Forum
Politik

Mays Appell vor Brexit-Abstimmung: "Schluss mit den Spielchen"

WILL OLIVER/EPA-EFE/REX/Shutterstock Zwei Tage vor der entscheidenden Parlamentsabstimmung über ihren Brexit-Deal warnt Premierministerin Theresa May die Abgeordneten davor, den Willen dces britischen Volkes zu missachten. Dies wäre "ein katastrophaler Vertrauensbruch".
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/24   10  
#1 - 13.01.2019, 07:48 von peter.gruebl

Hard Brexit abgesagt?

Klingt ja fast so als ob es nur Mays Brexit gibt oder gar keinen.

#2 - 13.01.2019, 07:57 von architekt09

Spielchen?

Frau May sollte endlich ehrlich werden. Die Menschen, von denen sie selbst sagt, sich seit ersten Mal seit Jahrzehnten am Prozess der politischen Willensbildung teilgenommen haben, sind mangels tieferen Verständnisses genau dieses Prozesses auf die frechen Lügen der Brexiteers hereingefallen. Mehr ist nicht mehr hinzuzufügen.

#3 - 13.01.2019, 08:02 von dirkcoe

May hat Recht

aber vermutlich wird das wenig helfen. Leider hat sich die Politik der Briten schon seit einiger Zeit von jeder Vernunft verabschiedet.

#4 - 13.01.2019, 08:02 von bombi_22

Tja, so langsam...

.... näheren wir uns der “Finita la Comedia” Phase dieses traurigen Vorgangs. Für den externen Betrachter wird es sicher interessant sein zu sehen, wie eine saturierte Industrienation sich plötzlich mit Not und Entbehrungen konfrontiert sieht, die seit 1945 aus Westeuropa verschwunden sind. Figuren wie Polit-Clown Johnson, Rees-Mogg oder dem Totalversager Davies wird gar nichts anderes übrig bleiben als die Schuld der EU und v.a. den Deutschen in die Schuhe zu schieben.

#5 - 13.01.2019, 08:03 von Papazaca

Eigentlich sollten wir Ihnen den harten Brexit wünschen ....

bei allem, was die Briten uns und sich angetan haben. Dann könnten sie mal den BREXIT auf die harte Art kennen lernen. Aber zur Realität gehört ja etwas mehr, als diese vielen Sprüche, die wir bisher hören mußten. Die Wirtschaft und das große Geld werden die Entscheidung nicht den Schwachköpfen überlassen. May wird am Ende einknicken, Artikel 50 ziehen, mit der Begründung, "in our national Interest", Dann ist der Austritt rückgängig gemacht, May immer noch im Amt und die ganze Diskussion geht weiter. Wie schön!

#6 - 13.01.2019, 08:03 von chaosimall

Nicht nachzuvollziehen

ist, dass die britische Regierung die Bevölkerung in einer so wichtigen Frage nicht über die Ergenisse der Brexitverghandlungen abstimmen lässt. Sie haben die Menschen über etwas abstimmen lassen, dessen Konsequenzen sie überhaupt nicht kannten. Nun sind sie erkennbar. Die Frage den Menschen nicht erneut vorzulegen ist verantwortungslos und der eigentliche Vertrauensbruch. Genauso erstaunlich ist aber wie wenig Widerstand sich in der Bevölkerung gegen den Austritt und seine schlimmen Folgen für die Britten regt.

#7 - 13.01.2019, 08:03 von 123lustig

Brexit ist Brexit

Muss man May verstehen? Raus sind sie ja wohl so oder so, mit der Volksabstimmung hat das Rumgeplänkel im Parlament ja wohl nicht viel zu tun. Die Briten wollten gehen, in der Abstimmung ging es ja wohl nicht um die Frage wie sondern um das ob. Hätte das britische Volk keine wirtschaftlichen Nachteile im Falle eines harten Brexits gewollt hätten sie vielleicht nicht für den Brexit stimmen sollen oder nicht? Naja mir ist es egal was auch kommt gut wird es für sie nicht ausgehen und verdient haben sie es wohl allemal...

#8 - 13.01.2019, 08:10 von mikelinden

Mehrheit der Briten?

Knapp 38% Zustimmung der Wahlberechtigten bei einer nicht bindenden Volksbefragung repräsentieren also die Mehrheit der Briten? Bei allem Respekt, aber für eine Entscheidung von Verfassungsrang benötigt man ein deutlich solideres Abstimmungsergebnis! Ich verstehe bis heute nicht, warum May so bereitwillig auf den Brexitzug aufgesprungen ist und seitdem dieses völlig ungeeignete Votum so vehement verteidigt.

#9 - 13.01.2019, 08:14 von thequickeningishappening

Die Abstimmung wird scheitern

Dann gibt's Neuwahlen. Corbyn war immer schon EU Gegner. Die Tories sollen im Wahlkampf klarmachen Was Sie wollen. Dann entscheiden Die Waehler. "Weich" wird Die Sache nicht ausgehen. Sowohl Die Bevölkerung als auch Die Parteien sind gespalten. Die Nordirland Frage unlösbar!

    Seite 1/24   10