Forum
Politik

Donald Trump und die Folgen: Wahlkampf der Wahnwitzigen

Donald Trump bewirbt sich ums Präsidentenamt - und keilt gegen Barack Obama. Erst zweifelte er dessen Geburt in den USA an, nun die akademische Laufbahn. Hinter dem Unfug steckt Kalkül - der Immobilienhai flirtet mit dem rechten, rassistischen Wählerrand. Der Wahlkampf 2012 dürfte bitter*werden.
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die www-Version.
    Seite 1/15   10  
#1 - 29.04.2011, 16:15 von Barxxo

Ekelhaft

Donald Trump als Präsident der USA, da dreht sich einem der Magen um.

#2 - 29.04.2011, 16:28 von Jay's

Theorie

In einem Interview vor Jahren hat Trump noch Obama unterstuetzt. Vielleicht tut er das jetzt auch, bewusst. Wuerde mich nicht wundern, wenn dieser ganze Zirkus nur gemacht ist, um die Republikaner blosszustellen, die sich nicht gerade ruehmlich verhalten haben, was die Geburtsurkunde angeht und die zum Teil eindeutig rassistisch sind. Denn welcher Praesident ist denn nach seiner Urkunde oder nach Ausbildungscertifikaten gefragt worden. Gleichzeitig treibt er die Zuschauerzahlen von "Celebrity apprentice" hoch.

#3 - 29.04.2011, 16:28 von Mr Bounz

-------------

... da wird einem Angst und Bange ....

Früher dachte ich die ganzen Sitcoms wären übertreibung, aber heute weiß ich da wird nur an der Oberfläche gekratzt!

#4 - 29.04.2011, 16:30 von SixEcho

da kann man nur mit

dem Kopf schütteln .... unglaublich aber wahr

#5 - 29.04.2011, 16:30 von DiWef

Nicht ist unmöglich

Zitat von Barxxo
Donald Trump als Präsident der USA, da dreht sich einem der Magen um.
Ich kann mich noch daran erinnern, dass vor vielen Jahren im Weltspiegel ein Bericht über den Präsidentschaftskandidaten Ronald Reagan lief, ein ehemaliger Westernschauspieler. Damals habe ich auch gedacht, das kann ja gar nicht sein, wie soll denn so einer Präsident der USA werden? Kurz danach war er es!

Würde mich nicht wundern, wenn es mit Donald Trump ähnlich läuft.

#6 - 29.04.2011, 16:31 von dualbore

..,-

Zitat von sysop
Donald Trump bewirbt sich ums Präsidentenamt - und keilt gegen Barack Obama. Erst zweifelte er dessen Geburt in den USA an, nun die akademische Laufbahn. Hinter dem Unfug steckt Kalkül - der Immobilienhai flirtet mit dem rechten, rassistischen Wählerrand. Der Wahlkampf 2012 dürfte bitter*werden.
Für den bitteren Wahlkampf werden unsere Freunde von der (extremen) Rechten schon sorgen. Mit inhaltlichen Argumenten würde man sich ja auch angreifbar machen.

#7 - 29.04.2011, 16:36 von TheNameless

.

Zitat von Barxxo
Donald Trump als Präsident der USA, da dreht sich einem der Magen um.
Dann wäre der Politzirkus dort halt ein bisschen offener gestaltet und jeder wüsste woran er ist.

Ronald Reagan hat's auch geschafft... und mehr als Bush Jr. dürfte Trump allemal drauf haben. Was nicht als Qualitätsbeweis herhalten soll. Ich persönlich halte ihn für DEN ultimativen Schaumschläger schlechthin. Aber im zerstrittenen politischen Umfeld im Kongress ist es vielleicht genau das was die USA in dieser Krisenzeit braucht. Lieber nen mediokren POTUS der noch wenigstens etwas bewegt, als nen großartigen Idealisten der sich bedauerlicherweise innenpolitisch total verfahren hat.

#8 - 29.04.2011, 16:41 von sitting-bull

Geburtsurkundendebatte zu Ende?

Das hättet ihr wohl gerne. Diese fängt gerade erst an, richtig interessant zu werden.

Das, was da präsentiert wurde, ist die schlechteste Fälschung, die uns seit dem Iran-Küstenzwischenfall mit Handheld GPS-Daten untergeschoben werden soll.

http://www.youtube.com/watch?v=7s9St...layer_embedded

#9 - 29.04.2011, 16:42 von gloton7

Moment mal

Zitat von sysop
Donald Trump bewirbt sich ums Präsidentenamt - und keilt gegen Barack Obama. Erst zweifelte er dessen Geburt in den USA an, nun die akademische Laufbahn. Hinter dem Unfug steckt Kalkül - der Immobilienhai flirtet mit dem rechten, rassistischen Wählerrand. Der Wahlkampf 2012 dürfte bitter*werden.
wie kann sich der Spiegel sicher sein, dass Barry Saturo auf Hawaii geboren wurde? Alle Punkte anzuzweifeln ist besser, als alles zu glauben, was einem vorgesetzt wird. Und wenn der Spiegel wollte, könnte er ja auch über Ron Paul berichten, der sich wirklich für die Verfassung einsetzt.

    Seite 1/15   10