Forum
Politik

Abschuss einer US-Drohne durch Iran: Unbemanntes Feind-Objekt

AP Photo/Northrop Grumman via U.S. Navy, Erik Hildebrandt Iran hat eine US-Spionagedrohne abgeschossen. Der Vorfall ist peinlich für Washington. Befürchtet wird, die US-Regierung könnte eine Militäraktionen gegen Teheran einleiten - ohne vorher die Zustimmung des Kongresses einzuholen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/26   10  
#1 - 20.06.2019, 15:45 von Gluehweintrinker

Braucht man nicht eine "Überfluggenehmigung" von fremden Staaten?

So ist es doch, oder? Wer ohne Überfluggenehmigung einen fremden Staat überfliegt, begeht einen Rechtsbruch. Ein Passagierflugzeug wäre zu warnen, abzudrängen oder zur Landung zu zwingen. Eine illegale militärische Operation darf man mit Waffengewalt beenden. Völlig legitim, denke ich.

PS: was täten die USA wohl, wenn eine iranische Spionagedrohne über ihr Land flöge?

#2 - 20.06.2019, 15:50 von okrogl

Warten wir mal ab

Ob und wo Trümmer gefunden werden. Dann wissen wir, wer gelogen hat.

#3 - 20.06.2019, 15:51 von sikasuu

Achse des Bösen 4.0?

Warum werde ich den Veradcht nicht los, das es in der U-SAmerikanischen Administration & Regierung einige Leute gibt, denen es daran gelegen zu sein scheint, diesen Konflikt massiv zu eskalieren?

#4 - 20.06.2019, 15:53 von danubius

Und was macht POTUS?

Hat Donald Trump hierzu eigentlich schon getwittert? Er meldet sich doch sonst zu anderen Themen auch sofort mit irgendwelchen Tweets ... Hoffentlich behalten alle die Nerven, damit die Situation nicht noch mehr eskaliert.

#5 - 20.06.2019, 16:00 von Ruhrsteiner

Sagen Sie Ihre Meinung?

Da gibt es nicht viel zu sagen, die Lage spitzt sich immer weiter zu, jemand scheint den militärischen Schlagabtausch zu suchen. Das kann den gesamten Mittleren und Nahen Osten in Brandt setzen. Heiko Maas hat in der Tendenz Recht - aber die Kriegsgefahr ist nicht nur nicht gebannt - sie steigt immer weiter an.

#6 - 20.06.2019, 16:01 von felertoifel

Wo ist das Problem?

Wenn man eine Drohne losschickt, muss man mit Abschuss rechnen. Sie sollte dann aber so programmiert sein, dass sich sich dabei in 2 Milliarden plus 5 Teile zerlegt. Und wem nutzt das dann?
Antwort: den Herstellerinnen eine solchen Drohne.

#7 - 20.06.2019, 16:02 von g.wessels

Wer Spionagedrohnen ...

…in fremde Lufträume steuert muss damit rechnen, dass sie dort abgeschossen werden. Was gibt es da zu diskutieren? Man stelle sich vor, der Iran entsendet eine Drohne in einen US - Luftraum …………., unvorstellbar.

#8 - 20.06.2019, 16:05 von taglöhner

Zitat von Gluehweintrinker
So ist es doch, oder? Wer ohne Überfluggenehmigung einen fremden Staat überfliegt, begeht einen Rechtsbruch. Ein Passagierflugzeug wäre zu warnen, abzudrängen oder zur Landung zu zwingen. Eine illegale militärische Operation darf man mit Waffengewalt beenden. Völlig legitim, denke ich. PS: was täten die USA wohl, wenn eine iranische Spionagedrohne über ihr Land flöge?
Vorausgesetzt, sie hätte ihn denn überflogen ;).

#9 - 20.06.2019, 16:07 von Pinin

Code-Name der Drohne ...

... war "Tonkin"

    Seite 1/26   10