Forum
Netzwelt

Huawei P30 Pro im Test: Das Smartphone mit dem Zehnfach-Zoom

Matthias Kremp/ SPON Mit dem neuen P30 Pro wagt sich Huawei in neue Bereiche vor - fotografisch wie preislich. Im Test zeigte das Highend-Handy seine Stärken, offenbarte aber auch ein paar Macken.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/3    
#10 - 27.03.2019, 14:47 von seikor

wozu diese Auflösung?

40 MP ist die 5-fache Auflösung meines 8MP- Handys. Das heißt, jedes einzelne Foto hat dann über 10MB Speicherplatz. Zum Verschicken mit Emails ist das eine Zumutung, zum Download aus der Cloud auch. Wann vergrößert wann wirklich ein Detail so weit heraus, dass sich das rentiert?
Ich halte das für einen Irrweg und hätte gerne um die 10 MP mit hoher Lichtempfindlichkeit.

#11 - 27.03.2019, 14:48 von schmidt-post

Zitat von TheBlackJack
Huawei macht die Handys extrem teuer, ist zwar die Schuld von Apple, aber Huawei hätte nicht nachziehen müssen. mein nächstes Highend Handy wird ein China Handy im 200? Bereich. Mehr ist ein Smartphone nicht wert.
Wer will das wissen?

#12 - 27.03.2019, 14:50 von schmidt-post

Zitat von harryhorst
Ein ganz entscheidender Minuspunkt fehlt und wird gar nicht erwähnt: Der Akku ist fest verklebt. Ein absolutes Knock-Out-Kriterium. Ich würde mir nie ein 1000-Euro Handy kaufen, dass nur die Lebensdauer eines Akku hat. Ich habe gerade an meinem Smartphone erlebt, dass ich es nicht wieder laden konnte, da die Ladebuchse defekt war. Nur weil ich einen Ersatzakku einsetzen konnte, war ich in der Lage, alle sensiblen Daten zu sichern und auf dem Smartphone zu löschen. Ich hätte sonst niemals mein Smartphone mit den sensiblen Daten zur Reparatur gebracht.
Tja. Dann kaufen Sie in Zukunft gar kein Smartphone mehr.
Davon abgesehen können Sie bei jedem Smartphone den Akku wechseln lassen. 50,-€. Und länger als zwei Jahre hält JEDER Akku.

#13 - 27.03.2019, 14:51 von schmidt-post

Zitat von gunnarqr
nur, fach 10 Hybrid Zoom klingt gut, ist aber kein echtes Zoom. Sicher kann man heute mit Smartphones Fotos schießen, die ausgedruckt mit bloßem Auge auch bei DIN A 4 (manche auch noch A3) keinen Unterschied zu Spiegelreflex Kameras erkennen lassen. Mache ich auch gerne mal. Aber will ich wirklich weit entfernte Motive ablichten, dann schwöre ich weiterhin auf mein Sigma 120-400 mm an APS Sensor. Umgerechnet auf Vollformat Sensor ca. 200-600mm. Mit Smartphone nicht machbar.
Dafür kann ein Smartphone nicht NUR fotografieren....

#14 - 27.03.2019, 14:52 von schmidt-post

Zitat von ingmar71
Warum tragen die Dinger eigentlich noch die Bezeichnung Phone im Namen? Bei so ziemlich jedem Test wird nur noch auf das Display und die Kameras geachtet. Wie gut oder schlecht sie ihre eigentliche Aufgabe erfüllen interessiert wohl niemanden mehr.
Die EIGENTLICHE Aufgabe eines Smartphones ist ein Computer im Taschenformat.

#15 - 27.03.2019, 15:00 von declay

Ich habe den Vorgänger, das Huawei P20 Pro seit etwas über einem halben Jahr in Benutzung. Und ganz ehrlich - meine Nikon D610 samt Nikkor Objektiven bleibt seit einiger Zeit eigentlich nur noch zu Hause im Schrank liegen.
Natürlich erreicht das Smartphone nicht die Bildqualität der großen Kamera. Wie bereits ausgeführt, geht das rein physikalisch nicht.
Jetzt kommt das große ABER: Die Nikon samt Objektiv etc. wiegt gut 1,5kg + Rucksack. Ich knechte mich (im Urlaub) nicht mehr für ein wenig bessere Bildqualität. Mein Smartphone habe ich immer dabei. Für meine Ansprüche, d.h. Facebook, Instagram, mal ein Ausdruck bis DINA3 reicht das P20 Pro voll und ganz aus.
Und noch ein Vorteil das Smartphones: die Rechenleistung.
Ich kann mit dem P20 Pro "Langzeitbelichtungen" (eigentlich mehrere Bilder kürzerer Belichtungszeit, die dann zusammengerechnet werden) aus der Hand machen und erhalte dafür unglaublich gute Bilder bei Low Light Situationen. Die Bilder sind scharf und gut belichtet. Ohne Stativ wäre das bei der Nikon ein Ding der Unmöglichkeit.

