Forum
Politik

Die Lage am Mittwoch: Liebe Leserin, lieber Leser, guten Morgen,

zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 16.10.2019, 05:29 von MarkusW77

wie bitte? Die Bahn will einen "Großteil" der Entlastung weitergeben?
Und die Anhebung der Luftverkehrssteuer ist in der Höhe Abzocke, weil es einfach keine Lenkungswirkung hat. Mind 50 bei inlandsflug, und 100 bei längeren, dann vielleicht würde der ein oder andere generell nachdenken. So generiert es nur mehr Geld.

#2 - 16.10.2019, 05:47 von barbara.schaepers

Da ist noch Luft bei der Preisgestaltung.

Bahnfahren sollte deutlich billiger werden, auch im Nahverkehr, und Fliegen deutlich teurer. Um eine Lenkungswirkung zu erzielen reicht das noch nicht aus. Aber ist ein Anfang.

#3 - 16.10.2019, 06:53 von StefanZ.

Hinnehmen der Klimazerstörung

Wenn die Sache nicht so folgenreich wäre, dann müsste man über den blinden und sehr teuren Aktionismus ohne Nachhaltigkeit lachen. Vielleicht versuche ich es einmal mit einem Gleichnis, um das Versagen der Politik über Landesgrenzen hinaus zu verdeutlichen. Stellen wir uns einmal vor, dass eine riesige Schneelawine von einem Berggipfel hinunter ins Tal mit einer großen Stadt schießt. Sie hat bereits deutliche Verwüstungen im oberen Bereich angerichtet, Wälder, Natur und kleine Häuschen zerstört. Jede Sekunde vergrößert sich die Schneemasse. Zwei Experten sind zum Glück vor Ort und machen ihre Vorschläge: 1) eine Methode, bereits anderswo erfolgreich erprobt, die die Masse des Schnees stetig und nachhaltig verkleinert, so dass im Tal nur noch geringer Schaden entstehen wird, 2) die Ausgabe von vergoldeten Sandkastenschaufeln an alle Freiwilligen, die dann ihr Bestes geben beim Umleiten von je mehr je besser der weiter anwachsenden Schneemassen. Unsere Politik scheint wirklich blind zu sein beim Verdrängen und Wuchernlassen der Problemursache für fast alles was auf unserem Heimatplaneten bergab geht.

#4 - 16.10.2019, 07:14 von floedy

Guten Morgen in die Runde!

Eigentlich der ganz normale tägliche Wahnsinn. Was mich richtiggehend freut, ist die Tatsache, dass eine Nachricht NICHT dabei ist: Keine Brexit-News, endlich einmal; beinahe eine Erholung.

#5 - 16.10.2019, 08:20 von Skyscanner

Unter dem Strich

ist es erneut kein gelungener Entwurf der Groko. Anscheint sind die Eliten in Berlin noch nie mit den öffentlichen Verkehrsmittel gefahren oder es ist so lange her das diese alles vergessen haben. Zum einen sind die öffentlichen Verkehrsmittel garnicht für Mehrbelastung aus gelegt (zu Stoßzeiten sind diese überfüllt) und zum anderen fehlt die Struktur um das Auto ab zulösen (mehrmaliges Umsteigen). Zu begrüßen ist es, das es billiger wird (ist schon teuer genug) aber es wird nicht so billig werden, das es sich rentiert den Nahverkehr zu nutzen. Ab drei Personen ist es billiger das Auto zu nutzen als die S+ U-Bahnen. Von der Zeitersparnis brauch man erst garnicht zureden. Alles schöne Worte die in der Realität sich in Rauch und Schall auf lösen werden. Außer das es einen bitter aufstößt, das nun der sauer verdiente Urlaub teuer wird, insofern man Urlaub im Ausland macht - dafür habe ich diese Parteien nicht gewählt.

