Forum
Netzwelt

Tag Heuer Connected: Luxus-Smartwatch mit mechanischem Backup

DPA Der Schweizer Uhrenhersteller Tag Heuer hat seine erste Smartwatch vorgestellt. Weit über 1000 Euro soll die Uhr mit Google-Betriebssystem kosten - mit einer Option zum Umstieg auf ein mechanisches Modell.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 10.11.2015, 12:33 von Hamstedt

Gegen zahlung umtauschen?

"Nach zwei Jahren, wenn die Technik der Luxus-Smartwatch veraltet ist, soll man sie gegen Zahlung weiterer 1350 Euro gegen eine mechanische Tag Heuer Carrera im selben Design umtauschen können." Das ist kein Umtausch, sondern ein neuer Kauf!!! Gut, wahrscheinlich deutlich günstiger als die üblichen Carreras, aber für 1350 Euro + eine alte Smartwatch bekommt man normalerweise keine qualitativ hochwertige Carrera. Von daher sehe ich dieses Angebot sehr skeptisch.

#2 - 10.11.2015, 13:04 von krit120

kann mir jemand...

... den Unterschied von teuren Uhren zu billigen Uhren erklären. Die Frage stelle ich vollkommen ernst gemeint da ich mich schon öfter gefragt habe was hohe 5 Stellige oder noch mehr Preise rechtfertigt außer die Verwendung von Gold und Edelsteinen bei Luxus Uhren. Ich meine - die Zeit zeigen sie doch alle an. Was macht zum Beispiel eine der genannten Carrera so speziell?

#3 - 10.11.2015, 13:41 von xvxxx

Zitat von Hamstedt
"Nach zwei Jahren, wenn die Technik der Luxus-Smartwatch veraltet ist, soll man sie gegen Zahlung weiterer 1350 Euro gegen eine mechanische Tag Heuer Carrera im selben Design umtauschen können." Das ist kein Umtausch, sondern ein neuer Kauf!!! Gut, wahrscheinlich deutlich günstiger als die üblichen Carreras, aber für 1350 Euro + eine alte Smartwatch bekommt man normalerweise keine qualitativ hochwertige Carrera. Von daher sehe ich dieses Angebot sehr skeptisch.
Je nach Modell ( dazu müsste man die Details genau kennen) kann das ein sehr gutes oder ein sehr schlechtes Angebot sein.
Auf jeden Fall nicht uninteressant wenn man sowieso in Richtung "gehobene Smartwatch" äugt.
Wobei natürlich die Grundfrage "für was soll das gut sein", wie bei den anderen Smartwatches auch, immer individuell beantwortet werden muss....

#4 - 10.11.2015, 13:45 von xvxxx

Zitat von krit120
... den Unterschied von teuren Uhren zu billigen Uhren erklären. Die Frage stelle ich vollkommen ernst gemeint da ich mich schon öfter gefragt habe was hohe 5 Stellige oder noch mehr Preise rechtfertigt außer die Verwendung von Gold und Edelsteinen bei Luxus Uhren. Ich meine - die Zeit zeigen sie doch alle an. Was macht zum Beispiel eine der genannten Carrera so speziell?
5% Materialien
5% Verarbeitung
20% für Handwerkskunst bei Mechanikuhren ( trifft hier nicht zu)
Rest: Image und Marketing
Wie bei sonstigem Schmuck im übrigen auch.

Diesselbe Frage kann man übrigens auch bei den "klassischen" elektronischen Gadgets wie Tablet oder Smartphone stellen, und erhält vermutlich diesselbe Verteilung.

#5 - 10.11.2015, 14:20 von olaf_olafson

Komisches Umtausch-Modell

Wer kauft sich denn absichtlich eine Smartwatch? Derjenige, der die enormen Vorteile gegenüber einer herkömnmlichen Uhr hoch genug wertet um auf eine teure mechanische Uhr zu verzichten.
Er ist sich bewusst, dass die Uhr technisch schnell veraltet sein wird und an Wert verliert. Das fließt ja in die Kaufentscheidung mit ein. Es ist eben ein Mini-Computer mit allen Vor- und Nachteilen.

Was würde denjenigen jetzt dazu veranlassen, sich nach ein paar Jahren keine neue Smartwatch zu holen (mit besseren Funktionen), sondern sich dafür wieder eine mechanische ohne all diese (wenn jetzt auch etwas veralteten) Funktionen zu kaufen?
Wenn er die Funktionen nicht will, hätte er sich doch von vornherein eine mechanische Uhr geholt.

