Forum
Politik

Mueller-Bericht: Trumps halber Sieg

Kevin Lamarque/REUTERS Der Bericht von Russlandermittler Robert Mueller ist eine gute Nachricht für Donald Trump. An der Spaltung der US-Gesellschaft wird er nichts ändern - und das ist auch die Schuld des Präsidenten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 9/9    
#80 - 26.03.2019, 11:50 von annoo

Zitat von meinsenf123
Entgültig verzockt haben die Mainstream-Medien wie CNN, NBC, NY Times, Washington Post etc. ihre Glaubwürdigkeit. Zumal sie 2 Jahre ununterbrochen verkündet haben, dass Trump mit Russland konspiriert habe um Clinton die Präsidentschaft zu stehlen. Der Gesichtsverlust für die betreffenden Medien ist total und unwiderruflich.
Die Medien haben nicht "verkündet" (falls ja, bitte ich um Quellen) sondern sie haben hinterfragt und durchaus ihre Meinung kund getan, dass sie am Präsidenten zweifeln. Und das ist ihr gutes Recht und meines Erachtens sogar Pflicht als vierte Macht im Staat. Und nur weil Trump keine Einmischung durch Russland nachgewiesen wurde, bzw. in der subjektiven Zusammenfassung nichts wiedergegeben wurde, heißt das doch lange nicht, dass Trump seinen Job anständig macht. Und deshalb verlieren nicht die berichtenden Medien ihr Gesicht, nur weil sie nicht konform sind mit einem amtierenden Präsidenten.
Aber ja, bleiben Sie ruhig dabei, dass es gute (präsidentenverteidigende) und schlechte (präsidentenablehnende) Medien gibt. War bei den Nazis auch beliebt. Unliebsame Presse hat man einfach mundtot gemacht. Das möchte D. Trump auch. Und Sie offensichtlich genau so.

#81 - 26.03.2019, 12:09 von annoo

Quatsch

Zitat von ulrich-lr.
Trump mag sein, wie er will. Er kann aber nicht als universale Entschuldigung für eigenes Fehlverhalten dienen. Das entbindet die US-Medien eben nicht journalistischen Standards, vom Streben nach Objektivität.
Wo kommt denn die Mär von der Objektivität her? Komischerweise fragen -. das ist zumindest mein Eindruck - immer nur Rechte nach Objektivität, wenn ihre rechte Meinung nicht bestätigt wird. Es geht ihnen eher nicht um generelle Objektivität. Presse muss nämlich gar nicht objektiv sein, nirgendwo steht das geschrieben, nein, die Pressewelt muss vielfältig sein. Sie gehen doch auch nicht zur BILD und klagen Objektivität oder Seriösität ein. Meldet SPON etwas Trumpfeindliches wehklagen Foristen, dass sie Neutralität wünschen.

Nein, Presse muss und kann nicht objektiv sein, im Gegenteil, es muss nur gewährleistet sein, dass alle (nicht justiziablen) Meinungen in einem Land abbildbar sind und dass der Leser frei zwischen den Medien wählen kann. Es tut mir fast weh, wie häufig hierzu ein falsches Verständis herrscht. Nein, nicht IHRE Meinung muss in einem Medium abgebildet sein, es muss nur gewährleistet sein, dass auch konträre Meinungen Raum bekommen. Und genau dagegen arbeitet Trump übrigens. Und Erdogan. Also fangen Sie dort mal an und nicht bei den Medien.

Wie überhaupt kommen Sie auf die Idee einem privatwirtschaftlichen Medienunternehmen eine bestimmte Haltung aufzuzwingen? Merken Sie gar nicht, wie übergriffig das ist? Wählen Sie doch ein Blatt, das ihrer Meinung näher kommt. Oder machen Sie ihr eigenes Medium und lassen sich anfeinden von Lesern die gerne etwas Anderes läsen.

#82 - 26.03.2019, 14:49 von deraccountant

War wohl nix

Tja Herr Nelles, jetzt haben Sie sich monatelang die Finger wundgeschrieben, um Trump am liebsten eigenhändig aus dem Amt zu expedieren - und nun das. Aufs falsche Pferd gesetzt, sagt man da wohl. Aber lassen Sie sich nicht aufhalten, SPON-Leser wollen weiter mit Anti-Trump Narrativen gefüttert werden, und da werden Sie auch in Zukunft aus jeder Mücke einen Elefanten zu machen wissen. Der amerikanischen Bevölkerung wird‘s egal sein, denn sie wird Trump garantiert im Amt bestätigen.

#83 - 26.03.2019, 14:59 von mostly_harmless

Zitat von meinsenf123
Entgültig verzockt haben die Mainstream-Medien wie CNN, NBC, NY Times, Washington Post etc. ihre Glaubwürdigkeit. Zumal sie 2 Jahre ununterbrochen verkündet haben, dass Trump mit Russland konspiriert habe um Clinton die Präsidentschaft zu stehlen. Der Gesichtsverlust für die betreffenden Medien ist total und unwiderruflich.
Ein Beitrag der zu 100% aus Unwahrheitzen besteht. Nicht ein einziges wahres Wort. Sind sie es, Herr Trump?

