Forum
Politik

Gedenken an Auschwitz-Befreiung: "Unsere Erinnerungskultur bröckelt"

REUTERS Außenminister Maas appelliert am Holocaust-Gedenktag daran, die Geschichten der Menschen zu bewahren, die von dem "Unfassbaren berichten" können. Kanzlerin Merkel sprach sich klar gegen Hass und Rassenwahn aus.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/8    
#1 - 27.01.2019, 13:09 von isnogood444

Aufgabe

Ist es nicht in erster Linie die Aufgabe aller Schulen angemessenen an das größte Verbrechen der Menschheit zu erinnern und zum Bestandteil eines jeden Geschichtsunterricht zu machen?

#2 - 27.01.2019, 13:10 von poetnix

Wortbrei generalis

Man kann sich natürlich für und gegen alles aussprechen, wie Mutti es ja auch tut.
Aber besser wäre es, sich dafür auszusprechen, dieses Thema verstärkt in die Lehrpläne aufzunehmen und es auch im Rahmen des "Eifersuchts-Förderalismus" um Länderkompetenzen durchzusetzen.

#3 - 27.01.2019, 13:10 von m.klagge

Erinnerungskultur?

Man macht die Glotze an und auf jedem "Doku"Kanal grinst einen diese Hackfresse namens Hitler an. Da läuft, wenn man es genau betrachtet eine Nazi Werbung in Endlosschleife. Von Schrott Sendern wie NTV oder Welt kann man nichts besseres erwarten, Hauptsache der Dreck kann billigst eingekauft werden. Dass allerdings auch die "Doku" Wucherungen des ÖR den gleichen Mist verbreiten ist ein Armutszeugnis, dass zusätzlich für ein Ende der Rundfunksteuer spricht.

#4 - 27.01.2019, 13:16 von rosinenzuechterin

Das ist erst der Anfang

Solange wir Menschen in Staaten und Nationen einteilen, werden wir die Fremdenfeindlichkeit nicht aufhalten können. Und wenn wir nun wieder Mauern und Zollschranken errichten für den zweifelhaften Vorteil einiger und nicht aller, wird das alles noch viel schlimmer. Dass man die Gräuel eines heutigen Staates nicht ansprechen darf, ohne in den Verdacht zu geraten, die Gräuel, die dessen Hauptreligionsgruppe früher selbst erfahren hat, zu relativieren, macht es auch nicht besser. Es fehlt das ehrliche Bekenntnis dazu, das wir alle Menschen sind und es nur EINE Menschheit gibt. Und es fehlt das ehrliche Bekenntnis dazu, dass es damals wie heute Opfer politischen Missbrauchs gab bzw. gibt und nicht alles Geschehen(d)e darauf zurückgeführt werden kann, dass jeder Einzelne einen freien und ungezwungenen Willen zum Morden hat(te). Nur wenn man Ursachen anerkennt und anspricht, hat man eine Chance, die Gefahr zu bannen, dass sich wiederholt, was sich nicht wiederholen darf. Beauftragte der Bundesregierung oder schon oft gehörte Reden auf Gedenkfeiern, von denen gewisse Problemzielgruppen ausgeschlossen sind, helfen da leider nicht weiter, auch wenn das gut gemeint ist. Und wenn unsere Welt weiter wegschmilzt und wir enger zusammenrücken müssen, werden wir wohl noch ganz andere Holocauste erleben.

#5 - 27.01.2019, 13:18 von WolfThieme

Die Ahnungslosen

Leider steht nicht im Text, dass Maass gesagt hat, 40 % der deutschen Schüler hätten vom Massenmord keine Ahnung. 40 % ! Das ist eine Bankrotterklärung aller Bildungsminister und -senator*innen in den Bundesländern. Meine Frau, Lehrerin in Berlin, sagt, selbst Neuntklässler(!) beschwerten sich über mangelnde Informationen über die NS-Zeit (und auch über die der DDR). Was höre ich dazu von der zuständigen Frau Scheres, Berlin? Nichts. Das ist Ihre Bankrotterklärung, Frau Senatorin! Mit ihrer Leistungsbilanz seit Dienstantritt wäre sie in einem Privatbetrieb längst rausgeschmissen worden.

#6 - 27.01.2019, 13:19 von Freidenker10

Bin mit dieser "Erinnerungskultur" zwiegespalten. Erinnerungskultur ist ok, aber diese ewige Erbschuld der jungen Generation aufzuzwingen halte ich für falsch. Ich selbst Jahrgang 69 habe mich noch sehr stark für das Thema interessiert, weit mehr als es die Schule verlangte. Ich habe meine Großmutter befragt ( recht erfolglos ) und war auch sauer auf die "Tätergeneration", aber da war der Abstand auch noch nicht so groß wie heute. Bei meinem eigenen Kind sehe ich es ehrlich gesagt nicht so kritisch wenn das Thema Nationalsozialismus, Massenmord und alles andere nicht mehr ganz so präsent sind, sondern eher ein Schulthema. Warum sollen sich die jungen Leute mit etwas belasten für das sie absolut gar nichts können! Was ich allerdings gar nicht verstehe ist der noch immer bestehende Judenhass von teilen der Gesellschaft. Für was machen die die Juden verantwortlich? Ich habe noch nie mit einem Neonazi darüber diskutiert, würde mich echt mal interessieren was der Judenhass soll!? Oder sind die einfach nur unendlich hohl in der Birne?

#7 - 27.01.2019, 13:20 von Marvel Master

Hallo,

ich persönlich kann verstehen, dass viele Leuten dieses Thema nicht mehr interessiert.
Zum einen hängt es vielen zum Hals raus, damit ständig konfrontiert zu werden. Irgendwann muss auch mal gut sein. Zum anderen sind die Zeitzeugen inzwischen alle tot.
Und wir leben im 21. Jh. Es wird Zeit nach vorne zu schauen und nicht immer in der Vergangenheit fest zu hängen.

Die Probleme des 21. Jahrhunderts gilt es anzugehen. Die da wären. Klimawandel, Umweltschutz im allgemeine und die Überbevölkerung auf diesem Planeten.

VG

#8 - 27.01.2019, 13:33 von J.Corey

Bedenkenswert und wichtig es nie zu vergessen - keine Frage. Aber heuchlerisch, wenn man sich ansieht was heute ab den EU-Außengrenzen tagtäglich passiert, wenn Grundsätze der Humanität über Bord geworfen werden und Menschen in Seenot nicht geholfen wird. Da Frage ich mich dann schon, ob es nicht wichtiger wäre diese Probleme zu lösen und damit ganz aktuell Menschen beim Überleben zu helfen, als in den unfassbaren Grausamkeiten des vergangenen Jahrhunderts mit trauriger Mine zu bohren?

#9 - 27.01.2019, 13:37 von jufo

Befreiung Auschwitz und Befreiung Leningrads

Auschwitz und Leningrad wurden beide an einem 27. Januar befreit. In Leningrad jährt es sich heute zum 75. Mal. 872 Tage Hunger und Sterben gingen zu Ende. Leningrad wurde bewusst nicht besetzt, denn eine Besetzung durch die Wehrmacht hätte bedeutet, dass man die Einwohner Leningrads hätte ernähren müssen. Stattdessen hat man Millionen Menschen hungern und verhungern lassen auch um der Sowjetunion ein intellektuelles und kulturelles Zentrum zu nehmen. Was für eine unsagbare Schande !!

    Seite 1/8