Forum
Politik

Friedensprozess in der Ostukraine: "Was Selenskyj macht, sind erste Schritte hin zu e

Katja Lutska/ DER SPIEGEL Der ukrainische Präsident Selenskyj hat die "Steinmeier-Formel" akzeptiert. Im Land wird nun gestritten: Ist das ein Durchbruch für den Friedensprozess - oder Verrat an der Ostukraine? Fünf Protokolle.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/2    
#1 - 07.10.2019, 17:19 von smokiebrandy

Kapitulation... Verrat ?

Über Jahre zieht sich die militärische Auseinandersetzung zwischen den prorussischen Separatisten und den ukrainischen Truppen nun hin. 10 tausende sind gestorben verwundet und aus ihren Häusern vertrieben worden.Beide Seiten haben ohne Rücksicht auf Zivilisten mit schweren Waffen in Ortschaften geschossen...worauf warten die Leute , die von Kapitulation reden denn? Auf die Wunderwaffe die den Endsieg bringt?

#2 - 07.10.2019, 17:33 von ronomi47

Tragisch!

Das Minsker Abkommen muss der einzige gangbare Weg sein! Tausende Menschen, vor allem Zivilisten, mussten ihr Leben in diesem sinnlosen Stellvertreterkrieg lassen.
Ich wünsche mir, dass Walter Steinmeier den Druck sanft in diese Richtung erhöht. Die einzige wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Chance besteht nur in einem innerukrainischen Ausgleich der traditionell sehr unterschiedlichen Kulturen. Eine Autonomie für die Ostukraine würde auch wirtschaftlich viele Türen öffnen, seien es Anreize für westliche Investitionen als auch Entgegenkommen in Bezug auf russische Rohstoffpreise.
Der "kleine Mann" auf der Strasse wünscht sich nämlich nichts mehr als eine Steigerung seines sehr dürftigen Lebensstandards. Von fahnenschwingenden und johlenden Extremisten hat er nicht mehr auf dem Teller. Das allein ist, was zählt!.

#3 - 07.10.2019, 17:45 von testtext

Putin profitiert vom Konflikt

Eine politisch und wirtschaftlich stabile Ukraine (a la Polen) ist gefährlich. Und es kostet nicht viel den Konflikt am köchlen zu halten. So wie in Georgien. Diplomatie mit Worten wird deshalb nichts ändern. Es bleiben nur Sanktionen.

#4 - 07.10.2019, 17:48 von rainerb

Wow, was ist das?

Warum drucken Sie nicht die Steinmeier-Formel mal ab? Da steht klar drin, was wann wie ablaufen soll. So zum Beispiel, daß die Ukraine einen Tag nach der Wahl Zugriff auf die Grenzen bekommt. Alle, und das bedeutet alle, somit prorussische als auch Natokräfte und die ganzen ausländischen Söldnertruppen aus Ost und West müssen das Land verlassen. Wenn man den Text ließt, gibt es keinen Spielraum für große Interpretationen, wie man uns hier weismachen will. Die Ukraine hat bisher nichts unternommen, um den Konflikt beizulegen. Jetzt endlich kommt Bewegung in die Sache. Das sollten alle unterstützen und nicht wieder das Haar in der Suppe suchen. Selenski hat großen Rückhalt in der Bevölkerung und die Rechten werden mangels Masse an Unterstützung, auch finanziell, ausgehungert. Wichtig ist jetzt, daß alle mitziehen. Auch unsere Nato sollte die Füße stillhalten. Die EU, außer Polen und die drei Baltischen Staaten, und Trump haben schon keinen Bock mehr auf den ganzen Mist in der Ukraine. Also sollte zum Wohl der Menschen dort endlich Frieden einziehen.

#5 - 07.10.2019, 18:10 von kodu

Erstaunlicherweise...

...ist das Votum der Befragten recht eindeutig: 4 von 5 Ukrainern finden die sog. „Steinmeier-Formel“ eher nachteilig. Angesichts dessen, was hierzulande über die Zustände im Kriegsgebiet kolportiert wird, überrascht mich das etwas. Die Aussicht auf Frieden sollte doch attraktiv genug sein, um Schritte aufeinander zu zu machen.
Entscheidend scheint mir das massive gegenseitige Misstrauen, sowohl zwischen den Ehemaligen Brudervölkern, als auch gegenüber Vorschlägen aus dem Westen. Ich glaube, die Menschen dort wissen sehr genau, wie groß die Verantwortung des Westens an ihrer schlimmen Lage ist. Wir haben einfach Zuviel Porzellan zerdeppert, mit der „Orangenen Revolution“ und später dem Jazenjuk-Putsch. Uns glaubt keiner mehr etwas. Vermutlich zu Recht.

#6 - 07.10.2019, 18:14 von hei-nun

Wer kämpf gegen die Ukraine ?

Zitat von rainerb
... Alle, und das bedeutet alle, somit prorussische als auch Natokräfte und die ganzen ausländischen Söldnertruppen aus Ost und West müssen das Land verlassen. ...
Welche ausländischen Söldnertruppen außer denen aus Russland kennen Sie noch ? Und die Nato - wie kommen Sie darauf ?

#7 - 07.10.2019, 18:30 von jamey

Zitat von hei-nun
Welche ausländischen Söldnertruppen außer denen aus Russland kennen Sie noch ? Und die Nato - wie kommen Sie darauf ?
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-kiew-nimmt-offiziell-auslaendische-kaempfer-auf-a-1033456.html
Und sicherlich auch ausreichend Urlauber aus den USA...

#8 - 07.10.2019, 18:33 von frank57

Ein sehr guter Artikel!

Vor allem beleuchtet er die Seite der Ukrainer! Warum wurde niemand von der separatistischen Seite befragt?

#9 - 07.10.2019, 18:36 von hei-nun

Ohne Russland

wäre es nie zu einem Krieg gekommen. Und deshalb sollten die russischen Soldaten mit ihrem Kriegsmaterial das Land verlassen (Bestandteil der Steinmeier-Formel !?) und die Ost-Ukraine ganz normal der Ukraine überlassen. Wer nicht in der Ukraine leben will, kann ja nach Russland übersiedeln.

    Seite 1/2