Forum
Politik

Österreichs Innenminister: Kickls Ende

Herbert Pfarrhofer/ DPA Der österreichische Innenminister Herbert Kickl, einst Scharfmacher der rechtspopulistischen FPÖ, taucht in dem Ibiza-Video nicht auf. Trotzdem muss er jetzt wohl gehen. Warum?
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/7    
#1 - 20.05.2019, 06:02 von Grummelchen321

Jetzt können

wenigstens die Journalisten vom ORF gut schlafen.Mit dem Ende von Krickl dürfte es sich mit der geplanten Abschaffung des öffentlich rechtlichen Rundfunkes in Österreich erledigt haben.Herr Wolf kann sich jetzt anderen Politikern widmen und unbequeme Fragen stellen.

#2 - 20.05.2019, 06:25 von s.l.bln

Mangels Alternativen...

...wird Kurz nach Neuwahlen weiter regieren, vielleicht sogar mit mehr Stimmen als vorher.
Trotzdem wird er den Makel nicht loswerden, aus reinem Egoismus diese braunen Brandstifter mit Macht ausgestattet zu haben und wie die nunmal sind, haben sie sofort begonnen, den Rechtsstaat zu demontieren.
Natürlich kann Kickl nicht Innenminister bleiben. Den hat Kurz nur gewähren lassen, um die Koalition und damit sein eigenes Amt zu erhalten.
Nachdem es nun eh Neuwahlen gibt, besteht dazu kein Anlaß mehr.

#3 - 20.05.2019, 06:26 von Listkaefer

Jetzt btte auch in unserem Land ...

... Klarheit schaffen! Es ist bewiesen, dass die Rechtsnationalen Europa aushöhlen und Ihre Länder orbanisieren wollen. Dazu haben sie eine europäische Allianz gebildet, die von dem US-Rechtsausleger Bannon unterstützt wird und von Putin Millionen erhält. Wer sehen will, kann das sehen. Wollen wir uns von diesen engstirnigen Leuten hier alles kaputtmachen lassen? Die CSU muss sofort damit aufhören, Orban zu hofieren. Theoretische Koalitionsspielereien der CDU mit den Rechtsradikalen im Osten? Dann hätten wir nichts aus dem Skandal in Österreich gelernt. Unerträglich gestern Abend der Auftritt von Meuthen bei Anne Will: Der Mann wendete sich wie ein Aal und lavierte um seine eigene und seiner AfD-Partei Spendenaffaire herum. Ominöse Stiftungen im Ausland unterstützen rechte Wahlkämpfer bei uns! Was genug ist, ist genug! Wir haben es am Sonntag selbst in der Hand, diesen Umtreibern keinen Triumph zu gewähren.

#4 - 20.05.2019, 06:42 von der_nachtarbeiter

Nicht schade

Wenn ein Innenminister Rechtsradikale vor Durchsuchungen warnt, dann ist er nicht tragbar...auch wenn er selber ganz weit rechts steht. Wenn der Rest der braunen, korrupten Garde dann auch zurücktritt, dann bitte sehr. Hoffentlich entscheidet das österreichische Volk bei der nächsten Wahl anders.

#5 - 20.05.2019, 06:47 von eizboks

BK Kurz

Herr Kurz ist von außen betrachtet der einzige, der in diesem Skandal eine recht gute Figur macht: klare, schnelle Entscheidungen mit richtigem Augenmaß. Bei dem scheint der Ethikkompass noch zu funktionieren.

#6 - 20.05.2019, 06:53 von der Pöter

Es reicht schon,

daß er geht. Sehr gut. Jetzt fehlt noch der Rest.

#7 - 20.05.2019, 06:53 von kuac

Kurzen Prozess

Kanzler Kurz muss jetzt hart durchgreifen und den rechten Sumpf schleunigst trocken legen. Das ist auch in seinem eigenen Interesse.
Leute wie Strache oder Kickl verraten die Interessen Österreichs. Ihre Anbiederungen an Putin, Orban oder Salvini sind abscheulich.

#8 - 20.05.2019, 07:05 von claus7447

Ein erschreckendes Bild, wie sich die FPÖ und Anhänger Demokratie...

....vorstellen.

Der österreichische Jungkanzler hat sich einen gewaltigen Bärendienst erwiesen. Unverständlich, dass er trotz des gesamten ideologischen Profils der FPÖ ihnen auch noch alle Sicherheitsrelevanten Ministerien gab! Das rächt sich. Dort würden mit Sicherheit in schlüsselpositionen, oder knapp daneben bereits vertrauensleute platziert. Das aufräumen wird schwierig und lang!

Aber eine klare Warnung an all, sich nicht mit diesen Parteien überhaupt einzulassen. Das wird in Italien schon so sein, dort arbeitet die Lega heftig am Konkurs des Landes, in Ungarn ist es umgesetzt. Polen kurz davor.

Wie europafeindlich dies Parteien sind sieht man, das nächste zuel: Gleichschaltung der Presse, ausschalten der 4. Gewalt. Meuthen müsste sich nichtverstellen... er zeigte die Absicht gestern!

Kurz: es ist Österreich, überlege dir gut, mit wem du das Bett teilst. Aber warten wir ab, bis zu den Wahlen werden noch einige Erdbeben Austria erschüttern! Wetten!

#9 - 20.05.2019, 07:17 von steveleader

Hier wird die Fratze...

des Rechtspopulismus für kurze Zeit freigelegt.
Für sehr kurz Zeit, die FPÖ wird Wege finden seinen Anhängern sehr schnell Sand ich die Augen zu streuen. Der Rechtspopulismus in ganz Europa wird mit aller Kraft unterstützen.

    Seite 1/7