Forum
Politik

Nach Einspruch der Trump-Regierung: Richter sprechen Kindern in US-Lagern Seife und s

Mike Blake / REUTERS Ein Ministerium der Trump-Regierung war zwar anderer Meinung - doch ein Gericht in Kalifornien macht nun klar, dass Kinder in Auffanglagern Anspruch auf ein Mindestmaß an Hygiene haben. Die Richter wurden deutlich.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/15   10  
#1 - 16.08.2019, 05:26 von s.l.bln

Unfaßbar...

...daß diese Barbarenregierung tatsächlich vor Gericht zu erstreiten
versucht, Kindern Seife und Zahnpasta verwehren zu dürfen.
Mehr muß man über diese Gestalten und ihre Motive nicht wissen.

#2 - 16.08.2019, 05:30 von CHV

Was sagt dies über unsere Gesellschaft aus?

Man kann die Angst vor großen Migrationsströmungen zwar verstehen, aber was sagen solche Zustände in Flüchtlingslagern über unsere Gesellschaft aus? Die USA, das reichste Land der Welt, mutet Kindern zu auf den Boden zu schlafen, ohne Hygiene und Nahrung. Die Intension der Abschreckung ist klar, aber vielleicht sollte sie nicht auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden. Und vielleicht wäre die beste Abschreckung, wenn die westlichen Ländern den armen Ländern mehr helfen würden sich selbst zu helfen. Dann würden auch keine Flüchtlinge kommen. Vielleicht denken wir mal um. Ich hoffe es.

#3 - 16.08.2019, 06:13 von quark2@mailinator.com

Tja, die Führer der Freien Welt ... Genau das, was man von diesem verbohrten Regime erwarten würde - Kindern die Hygiene vorenthalten und dann vielleicht am besten noch darüber ranten, wie unkultiviert diese wären. Unfaßbar, genau wie das noch immer anhaltende systematische Trennen von Eltern und Kindern. Barbaren. Aber Halt, das ist bestimmt wieder verbotener Antiamerikanismus. Und dieses Land hat Atomwaffen auf deutschem Boden. So ein Land !

#4 - 16.08.2019, 06:45 von dirkkill

Wie tief...

will dieses Land noch sinken? Jeder Republikaner und dessen Unterstützer machen sich gerade mit schuldig an dem Leid dieser Kinder. Doch hinterher will es wieder niemand gewesen sein... Kennt man aus der Menschheitsgeschichte. Einfach nur beschämend! Dachte, wir hätten gelernt... KINDERN, das Nötigste zum Leben NICHT zu gewähren ist eine Schande. Wann steht die amerikanische Zivilgesellschaft dagegen auf und jagdt diese Barbarentruppe, mitsamt dieses unfähigen selbstverliebten Narzissten aus dem Amt und schafft Gesetze, die Menschfeinde nie wieder die Möglichkeit geben an die Macht zu kommen?

#5 - 16.08.2019, 06:58 von finchen0598

mich schockiert

dass "Wasser und Seife" als Mindestmaß an humanitärer Fürsorge von "internierten" Kindern in Frage gestellt wird. Für ein Ministerium ist das echt menschenverachtend. Man muss auch nicht dauernd betonen, dass es sich um migrantenkinder handelt. Kinder sind Kinder, egal woher und diese sollten MINDESTENS entsprechend der UN Kinderrechtskonvention behandelt werden.
....aber ich glaube nicht, dass das passieren wird.....

#6 - 16.08.2019, 07:07 von freigeistiger

Das ist Warnung

Das, und auch andere Äußerungen von Trump, sind Warnungen, wenn es nach dem vermeintlich gesunden Menschenverstand und Kante zeigen geht. Das ist Schönreden von unkultiviertem Mobverhalten. Mit gebildeten Menschen muss nicht diskutiert werden, was "sichere und hygienische" Unterbringung ist.

#7 - 16.08.2019, 07:25 von pineapple

Beschämend

Das ist ganz beschämend für die USA und schlicht menschenverachtend. So eine staatliche Führung hat jedes Recht verloren, andere Staaten wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilen zu dürfen und selbst in der gleichen Liga zu spielen.

#8 - 16.08.2019, 07:44 von spon_7302413

Bedingungen wie in KZs

Die Verantwortlichen in den zuständigen Behörden der USA scheinen mittlerweile einen Grad der entmenschlichten Verrohung erreicht zu haben haben, dass sich mir unweigerlich die Parallelen zu den Zuständen unter den Nazis in Deutschland aufdrängen. Unliebsame Menschen werden entmenschlicht, wie Tiere bezeichnet und behandelt, jede Humanität geht verloren. Der "sachliche" Umgang wird auf die dieser Einordnung angemessenen Formalien begrenzt, und die Insassen der als "Camps" bezeichneten KZ-gleichenden Einrichtungen entwürdigt, erniedrigt, gequält und in ihrem Dahinvegetieren sich selbst überlassen. Hauptsache eingepfercht und unter Kontrolle. Und niemand scheint sich in den Behörden und auf den verantwortlichen Positionen verantwortlich zu fühlen und Scham zu empfinden. Der ganze Apparat ist eine anonyme Einheit, der Verwaltungsakt wird zur abstrakten Pflicht, buchstabengetreu, aber eben nur ein Verwaltungsakt, mehr nicht - und weit weg. Als Eichmannisierung des Umgangs mit der menschlichen Not und dem von der Administration selbst verursachten Elend, bezeichne ich dieses Verhalten und die Ignoranz an den entscheidenden Stellen. Eichmann hat am Schreibtisch auch sein persönliches Alibi gehabt - weil er meinte, nicht mehr zu tun, als 'nur' seine Pflicht zu erfüllen. Schande über alle, die sich auch heute noch so billig aus der eigenen Verantwortung heraus reden wollen.

#9 - 16.08.2019, 07:46 von Benno Groß

Und dafür brauchen die ein Gericht?

Es ist über die Maßen befremdlich, dass die US-Behörden für die Feststellung, dass Kinder Bett, Zahnbürste und Seife benötigen, ein Gericht in Anspruch nehmen müssen. Welche menschlichen Monster braucht man, um das anders zu machen?

    Seite 1/15   10