Mir ist aktuell der Preis für das P30 Pro natürlich zu hoch. Der Unterschied zum P20 Pro wird nicht so riesig sein. Daher warte ich 1-2 Jährchen ab - dann wird es mein 4. Huawei (P7 + P10). Bin nie enttäuscht worden.

#16 - 27.03.2019, 15:21 von Rene Kukielka

Gehts hier um ein Mobiltelefon oder eine Kamera?

Hut ab. Astreine Fotoapparatbeschreibung. Könnte auch in der kleine Fotofreund abgedruckt werden.
Wofür ist so etwas noch nützlich?
Klar, ein knappes Jahr mit einem Gerät prahlen was weder Fisch noch Fleisch ist, und bald durch das nächste Prahlteil abgeschossen wird.

#17 - 27.03.2019, 15:56 von streifenpuppe

Das ist so aber auch nicht richtig....

Zitat von zaphod_beeblebrox_III
hört auf, zu suggerieren, eine Smartphonekamera sei gleich gut, wie eine DSLR... Jede Kamera zum Preis (oder deutlich darunter) eines Smartphones in der getesteten Klasse ist IMMER besser. Prinzipbedingt. Weil da immer ein grösserer und besserer Bildsensor reinpasst. Weil da immer Objektive im Spiel sind, die zig mal soviel Licht durchlassen, wie ein Smartphoneobjektiv. Die Systemgrösse des Smartphones limitiert nun mal, da die Gehäusegrösse begrenzt ist. Drücken wir es so aus: für den Durchschnittsanspruch reicht das aus. Bei der Story über die Nachtaufnahme musste ich schon den Kopf schütteln. Was erwartet man denn von einem Objektiv der Grösse an Lichteinfall??
> Deshalb ist die Blende auch immer ein relativer Wert bezogen auf die Brennweite und die Anfangsöffnung. Auch die Tatsache, dass der Sensor viel kleiner als bei einer DSLR ist, hat zunächst wenig damit zu tun. Richtig ist, dass kleine Sensoren deutlich anfälliger für Rauschen sind, weil vielmehr Pixel auf der kleinen Fläche sitzen. Das hat man in den letzten 10 Jahren aber ganz gut in den Griff bekommen, auch eine Superzoom mit kleinem Sensor braucht da den Vergleich mit der DSLR nicht mehr zu scheuen. Störend ist eher die extreme Tiefenschärfe, was aber nicht mit dem Sensor selbst, sondern mit der damit korrespondierenden extrem kurzen Brennweite zusammenhängt. Auch Freistellen ist mit den Doppelllinsen inzwischen ganz gut möglich: das Porträt wird - scharf - von der einen Linse geschossen, der Hintergrund von der anderen unscharf. Das ist zwar Trickkiste pur, aber immer noch besser. als es mit einer DSLR mit "Kit"-Objektiv geht.

#18 - 27.03.2019, 15:57 von markus_wienken

Zitat von neurobi
Solche Handys mögen ja gute Technologie-Tester sein aber kaufen würde ich sowas nicht. 300 Euro Modelle können alles was ein Handy können muss und zum fotografieren nutze ich eine 500 Euro Kamera mit 1-Zoll-Sensor und ordenlichen Objektiv. An die kommt keine Handy-Kamera ran, weder von Huawei, noch von Samsung oder Apfel.
Dass ein 300 Euro Modelle alles kann was ein Handy können muss mag sein, hier geht es aber um Smartphones und nicht um Handys.
Und ja, natürlich ist eine "richtige" Kamera was die Bildqualität angeht besser als jedes Smartphone...aber nicht jeder (so auch ich) hat Lust immer seine Kamera mitzuschleppen...von den fotografischen Ansprüchen und Fähigkeiten mal ganz zu schweigen.
Da leisten heutige Smartphones wirklich erstaunliches.

#19 - 27.03.2019, 15:59 von murun

Es geht um ein Smartphone.

Zitat von Rene Kukielka
Hut ab. Astreine Fotoapparatbeschreibung. Könnte auch in der kleine Fotofreund abgedruckt werden. Wofür ist so etwas noch nützlich? Klar, ein knappes Jahr mit einem Gerät prahlen was weder Fisch noch Fleisch ist, und bald durch das nächste Prahlteil abgeschossen wird.
Wenn Sie ein Mobiltelefon haben möchten, gehen Sie in den nächsten Elektronikmarkt, legen max. 50 Euro auf den Tisch, fertig!
Und ja, mit Smartphones kann man auch telefonieren...

    Seite 2/3