Forum
Politik

Nachruf auf Ben Ali: Ein ganz gewöhnlicher arabischer Diktator

Zoubeir Souissi/REUTERS Zine el-Abedine Ben Ali war ein Freund des Westens, der die Menschenrechte mit Füßen trat. Acht Jahre nach seinem Sturz ist er nun im Exil gestorben. In Tunesien wollen zwei Männer jetzt in seine Fußstapfen treten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 20.09.2019, 00:19 von fr3ih3it

Ich befinde mich derzeit in Tunesien. Das große Problem ist die Korruption und die Wirtschaftselite des Landes. Die Elite übernimmt keine Verantwortung für die Menschen in diesem Land. Auch die Tunesier selbst müssen erst lernen mit der Verantwortung der Freiheit umzugehen. Dies waren die zweiten Wahlen. Die Tunesier müssen erst Vertrauen in die Institutionen des Rechtsstaats erlangen. Ich bin zuversichtlich, was Tunesien angeht. Und sollte es nicht klappen, wäre es unglaublich bedauerlich. Die Menschen in diesem Land, gerade die junge Generation, ist wirklich aufgeschlossen, fortschrittlich und hätten es verdient.

#2 - 20.09.2019, 07:47 von canuni

Natürlich...

... wählen die Tunesier einen Ben Ali Light. Sie kennen es ja nicht anders.

#3 - 20.09.2019, 10:37 von gunpot

Richtig ist, dass Ben Ali

schlicht gestrikt war. Er hatte die Mentalität eines Oberfeldwebels. Als ich im Jahre 2003 in Tunesien arbeitete, fielen mir die vielen Kontrollen durch die Sicherheitsorgane fast überall auf. Ein tieferer Blick in die tunesische Gesellschaft zeigte mir aber, dass solche Überwachungen eine gewisse Berechtigung hatten, da der Tunesier sofort sein korrektes ziviles Verhalten ablegt, wenn er sich außer Reichweite der staatlichen Aufsicht wähnt. Soweit zur Mentalität. Wirtschaftlich hat Ben Ali das Land vorangebracht, besonders im Bereich der verkehrlichen Infrastruktur. Europäische Investoren hatten sich im Land stark engagiert, besonders die Deutschen. Ben Ali gelang es auch, starkes arabisches Kapital ins Land zu holen. Das Land hatte einen jahrelangen Bauboom. Das Recht der Frauen war das am weitesten fortgeschrittene im arabischen Raum, das den Frauen erlaubte, eine Scheidung einzureichen. Schauen wir uns Tunesien heute an. Die Wirtschaft liegt danieder, Touristen meiden das Land, die Rechte der Frauen mögen noch auf dem Papier stehen, sie werden aber nicht mehr angewandt. Insgesamt bewegt sich die tunesische Gesellschaft nach hinten. Keine schmeichelhafte Bilanz nach einigen Jahren sogenannter Demokratie.

#4 - 20.09.2019, 11:10 von barkas.hannibal

Bitte verbreiten Sie keine mangelhaften Analysen

"Sie streben ein Tunesien an, das dem Tunesien unter Ben Ali ähnelt."
Woran machen Sie das fest? Das stimmt einfach nicht. Und für diejenigen die Ben Ali hinterher trauern hier die offiziellen Zahlen der Wahrheitkommision: 388 Ermordungen 38 Todesurteile
448 Entführungen 4435 Vergewaltigungen
18465 gefoltert
+ Korruption ohne Ende