Forum
Politik

Hacker-Angriffe: Moskau wollte laut CIA Trump zum Sieg verhelfen

REUTERS Neue Indizien für Eingriff in den Wahlkampf: Die Hacker, die Mails aus Clintons Umfeld an WikiLeaks gegeben haben, hatten Verbindungen zur russischen Regierung. Das berichten US-Medien unter Berufung auf den CIA.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/8    
#1 - 10.12.2016, 08:43 von minando

So dumm können die doch nicht sein...

...oder doch? Na, dann kann Putin die Schuld für alles, was jetzt kommt, auf seine Schultern nehmen. Dachte er wirklich, Trump sei ein Freund? Trump ist das, was ihm im Augenblick gerade passt. Vielleicht glaubt man in Russland, man könne Trump leichter beeinflussen, weil er ein schwacher Präsident würde.
Wenn ihr euch da mal nicht verzockt habt.
Gründlich.

#2 - 10.12.2016, 08:43 von Affenhirn

Die Absicht ist logisch

Wie lässt sich die USA am besten schwächen? Durch Installation eines Politamateurs an den Hebeln der Macht. Die USA fällt schon jetzt in eine Art Schockstarre und täglich kommen neue Horrormeldungen über mögliche Kandidaten der zukünftigen Trump-Administration hinzu.
Es ist zu vermuten, dass der dünnhäutige Elefant Trump noch viel Porzellan in der internationalen Diplomatie zerdeppern wird - und etwas Besseres kann Russland sich doch gar nicht wünschen, um selbst wieder als diplomatisch verlässlicherer Partner wahrgenommen zu werden.

#3 - 10.12.2016, 08:48 von Irene56

Laut CIA?

Ist das der CIA, der angeblich Massenvernichtungswaffen im Irak gesichtet hatte? Na dann, dann muss es ja stimmen.

#4 - 10.12.2016, 08:52 von herr wal

Trumps Team wies die Schlussfolgerungen der Geheimdienstler zurück.

"Dies sind dieselben Leute, die gesagt haben, Saddam Hussein habe Massenvernichtungswaffen", hieß es in einer am Freitagabend verbreiteten Erklärung.

Naja, dann wird es wohl stimmen. Diese Leute haben ihren einmaligen Ausrutscher ja längst bereut, sind bestraft worden, und jetzt sind sie resozialisiert. Und tun sowas bestimmt nie wieder.

Fazit: Sage niemals Dummkopf zu einem Dummkopf, und auch nicht Regionalmacht zu einer Regionalmacht. Und tritt keinen Hund, denn er könnte bellen.

#5 - 10.12.2016, 09:02 von wk03

Allgemeiner Konsens in Geheimdienstkreisen

Wenn es auch nur den geringsten Beweis häbe, hätten wir den längst gesehen.

#6 - 10.12.2016, 09:16 von rosinci

Unglaublich

Unter berufung, einschätzung usw vermutlich höchstwahrscheinlich , lässt keine andere schlussfolgerungen .... so langsam werden die berichte auch immer unglaubwürdiger. Vom spiegel halte ich mehr als die anderen obskurren blätter, die nur so vor möglichen prefaktischen tatsachen nur so strotzen. Liebe spon, macht doch bitte einen bericht , wenn erwiesen etwas ist.

#7 - 10.12.2016, 09:17 von weltbürger77

unglaubliche Vorgänge

Um das noch mal auf den Punkt zu bringen: die einzig verbliebene Weltmacht wird von ihrem Erzfeind auf geschickte Art und Weise und mit relativ wenig Aufwand so manipuliert das sie quasi durch eine Marionette kontrolliert werden kann. Wenn sich jetzt im weiteren Verlauf der Untersuchung herausstellen sollte dass Trump auch noch finanzielle Unterstützung durch Moskau erhalten hat dann wird dieses Bild komplett abgerundet. in die Geschichte wird dies als eine der genialsten Geheimdienst Schachzüge der Weltgeschichte eingehen. Weiterhin finde ich bemerkenswert dass der zukünftige US-Präsident seinen zukünftigen Geheimdienst jetzt schon als notorischen Lügner bezeichnet. Ich denke ich werde die nächsten vier bis eventuell acht Jahre oft noch staunend auf dem Sofa sitzen und die Nachrichten lesen.

#8 - 10.12.2016, 09:20 von jimbofeider

Geheimdienste

sind in meinen Augen generell vielfach ein Staat im Staat der oft eigene Ziele verfolgt. Deshalb sind sie mir unheimlich.

#9 - 10.12.2016, 09:20 von competa1

Wenn e-mails..

..Clinton in Bedrägnis brachten,dann ist er Verfasser der e-mails schuld und nicht der Veröffentlicher!

    Seite 1/8