Forum
Politik

Kramp-Karrenbauers erste Klausur als CDU-Chefin: Harmonie first

DPA Die neue Parteichefin Kramp-Karrenbauer will, dass die CDU mehr diskutiert und weniger mit der CSU streitet. Die neue Geschlossenheit ist vor allem den kommenden Wahlen geschuldet.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/2    
#10 - 14.01.2019, 20:03 von man

Ich kann mir nicht vorstellen

das AKK wirklich neue Impulse setzt. Die demonstrierte Unabhängigkeit von Merkel halte ich nicht für glaubwürdig.

#11 - 14.01.2019, 20:24 von Actionscript

Sie weichen vom Thema ab.

Zitat von carinesophie
Wir wissen ja wohin die Merkel-Politik geführt hat. Die noch verholene Forderung der Neubürger wird nun mal lauten "Deutsche raus". Das Zusammenleben mit Deutschen ist schwierig, außerdem sind die Deutschen zu schwach, die Grenzen zu schützen, sie haben das Land garnicht verdient. Jetzt, wo Milliarden Afrikaner und Asiaten Land für ihre nächsten Generationen brauchen, müssen die Deutschen und Europäer endlich weichen, je schneller, desto besser. Da kann die Fortsetzung der Merkel-CDU-Politik nur helfen. Die schaffen das.
Das Flüchtlingsthema ist nicht mehr so wichtig. Renten, Soli, Steuern, Infrastruktur sind die Themen 2019. Was auch immer Kramp-Karrenbauer als Vorlagen hat, das Flüchtlingsthema beiseite zu legen, ist korrekt. Der Zulauf zur AFD im Osten hat weniger mit Flüchtlingen sondern mit anderen Umständen zu tun. Es gibt ein Interview mit Werner Patzelt auf seinem Blog (https://wjpatzelt.de/2019/01/09/landtagswahlkampf-in-sachsen-folge-1/). Die Analyse ist recht interessant. Man braucht ja nicht mit den Lösungsvorschlägen einverstanden zu sein, die natürlich CDU gemäss mehr rechts sind. Das steht auf einem anderen Blatt.

#12 - 14.01.2019, 20:25 von hugahuga

Man kann es schon jetzt mit "Wahlzirkus" umschreiben, was sich um uns herum so abspielt. Da wird im ÖR TV dem Bürger beigebracht, wie Demokratie funktioniert (theoretisch), da werden Sendungen mit Bürgern in Sachsen etc veranstaltet, die es ohne bevorstehende Wahlen nie geben würde. Man stellt die Belange des Bürgers in den MIttelpunkt. Die Politik hört sich Bürgersorgen an und erarbeitet mit diesen Lösungsvorschläge. Da werden künfige Größen aller Art den Bürgern "ans Herz" gelegt. Herr Weber z.B. als potentieller Nachfolger von Herrn Juncker. Da schmeißt sich die JU in die Waagschale und still und heimlich wird daran gearbeitet, den überholten Herrn Merz irgendwie im Spiel zu halten. AKK will aufarbeiten - Merkels Erbe auseinandernehmen und dann dem Bürger die neu gefundene Linie schmackhaft machen. Ich will es mal ganz vorsichtig sagen: Der Wähler sollte ich in einem Wahljahr immer an das erinnern, was außerhalb des Wahljahres geschah, nicht geschah bzw. umgesetzt wurde gegen den Wählerwillen. Alle vier Jahre ein Kreuz und danach machtlos - das kann es auf Dauer nicht sein. Bürger - gut hinschauen und alles hinterfragen.

#13 - 14.01.2019, 20:47 von fortelkas

Zum Beitrag Nr. 1 (18.00)

Wahrscheinlich werden sie uns (falls sie überhaupt antworten) erklären wollen, ihr Beitrag sei ironisch gemeint. Nur Ironie muss man können, und das, was sie da abgesondert haben kann nicht ironisch gemeint sein. Außerdem eignet sich das Thema nicht für ironische Beiträge. Das ist einfach unterste Schublade und menschenfeindlich, sie sollten sich schämen! Ich finde es im übrigen richtig, das SPON auch solche Beiträge bringt, weil man sieht und lesen kann, zu welchen geistigen Verirrungen manche Foristen fähig sind.
Erwin Fortelka

#14 - 14.01.2019, 21:18 von Schartin Mulz

Ich glaube das nicht,

dass das Thema Flüchtlinge und Migration nur mit der perrsönlichen Lebenssituation zu tun hat. Udn dass man den Leuten nur ein bisschen mehr Rente etc zahlen muss und sie finden Zuwanderung plötzlich ganz toll.
M.E. geht es genau um die Migration. Um die gesellschaftlichen Veränderungen, die der Zuzug von sovielen Migranten, vor allem auch aus Gesellschaften mit ganz anderen Vorstellungen als unserer, zwangsläufig mit sich bringt. Mit der Angst vor einem sich ausbreitenden Islam. Es macht wenig Sinn, die Probleme auszuklammern.
man muss noch einmal daran erinnern: Vor einem Jahrzehnt, asl die Migration und ihre Probleme ja auch scjhon, vor allem von der CDU thematisiert und im Wahlkampf verwendet wurde, hatten wir ca 30.000 bis 40.000 Asylanträge im Jahr. Im Jahr 2017, als man von einem starken Rückgang der Flüchtlingszahlen gegenüber den Vorjahren sprach, waren es immer noch 223.000! Und die 1,5 Mio, die davor gekommen sind, sind ja auch zum größten Teil noch da.
Das ist das Thema, das viele Menschen, und beileibe nicht nur die AfD-Wähler bewegt. Und darüber müssen wir diskutieren, wenn wir die Diskussion nicht denr Rechten überlassen wollen.

#15 - 14.01.2019, 21:33 von dirkcoe

Und nun?

Ist AKK jetzt - nachdem lLieb haben mit Merz geheuchelt würde - die starke dynamische Vorsitzende? Ich denke eher nicht. Solange Merkel Kanzlerin ist, wird sie die kleine Annegret bleiben. Sie ist prâsent - aber nicht wirklich wichtig. Ähnlich ergeht es doch Ziemiak - wer ist Ziemiak?

#16 - 15.01.2019, 19:57 von artep

Zitat von dirkcoe
Ist AKK jetzt - nachdem lLieb haben mit Merz geheuchelt würde - die starke dynamische Vorsitzende? Ich denke eher nicht. Solange Merkel Kanzlerin ist, wird sie die kleine Annegret bleiben. Sie ist prâsent - aber nicht wirklich wichtig. Ähnlich ergeht es doch Ziemiak - wer ist Ziemiak?
Ziemiak ist ein Deutscher mit polnischen Wurzeln und mit polnischem Herzen. Deshalb ist er auch konservativ und wahrscheinlich katholisch, wie Frau Kramp- Karrenbauer auch. Ich weiß nicht, welcher Religion Herr Merz anhaftet, für mich sieht er aber auch sehr katholisch aus. In jedem Fall ist sein Gott ein Gott des Mammons und das verträgt sich mit den vorgenannten Gegebenheiten sehr gut. Diese Drei sind da mit der CSU durchaus auf Augenhöhe.

    Seite 2/2