Forum
Politik

CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer besucht CSU: Auftauen im Kloster

DPA Zuletzt war das Verhältnis der CDU zur CSU sehr frostig. Kanzlerin Merkel war einmal da in 18 Jahren - die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer beehrt die Neujahrsklausur gleich zu Beginn ihrer Amtszeit. Es soll ein Signal sein.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 05.01.2019, 00:52 von schamot

Reine Selbstbeschäftigung

Wie wäre es mal zur Abwechslung sich auch um andere zu kümmern? Ist das nicht des Wählers Auftrag?

#2 - 05.01.2019, 02:53 von mirage122

Christlich und sozial

Was ist das gleich im neuen Jahr für eine Freude: AKK scheut weder Kosten noch Mühe, um die bayerische Klausur.Tagung zu beglücken. Endlich Friede, Freude,Eierkuchen! Sie nimmt ihre Sache ernst und will gleich bei ihren Freunden punkten. Ich habe das Gefühl, dass diese Dame schon direkt im Wahlkampf steckt und die Zeit gar nicht abwarten kann, endlich mit christlich-sozialen Gnaden Bundeskanzlerin zu werden. Vielleicht wäre besser, wenn sie ihr Pulver nicht so schnell verschießen würde, eventuell lauern da am Wegesrand noch ganz andere Gefahren. Immerhin ist noch nicht aller Tage Abend. Diese Dame kann gar nicht schnell genug in die Rolle von Freundin Angela schlüpfen. Das gibt eventuell ein schlimmes Erwachen,

#3 - 05.01.2019, 03:40 von Hans Hase

Hoffnung auf Besserung.
Stabilität, am Ende wird alles Gut mit der Union, "man hört nur Gutes von AKK", neue Einigkeit, keine zu "begleichenden Rechnungen", Hoffnung auf die Zukunft, alles im Konjunktiv verfasst.
Das Ganze gepaart mit dem Heldenmythos der mutigen Frau, die trotz des Verdachts eines leichten Schleudertraumas im letzten Jahr infolge eines Auffahrunfalls das Wagnis antritt, in der gepanzerten Limousine auch noch nach Bayern zu fahren.
Es gab schon bessere Geschichtenschreiber in ihren Reihen. Sagen sie doch bitte, was ist, und nicht das, was gelesen werden soll.
Die passenden Hochglanzfotos der schwesterparteilichen Einigkeit ohne einen Hauch der Kritik im Artikel werden gleich mitgeliefert.

#4 - 05.01.2019, 04:33 von herbert

Bei dem Bild AKK und Dobrindt wird es mir schlecht !

PR maessig hat da die AKK ins Klo gegriffen.
Diese alte Muffpartei CSU mit einer politischen Leistungsbilanz gegen Null wird bei der naechsten Gelegenheit die AKK auf dem katholisch politischen Altar opfern.

Lieber Friedrich Merz vertreibe die AKK

#5 - 05.01.2019, 06:01 von hundini

^^

Man sagt doch auch: AKK "Annegret Kann Kanzler".
Wenn das kein gutes Omen ist...

#6 - 05.01.2019, 06:26 von johannes-kh

Die CSU-Führung...

will vor allem irgendwie an der Macht beteiligt bleiben. Und da muss man sich schon mal ein bischen bei AKK einschleimen, falls sie tatsächlich Merkels Nachfolge antreten sollte. Gott bewahre uns vor AKK als Kanzlerin.

#7 - 05.01.2019, 07:28 von carqueville

So wird aus einem "Journalisten-Hintergrund" eine SPON-Titelgeschichte

Am Beispiel dieses Artikels sieht man wunderbar, wie Spiegel-"Nachrichten" funktionieren. Eine Partei lädt zum Hintergrund-Gespräch. Daraus bastelt SPON-Mann Gathmann beflissentlich dann Sätze wie

"Für die CSU ist ihr Besuch ein starkes Zeichen" - Na wenn die CSU das so sagt im Hintergrundgespräch, dann muss man das natürlich wiedergeben.

"Und gleich zum Auftakt geht es um eine gemeinsame Wahl mit einem gemeinsamen Kandidaten:" - Gut, dass der Name noch erwähnt werden konnte

"Andererseits ist der CDU-Chefin wie ihren Gastgebern völlig klar, dass sich die Differenzen zwischen beiden Parteien nicht auflösen, nur weil man schwesterliche Liebe gelobt." - Ja, völlig klar! Glasklar! Sonnenklar!

"Ohnehin hört man nur Gutes aus der Landesgruppe über die neue CDU-Chefin, angefangen beim Vorsitzenden Dobrindt." - Achso, 'aus der Landesgruppe'. Ganz sicher nicht nur von Dobrindt beim Hintergrundgespräch. Ist völlig klar.

"... spricht vieles für Besserung" - Die berühmte SPON-Glaskugel schlägt wieder zu.

"... das kommt bei vielen in der CSU gut an" - Hat SPON eine Umfrage gemacht, oder werden solche Aussagen einfach aus Basis eines Grundvertrauen zum Redakteur in die 'Nachricht' relotiert?

"Annegret Kramp-Karrenbauer sieht das genauso." - Das hat Sie also nicht nur gesagt. SPON weiß genau, dass es auch tatsächlich so ist.

Thesen- statt Fakten-getriebener Journalismus in Reinform.

#8 - 05.01.2019, 08:08 von dirkcoe

AKK und Dobrindt?

Ja, die Beiden müssen natürlich Harmonie heucheln. Dobrindt, als gescheiterter Minister, gescheiterter Schreihals zum Thema Spaltung der Parteien - und jetzt der letzte Hoffnungsträger der Provinzler in Berlin. Und eine AKK, bisher nur auffällig durch peinliche Auftritte in Talkshows, der Diskussion um ein Gehalt das ihr nicht zusteht und die Unfähigkeit die CDU wieder zu einen. Also echte Hoffnungsträger der Union? - Oder pure Verzweiflung?

#9 - 05.01.2019, 08:55 von dirkcoe

Pure Verzweiflung

Da bedauern sich nun Zwei gegenseitig. Dobrindt ist schon weitgehend verbrannt in Berlin - AKK noch nicht ganz.

    Seite 1/3