#84 - 26.03.2019, 15:07 von annoo

Alternative Faktchen, träumen Sie weiter

Zitat von deraccountant
Der amerikanischen Bevölkerung wird‘s egal sein, denn sie wird Trump garantiert im Amt bestätigen.
Und auf welche Informationen beziehen sich hier? Glaskugel, Wünschelrute oder Trump-Twitterei? Auf jeden Fall nicht auf seriöse Untersuchungen, den die sprechen einen andere Sprache:
https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings

Aber gut, Fakten spielen bei Trumpunterstützern wie Ihnen genau so wie bei Trump eine eher lästige Rolle.

#85 - 28.03.2019, 22:37 von ulrich-lr.

Objektivität

Zitat von annoo
Wo kommt denn die Mär von der Objektivität her? Komischerweise fragen -. das ist zumindest mein Eindruck - immer nur Rechte nach Objektivität, wenn ihre rechte Meinung nicht bestätigt wird. Es geht ihnen eher nicht um generelle Objektivität. Presse muss nämlich gar nicht objektiv sein, nirgendwo steht das geschrieben, nein, die Pressewelt muss vielfältig sein. Sie gehen doch auch nicht zur BILD und klagen Objektivität oder Seriösität ein. Meldet SPON etwas Trumpfeindliches wehklagen Foristen, dass sie Neutralität wünschen. Nein, Presse muss und kann nicht objektiv sein, im Gegenteil, es muss nur gewährleistet sein, dass alle (nicht justiziablen) Meinungen in einem Land abbildbar sind und dass der Leser frei zwischen den Medien wählen kann. Es tut mir fast weh, wie häufig hierzu ein falsches Verständis herrscht. Nein, nicht IHRE Meinung muss in einem Medium abgebildet sein, es muss nur gewährleistet sein, dass auch konträre Meinungen Raum bekommen. Und genau dagegen arbeitet Trump übrigens. Und Erdogan. Also fangen Sie dort mal an und nicht bei den Medien. Wie überhaupt kommen Sie auf die Idee einem privatwirtschaftlichen Medienunternehmen eine bestimmte Haltung aufzuzwingen? Merken Sie gar nicht, wie übergriffig das ist? Wählen Sie doch ein Blatt, das ihrer Meinung näher kommt. Oder machen Sie ihr eigenes Medium und lassen sich anfeinden von Lesern die gerne etwas Anderes läsen.
Sie scheinen die New York Times (NYT) nicht zu lesen, die großen Wert darauf legt, als Qualitätszeitung zu gelten.
Gerade jetzt wirbt die NYT im Internet um Abonnenten mit folgendem Slogan:

"Fearlessness. Objectivity. Insight. - All at this special rate."

Das Blatt wirbt also mit Objektivität.

#86 - 28.03.2019, 22:40 von ulrich-lr.

Furchtlose Objektivität

Zitat von annoo
Wo kommt denn die Mär von der Objektivität her? Komischerweise fragen -. das ist zumindest mein Eindruck - immer nur Rechte nach Objektivität, wenn ihre rechte Meinung nicht bestätigt wird. Es geht ihnen eher nicht um generelle Objektivität. Presse muss nämlich gar nicht objektiv sein, nirgendwo steht das geschrieben, nein, die Pressewelt muss vielfältig sein. Sie gehen doch auch nicht zur BILD und klagen Objektivität oder Seriösität ein. Meldet SPON etwas Trumpfeindliches wehklagen Foristen, dass sie Neutralität wünschen. Nein, Presse muss und kann nicht objektiv sein, im Gegenteil, es muss nur gewährleistet sein, dass alle (nicht justiziablen) Meinungen in einem Land abbildbar sind und dass der Leser frei zwischen den Medien wählen kann. Es tut mir fast weh, wie häufig hierzu ein falsches Verständis herrscht. Nein, nicht IHRE Meinung muss in einem Medium abgebildet sein, es muss nur gewährleistet sein, dass auch konträre Meinungen Raum bekommen. Und genau dagegen arbeitet Trump übrigens. Und Erdogan. Also fangen Sie dort mal an und nicht bei den Medien. Wie überhaupt kommen Sie auf die Idee einem privatwirtschaftlichen Medienunternehmen eine bestimmte Haltung aufzuzwingen? Merken Sie gar nicht, wie übergriffig das ist? Wählen Sie doch ein Blatt, das ihrer Meinung näher kommt. Oder machen Sie ihr eigenes Medium und lassen sich anfeinden von Lesern die gerne etwas Anderes läsen.
Auf die Idee mit der Objektivität sind Qualitätsmedien wie die New York Times selbst gekommen.

Die NYT wirbt gerade eben im Internet um neue Leser mit dem Spruch: Fearlessness. Objectivity. Insight."

#87 - 03.04.2019, 15:07 von krollkarl@t-online.de

Wording!

"Ebenso wie die diversen anderen Verfahren, die noch in New York anhängig sind - und in die Trump offenbar auf unterschiedliche Weise verwickelt ist."
Man erkennt's am "offenbar". Also man weiß nichts, findet aber. Wie wär's denn mit ein bisschen echtem Journalismus, anstelle von Propaganda, geehrter Spiegel. Ach ja: Ein Kommentar, da kann man ja vermuten, was einem gerade Freude macht - oder wofür man bezahlt wird.

    Seite 9/9