#6 - 16.10.2019, 08:21 von gms1

Also doch

"Lindsey Graham verriet derweil, dass sich Erdogan in einem Telefonat mit Trump dazu verpflichtet habe, die Gegend rund um die Stadt Kobane zu meiden"

Trump hat Erdogan grünes Licht gegeben, militärisch gegen die Kurden vor zu gehen.
Wie immer hat er gelogen. Außerdem nimmt er es ( aus Dummheit oder bewusst) in kauf, das die IS-"kämpfer" frei kommen
Daß er trotzdem ( harmlose ) Sanktionen gegen die Türkei verhängt hat zeigt nur, das es nur darum geht seine Anhänger zu besänftigen
MfG gms

#7 - 16.10.2019, 08:33 von headsign

"Großteil"

"Die Bahn will den Großteil der Entlastung an ihre Kunden weitergeben."
Also die Steuer auf Bahntickets wird gesenkt und die Bahn will die Preise, bzw. ihren Gewinn, erhöhen. In anderen Worten heißt das, dass unsere Staatskasse deutlich weniger von der Bahn bekommt und wir der Bahn dann noch etwas draufzahlen dürfen. Die Preise werden dabei so hoch wie eh und je bleiben. Kein Anreiz für Kunden, die sonst lieber das Auto nutzen. Am Ende bleibt alles beim Alten – nur die Bahn darf sich über ein dickes Steuergeschenk freuen. Lächerlich!

#8 - 16.10.2019, 08:37 von dw_63

Klimapaket

Na dann bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis die Tickets auf Portalen außerhalb Deutschlands angeboten werden. Wenn ein Spanier auf einem spanischen Portal Madrid Frankfurt und zurück bucht, fällt keine deutsche Steuer an, wenn ein Deutscher das auch tut, dann ebenfalls nicht, so sehen es die EU Gesetze vor.

Es wird nicht lange dauern, bis der Handel mit den Tickets ins Ausland wandert, ähnliche Diskussion wie mit den Zigaretten, am Ende wird es wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass innerdeutsche Tickets im Ausland auch nur mit der Steuer angeboten werden müssen, Tickets innerhalb Europas nicht. Wiedermal ein Blub, denn der innerdeutsche Luftverkehr liegt bei gerade mal 10 Prozent, Tendenz sinkend, Europäisch bei 30 Prozent, aber da holt man sich das Ticket halt im Ausland.

Lustig dabei ist, auch Lufthansa verkauft in jedem europäischen Ausland Tickets, mal sehen was da jetzt passiert, die Diskussionen werden noch kommen.

Und zur Bahn, München Hamburg kostet zwischen 80 und 94 Euro, also dann so etwas von 71 bis 83 Euro, FlixBus kostet so im Durchschnitt 46 Euro, über den Tag zusammengerechnet, das teuerste Ticket in der Nacht kostet 57,98 Euro.

Die Flugsteuer wird FlixBus freuen, sehr freuen, aber das ist auch gut so, denn der Fernbus schlägt die Bahn beim CO2 Verbrauch ganz ordentlich.

#9 - 16.10.2019, 08:42 von BassErstaunt

billige Bahn...

Hurra, die Bahn wird billiger! Das ist das Zeichen in Zeiten des Klimawandels. Mobilität muss endlich billiger werden. Nun werden sich die derzeit gähnend leeren Züge füllen. In manchen ICE ab Frankfurt sollen ja wirklich in den Übergängen zwischen den Waggons Stehplätze ungenutzt bleiben und die RE-Züge im Ruhrgebiet sind manchmal so leer, dass man gleich bei der ersten zufällig gewählten Tür einsteigen kann. Da geht noch etwas. Spontanes Bahnfahren gibt es dann noch weniger - ohne Sitzplatz tue ich mir das schon seit Beginn der Sparpreis-Offensive nicht mehr an. Wenn es flexibel sein soll, dann eben mit Auto.

    Seite 1/2