Forum
Netzwelt

Filehoster: Rapidshare macht dicht

SPIEGEL ONLINE Es gibt offenbar kein tragfähiges Geschäftsmodell mehr: Ende März stellt Rapidshare den Betrieb ein. Wer noch Dateien bei dem Online-Datenspeicher abgelegt hat, sollte diese rechtzeitig herunterladen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 10.02.2015, 17:13 von kp229

Ein Beispiel dafür, was passiert, wenn der Cloud-Anbieter dicht macht: Die Daten sind weg!

#2 - 10.02.2015, 17:14 von Wolffpack

Wenn ich mich recht erinnere, wurde Rapidshare doch irgendwann vom FBI "geraidet" (oder sowas in der Richtung) und war danach so obrigkeitshörig das es niemand mehr benutzt hat auf den einschlägigen Seiten.

#3 - 10.02.2015, 18:48 von philippalexander.vollmer

Eine Frage des Preises

Ist doch eine einfache Sache, wer kein konkurrenzfähiges Angebot macht, verschwindet vom Markt. Rapidshare verlangte fast 100 € pro Monat für 700 GB, für das gleiche Geld bekommt man bei Google Drive schon 10 TeraByte Speicherplatz. Und für mehr als 700 GB zahlt man dort nur ein Zehntel.

#4 - 10.02.2015, 18:55 von archback

So ist es. No risk no fun.

#5 - 10.02.2015, 19:01 von sestell

seit rapidshare...

... das vergütungsmodell für uploader eingestellt hat geht es steil bergab mit RS. mich würde es daher auch nicht wundern, wenn rapidshare bereits einen weiteren dienst eröffnet hat und bald umfirmiert oä. bei den vielen sogenannten one-click-hostern, die täglich/wöchentlich aus dem boden schießen, verliert man sogar als "nichtlaie" sehr leicht den überblick... scheint sich immer noch extrem zu rentieren dieses geschäftsmodell, trotz rechtlicher grauzone!

#6 - 10.02.2015, 19:08 von c218605

Toeter geht nicht

Insider wissen, dass dieser OCH doch schon vor mehr als 2 Jahren verstorben ist.

#7 - 10.02.2015, 19:37 von big t

Tja, da sieht man mal, worum es im Netz geht. Für geschäftliche Daten braucht man nunmal keine cloud, die lassen sich prima per Mail verschicken oder werden, wenn sie vertraulich sind, offline transportiert.

Clouds/Filehoster braucht man nur für Filme, Musik und Software, natürlich alles eher nicht legal. Wenn die Studios vernünftige Preise machen würden, bräuchte man nichtmal dafür was. lieber 10.000 Kopien eines MP3 zu 2 cent verkaufen als nur 4 Stück zu 1 €. Aber das scheint in den Chefetagen niemand zu verstehen

#8 - 10.02.2015, 19:49 von diavid

Aber das Internet vergisst doch nie??

#9 - 10.02.2015, 19:50 von Hokuspokus

So viel zum Thema:

Eine der dämlichsten Statements, die gebetsmühlenartig wiedergekäut wird. Ich recherchiere viel für Publikationen im Internet und ich treffe dabei fast täglich auf tote Links. Daten vorzuhalten ksotet Geld. Wenn ein Geschäftsmodell nicht mehr profitabel ist verschwinden die Daten im Nirwana. "Wer kennt wen" ist nur so ein Beispiel. In dne nächsten Jahren werden sich noch einige Wikipediagläubige und Meistergoogler verwundert die Augen reiben. Trotz Way Back Machine und all den anderen Archieven, Mirrors usw: Leute, wenn es drauf ankommt: Kauft euch ein Buch (Das sind die Dinger aus Papier, bei denen man die Wörter nicht anklicken kann). Ich sehe da in den nächsten jahren echte Probleme auf uns zukommen...

    Seite 1/3