Forum
Politik

Donald Trump in der Krise: Die Demontage

REUTERS Ein Duell, eine Falle, eine Enthüllung: Innerhalb weniger Tage wird Donald Trump gleich mehrfach demaskiert und demontiert. Über einen Mann, der fünf Wochen vor der US-Wahl plötzlich den Halt verloren zu haben scheint.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/16   10  
#1 - 04.10.2016, 08:14 von thequickeningishappening

In den amerikanischen Medien

kommt Das etwas different zierter rueber:"I have brilliantly used those losses!"und"I know best how the System works and I know best how to fix it!"

#2 - 04.10.2016, 08:15 von zappa99

Ich mag ihn auch nicht.

Aber wenn das amerikanische Steuersystem so etwas vorsieht (Verlustvorträge gibt es auch bei uns) dann ist es OK. Man kann niemandem vorwerfen, dass er nicht mehr Steuern zahlt als er muss. Das wäre verlogen, ich würde das auch nicht machen.

#3 - 04.10.2016, 08:18 von Elrond

Noch nie

wurde im Vorfeld einer US-Präsidentschaftswahl so viel Schmutz und Dreck eines Kandidaten ans Tageslicht befördert. Wie hält dieser Mann das selbst aus? Aber er befindet sich längst am Point of no Return. Er muss es, koste es, was es wolle, jetzt durchziehen. Vielleicht kann man dem armen Mann einen Therapieplatz finanzieren, wenn die Wahlen vorüber sind.

#4 - 04.10.2016, 08:20 von Banause_1971

Klingt

genau wie die Brexit-Vorhersage. Demnach wird Trump gewinnen. Mit ihm werden dann hoffentlich die Kriege der USA im Ausland ein Ende finden. Ich freue mich auf einen Präsidenten, der keiner Lobby Hörigkeit schwören musste. Positiv ist ebenfalls zu werten, dass er an keiner dr typischen Unis studiert hat, von der so viele der bisherigen Präsidenten kamen, die dann einen Krieg nach dem anderen führten. Und wenn er über Jahre keine Steuern gezahlt hat, weil er enorme Verluste gegenrechnen konnte, so hat er sich nur an geltendes Recht in den USA gehalten. Sonst hätte die Steuerfahndung (die in den USA wohl recht penibel ist) ihm schon längst seine Geschäfte lahmgelegt. Wohingegen die mehreren Hundert Milionen aus der Clinton-Stiftung geblieben sind, bleibt ungeklärt.

#5 - 04.10.2016, 08:20 von Schee wars...

Alles so schön bunt hier!

Wer glaubt, IRGENDWAS im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf sei zufällig-der glaubt auch an den Osterhasen.
Nicht, das ich Trump mag oder denke, er wäre präsidiabel-ganz im Gegenteil. Aber all diese Enthüllungen , Leaks und Zufälle sind genau das Gegenteil. Clinton ist nicht blöd, sie und ihre Schergen beobachten die Meinungsumfragen penibel. Und die Mathematiker haben eben errechnet, dass bei der Zyklusdauer der Umfragen unter den Wahlschaafen jetzt eben der Zeitpunkt richtig ist um "Informationen" zu streuen.
Ist schon ne seltsame Demokratie, bei der ausgerechnet die im Volk unbeliebtesten Kandidaten beider "Parteien" sich zur Wahl stellen.
Und das so etwas wie Trump überhaupt auch nur die geringste Chance hat über die Ankündigung, er werde kandidieren, herauszukommen.
Clinton ist Standard Politiker, raffgierig, verlogen, intelligent und machtbewusst - eben "weiter so".
Ein Volldepp und eine Machtpolitikerin. Und die Strassen voll mit Obdachlosen, mental Kranken und abgestürzter Mittelschicht. Bin mal gespannt wie das irgendwann endet. Denn es ist nur eine Frage der Zeit bis jemand wie Ted Cruz Präsident wird-und dann kann man wirklich sagen "So help us god"!

#6 - 04.10.2016, 08:26 von tomxxx

Hä?

Wenn ich den Artikel lese, könnte man meinen ein normaler Kandidat wäre die letzten Tage abgestürzt. Tatsächlich war Trump doch ständig so... und darum verstehe ich nicht, worin der plötzlichen Absturz bestehen sollte... Der Inhalt des Artikels ist glaube ich mehr Wunsch des Autors. Ist nachvollziehbar... aber ob es auch logisch ist?

#7 - 04.10.2016, 08:27 von Elrond

Und Sie meinen

Zitat von thequickeningishappening
kommt Das etwas different zierter rueber:"I have brilliantly used those losses!"und"I know best how the System works and I know best how to fix it!"
Weil er mit seinem Tross an Anwälten und seiner Bauernschläue alle Schlupflöcher des Gesetzes zu seinem Vorteil genutzt hat, würde ihn das jetzt qualifizieren, genau dieses System zu reformieren?

#8 - 04.10.2016, 08:29 von ackergold

Zitat von Elrond
wurde im Vorfeld einer US-Präsidentschaftswahl so viel Schmutz und Dreck eines Kandidaten ans Tageslicht befördert. Wie hält dieser Mann das selbst aus?
Mitleid? Ich sage, Dreck kann man nur dort finden, wo auch einer ist. Und wenn die Amerikaner Trump wählen, dann haben sie ihn zweifellos auch verdient.

#9 - 04.10.2016, 08:32 von tomxxx

nur noch ein Zitat vom Handelsblatt online von heute morgen...

Beunruhigt haben sie schon registriert, dass jüngste Umfragen auf ein offenes Rennen zwischen der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und Trump hindeuten und daher auch nicht ausgeschlossen ist, dass der Unternehmer Trump am Ende das Rennen macht.

Die Postfakten-Ära beschränkt sich wohl nicht nur auf Trump-Anhänger!

    Seite 1/16   10