Forum
Netzwelt

Huawei P30 Pro im Test: Das Smartphone mit dem Zehnfach-Zoom

Matthias Kremp/ SPON Mit dem neuen P30 Pro wagt sich Huawei in neue Bereiche vor - fotografisch wie preislich. Im Test zeigte das Highend-Handy seine Stärken, offenbarte aber auch ein paar Macken.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 3/3    
#20 - 27.03.2019, 16:03 von markus_wienken

Zitat von declay
Ich habe den Vorgänger, das Huawei P20 Pro seit etwas über einem halben Jahr in Benutzung. Und ganz ehrlich - meine Nikon D610 samt Nikkor Objektiven bleibt seit einiger Zeit eigentlich nur noch zu Hause im Schrank liegen. Natürlich erreicht das Smartphone nicht die Bildqualität der großen Kamera. Wie bereits ausgeführt, geht das rein physikalisch nicht. Jetzt kommt das große ABER: Die Nikon samt Objektiv etc. wiegt gut 1,5kg + Rucksack. Ich knechte mich (im Urlaub) nicht mehr für ein wenig bessere Bildqualität. Mein Smartphone habe ich immer dabei. Für meine Ansprüche, d.h. Facebook, Instagram, mal ein Ausdruck bis DINA3 reicht das P20 Pro voll und ganz aus. Und noch ein Vorteil das Smartphones: die Rechenleistung. Ich kann mit dem P20 Pro "Langzeitbelichtungen" (eigentlich mehrere Bilder kürzerer Belichtungszeit, die dann zusammengerechnet werden) aus der Hand machen und erhalte dafür unglaublich gute Bilder bei Low Light Situationen. Die Bilder sind scharf und gut belichtet. Ohne Stativ wäre das bei der Nikon ein Ding der Unmöglichkeit. Mir ist aktuell der Preis für das P30 Pro natürlich zu hoch. Der Unterschied zum P20 Pro wird nicht so riesig sein. Daher warte ich 1-2 Jährchen ab - dann wird es mein 4. Huawei (P7 + P10). Bin nie enttäuscht worden.
Geht mir inzwischen auch so, meine Fuji X-T2 mit entsprechendem Objektivpark wird fast nur noch für Portraits und Makros herangezogen.
Für den Alltag, Low Light und insbesondere auch für die Streetfotografie reicht mir das P20Pro völlig aus.

#21 - 27.03.2019, 16:07 von markus_wienken

Zitat von Rene Kukielka
Hut ab. Astreine Fotoapparatbeschreibung. Könnte auch in der kleine Fotofreund abgedruckt werden. Wofür ist so etwas noch nützlich? Klar, ein knappes Jahr mit einem Gerät prahlen was weder Fisch noch Fleisch ist, und bald durch das nächste Prahlteil abgeschossen wird.
Wenn Sie ein Mobiltelefon wollen, kommen Sie mit einem 15-40 Euro Gerät erheblich preiswerter weg.
Wollen oder benötigen Sie einen tragbaren Taschencomputer mit Fotografiefunktion müssen Sie - je nach Anspruch - mehr ausgeben.
Und hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt:
Chatten, Spielen, Surfen, Lernen (Fremdsprachen, Technik oder was weiß ich noch alles), Musik/Hörbücher hören, Filme anschauen und dergleichen vieles mehr.

#22 - 27.03.2019, 17:18 von Hennes Bock

Wie gut ist das 5-fach Zoom?

Interessant wäre es zu erfahren wie gut das optische 5-fach Zoom arbeitet. Beträgt die Auflösung bei dessen Nutzung auch "nur" 8 Megapixel? Als Standard-Objektiv nutze ich an meiner SLR in der Regel ein 24-105 mm. Das genügt in etwa 80 Prozent der Fälle.

#23 - 27.03.2019, 21:42 von gedaved

Samsung K Zoom hat 10-fach Zoom

Dieses etwas ältere Handy hat einen echten 10-fach stufenlosen optischen Zoom. Wer ein gutes Smartphone haben möchte und gleichzeitig eine m.E. unschlagbare Kamera verbaut haben möchte sollte an dieses Modell denken.

#24 - 28.03.2019, 00:17 von theuwe

Nach wie vor kein wirklicher Kameraersatz...

...wenn man etwas höher Ansprüche stellt. So sind vor allem die Zoom-Bilder aber auch die "Makro-Kröte" aus der Fotostrecke schon bei diesem recht geringen Vergrößerungsmaßstab bei etwas genauem Hinsehen ziemlich unscharf. Dass sich Huawei Leica an Land gezogen hat, ist zwar ein Marketingschachzug zum Prestigegewinn mehr aber auch nicht. Leica vermarktet ja eh nur noch seinen Mythos. Andererseits darf man aber schon konstatieren, dass aktuelle Handys wie das P30 schon eine verblüffende Fotofunktion bietet, die wahrscheinlich sehr vielen zum Knipsen und fürs schnelle Social Media-Bildchen oder zum flüchtigen Fotoscrollen auf dem Handy-Monitor absolut ausreicht. Für etwas anspruchsvollere Amateurfotografen, Profis sowieso, ist Handy-Fotografie nach wie vor allenfalls eine Notlösung. Allein schon das Handling (die Bildqualität sowieso) eines Smartphones ist im Vergleich zu einer richtigen Systemkamera mit höherwertigen Wechseloptiken nach wie vor indiskutabel.
Fazit: als Foto-App eines universellen Smartphones beachtlich, aber systembedingt kein wirklich Ernst zu nehmender Ersatz für ein richtiges Spezialgerät (sprich:Systemkamera)!

    Seite 3/3