt für die Stadtverwaltung. Warum, wieso, hier und im Allgemeinen - darüber zu spekulieren erspare ich mir hier an dieser Stelle - wer denken kann und will ... iss so schwierig nich. Nur soviel sei noch angemerkt: Mit Linux "sei teuer" hat das nicht zu tun, reineweg gar nichts.
dasdarf man sich auch legal runterladen..;-) um mal wieder beim thema zu bleiben....;-)

#15 - 14.06.2017, 17:46 von Celegorm

Zitat von neowave
Warum, wieso, hier und im Allgemeinen - darüber zu spekulieren erspare ich mir hier an dieser Stelle - wer denken kann und will ... iss so schwierig nich. Nur soviel sei noch angemerkt: Mit Linux "sei teuer" hat das nicht zu tun, reineweg gar nichts.
Dass Anbieter kommerzieller Software versuchen, die Konkurrenz mit allen legalen und vielleicht-nicht-ganz-so-legalen Mitteln auszustechen und den Markt möglichst zu dominieren, ist natürlich klar und wohl in jeder Branche so. Gerade im IT-Bereich macht es die Mehrheit der Nutzer Firmen wie Microsoft oder Apple aber auch sehr einfach. Denn die Antwort auf das Warum ist insbesondere ganz einfach Bequemlichkeit und nicht auszurottende (aber oft auch nicht ganz unberechtigte) Vorurteile. Jeder normale User bevorzugt halt die Vorteile eines geschlossenen, in sich absolut kompatiblen und vertrauten Systems. Die Nachteile und Kosten davon sind den meisten ganz einfach schlicht egal oder nicht bekannt, erst recht wenn es um den beruflichen Bereich geht. Da will Lisbeth Müller ganz einfach, dass sich das Word-Dokument, das Hans Muster gemailt hat, problemlos öffnen und bearbeiten lässt.

#16 - 14.06.2017, 17:53 von Makrönchen

Www

Der Siegeszug des Internets begann mit der Erfindung des www und der Benutzung von html für die Übertragung von Inhalten.
Dafür verantwortlich waren Physiker am CERN. Sie haben es der Menschheit quasi geschenkt, weil sie es unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben.
Dass Juristen es irgendwann schaffen, das alles kaputt zu machen, wundert mich keineswegs. Das waren schon immer die gegensätzlichsten Studiengänge die es gibt.

#17 - 14.06.2017, 18:59 von aopoi

Der Kollege hat vollkommen recht

Zitat von totalmayhem
Falsch, Windows "hat sich so weit verbreitet", weil Microsoft die Computerindustrie dazu gezwungen hat. Wenn ein Hersteller es wagte, Rechner ohne oder mit alternativem Betriebssystem anzubieten, drohte Microsoft schlicht damit, dem Hersteller keine OEM Lizenzen mehr zu verkaufen.
Sie haben natürlich auch recht, allerding kam ihre genannte Praxis von MS erst wesentlich später zum Einsatz. Ganz am Anfang, als es Windows noch auf nicht kopiergeschützten Disketten gab, konnte man bei Rückgabe sogar das dicke Handbuch behalten, wenn einem nach einer gewissen Testphase Windows nicht gefallen hat.

Das hat natürlich dazu eingeladen, sich Windows zu installieren, sich "Sicherheitsdisketten" anzufertigen, um dann die Originale bei vollständiger Geldrückgabe zurückzugeben. Das original Handbuch blieb ja im Besitz.

Und natürlich war das ein unverholenes Angebot zum Raubkopieren. Bill Gates ist ja nicht blöd. Aber wahrscheinlich stand ihm soviel Adventure-Kapital zur verfügung, das er diese Raubkopiermarketingnummer hat leisten können.

Vorher war übrigens MS-DOS auf den meisten Rechnern drauf. Gehörte ja auch schon Gates.

#18 - 14.06.2017, 19:13 von Celegorm

Zitat von Makrönchen
Der Siegeszug des Internets begann mit der Erfindung des www und der Benutzung von html für die Übertragung von Inhalten. Dafür verantwortlich waren Physiker am CERN. Sie haben es der Menschheit quasi geschenkt, weil sie es unentgeltlich zur Verfügung gestellt haben.
Wobei damals am CERN wohl niemand solche Torrent-Seiten erahnen konnte. Oder Katzenvideos, Pegida-Facebook-Gruppen (oder Facebook als solches), einen twitternden US-Präsidenten, Youporn und all den anderen durchkommerzialisierten oder anderweitig durchgeknallten Unsinn im Internet. Das ist halt immer das Problem von Erfindungen, man weiss nie in welch verrückte Richtungen sich diese entwickeln und wofür die Menschen sie am Ende (miss-)brauchen werden. Dass im Laufe der Zeit Regulierung notwendig wird, ist entsprechend naheliegend. Was nicht heisst, dass ich das Vorgehen gegen TPB gutheisse, aber grundsätzlich kann man etwas, das schon lange nicht mehr im Sinne der ursprünglichen Erfindung verwendet wird, auf dem ursprünglichen Idealismus hinter dieser Erfindung basieren..

#19 - 14.06.2017, 20:25 von seduro34

Zitat von chalchiuhtlicue
".... 4. Sobald die Bürger mehr Geld in ihren Taschen haben und Angebote fair sind, sind sie auch bereit, Geld dafür auszugeben. ..."
Sie sagen es, faire Angebote. Ich war vor einige Jahren auch ein Verfechter der Tauschbörsen, da die legalen Angebote z.B. von Filmen und Serien exorbitant teuer und außerdem mit nur Knebelverträgen (24 Monate, 3 Monate vorher kündigen etc.) zu erhalten waren. Außerdem hat mich die die allzu offensichtliche Verwertungs- sprich Abkassierkette der Monopolinhaber außerordentlich genervt.
Inzwischen gibt es gute Angebote, Netflix z.B. 8 - 10 Euro im Monat, monatlich komplikationslos kündbar. Sogar Sky hat gelernt und bietet ein monatlich kündbares Abo an. Die Produktion von Filmen, Serien und Musik kostet Geld. Man sollte so fair sein und für diese Produktionen etwas bezahlen. Das sichert weiterhin qualitativ hochwertige Filme und Serien.
Das Sperren von Tauschbörsen ist natürlich Quatsch. Diese Sperren sind mehr als problemlos zu umgehen.

    Seite 2/4