Der einzige Beweggrund für diese Umtausch-Aktion scheint mir zu sein, dass TAG Heuer davon ausgeht, dass der Käufer nach 2 Jahren zu dem Schluss kommt, dass er doch wieder lieber eine mechanische Uhr möchte. Das heißt aber, dass man vom eigenen neuen Produkt keinesfalls überzeugt ist und es vielleicht als vorübergehende Mode ansieht.
Mit der Einstellung wird man als Uhrenhersteller aber nicht weit kommen. Denn mechanische Uhren werden demnächst nur noch was für Sammler sein. Wie z.B. Oldtimer. Das wird zwar noch einige Zeit dauern, aber zukunftsfähig ist dieses Konzept nicht.

Ein Konzept, mit dem man auch in der Zukunft sehr teure Uhren verkaufen könnte, wäre z.B. alle zwei Jahre das Innenleben für ein paar hundert Euro auszutauschen. Dann könnte man auch smarte Uhren im TAG Heuer Design aus edlen Materialien im 4-5-stelligen Bereich verkaufen, und trotzdem neueste Technik und Software auf Jahre hin versprechen.

#6 - 10.11.2015, 14:34 von Forenhengzt

Och...

...wieder nur für Android (bzw. iOS bei anderen). Bringt doch mal was Schönes für Windows-Phones! Hätt ich glatt sofort gekauft, aber so...nicht.

#7 - 10.11.2015, 14:59 von swnf

Find ich gut

Ich finde das Konzept gar nicht so komisch.
Wie ja vorher schon gefragt wurde: "Wo ist der Unterschied zw. teuren und billigen mechanischen Uhren?"...kann man ja auch hinzufügen, dass viele Käufer einer mechanischen Uhr nicht nur Handwerkskunst erwerben wollen, sondern eben auch das Image kaufen und das Geld dabei dauerhaft anlegen wollen (wenn man denn die richtigen Marken kauft).

Worauf will ich hinaus?
Mich persönlich hat es bisher vor allem deswegen davon abgehalten, mir eine Smartwatch zu kaufen, weil mir die Technik noch zu sehr in den Kinderschuhen steckt und ich nicht nach 2 Jahren ein Haufen Geld aus dem Fenster geschmissen haben möchte (wie z.B. bei Apple, da mir nur die Stahlmodelle mit passendem Armband gut gefallen, die aber gleich mit über €1000 zu Buche schlagen).

Würde ich mir jetzt eine schöne Tag Heuer kaufen, dann wäre diese zwar auch sehr teuer, aber in 2 Jahren könnte ich das veraltete Ding in eine "richtige" Carrera tauschen und hätte wieder eine mehr in der Sammlung!
Man trägt ja nicht immer die gleiche Uhr, oder? ;-)
Das Geld für die Computer-Uhr wäre also nicht rausgeworfen...und man kann sich guten Gewissens ein aktuelles Modell kaufen und je nach Bedarf mal die smarte und mal die schöne analoge Uhr tragen...

Jetzt kommt es nur noch darauf an, ob das Angebot wirklich gut ist (also die analoge Uhr tatsächlich ca. €2700 Wert ist) und natürlich ist sowas nur etwas für Menschen mit Geld und einem Hang dieses auch für Luxusprodukte auszugeben.

Tag Heuer kennt wohl seine Kundschaft! :)

#8 - 10.11.2015, 15:08 von kenterziege

Welcher Mann von Welt trägt denn so eine .....

.. elektronische Uhr am Arm? Wirklich - es muss ja nicht Lange & Söhne sein. Aber eine Omega, IWC, Mühle, Glashütte-Original oder Nomus sollte es doch schon sein!

#9 - 10.11.2015, 15:25 von adam.danziger.walencik

Ich mache es

Zitat von krit120
... den Unterschied von teuren Uhren zu billigen Uhren erklären. Die Frage stelle ich vollkommen ernst gemeint da ich mich schon öfter gefragt habe was hohe 5 Stellige oder noch mehr Preise rechtfertigt außer die Verwendung von Gold und Edelsteinen bei Luxus Uhren. Ich meine - die Zeit zeigen sie doch alle an. Was macht zum Beispiel eine der genannten Carrera so speziell?
mechanische Qualität der Gehäuse , Design, Exklusivität,
der Preis ,
Sehen Sie keinen Unterschied zwischen Julia Roberts und
z.B. Frau Schmidt ?
Die Funktionen sind doch gleich ;-)

    Seite 1/3