Forum
Politik

Protest gegen Brexit-Kurs: Ehemalige Labour- und Tory-Abgeordnete planen eigene Parte

AFP Dutzende Politiker verließen aus Ärger über das Brexit-Chaos die Konservativen und die Labour-Partei. Sie wollen sich nun als eigenes Bündnis im britischen Parlament anerkennen lassen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 29.03.2019, 15:16 von sozialismusfürreiche

positive Entwicklung

Dass sich von Labour und den Tories Abgeordnete abspalten und eine neue Partei bilden werte ich als den ersten Schritt in eine bessere Zukunft der Briten.
Sollte in den USA endlich auch mal passieren.

#2 - 29.03.2019, 15:21 von ichliebeeuchdochalle

Das politische System im U.K. muß von Grund auf reformiert werden. Das Mehrheitswahlrecht sollte durch ein Verhältniswahlrecht ersetzt werden. Es sollte eine schriftliche Verfassung ausgearbeitet werden. Das alberne Oberhaus aus dem Mittelalter ist Folklore, kann also weg. Und dieses kindische Gehabe im Parlament muß auch beendet werden. Unverbindliche Test-Abstimmungen ... es reicht jetzt mit derartigen Kaspereien.

#3 - 29.03.2019, 15:29 von brotfresser

Gut - nur so können die beiden Parteien,

die sich lächerlich gemacht haben, überflüssig werden. Eine Partei, die gegen den Brexit und für eine neues Referendum oder sogar für den Wiedereintritt ist, ist die beste Wahl

#4 - 29.03.2019, 15:39 von Oskar ist der Beste

tolle Veranstaltung

eine "Partei" die im Moment noch nicht einmal veröffentlicht, wer sie finanziert gespeist von Abgeordneten, die sich keiner unmittelbaren Wiederwahl stellen gespickt mit politischen Leichtgewichten und Thatcherfans. Ja das ist genau das worauf ein tiefgespaltenes Land mit vielen sozialen Problemen dringend wartet. Nicht nur aufgrund des Wahlsystems ist diese Partei eine Todgeburt. Vor allem fehlt jede Programmatik. Und die ehemaligen Labour Abgeordneten bei dem Verein eint nur ihr Haß auf Jeremy Corbyn.

#5 - 29.03.2019, 15:39 von franxinatra

Gibt es für das Parlament auch noch andere Themen?

Angesichts der Selbstbeschäftigung der Abgeordneten wirft dieses Prozedere ein Schlaglicht auf den Realitätssinn der Volksvertreter.

#6 - 29.03.2019, 16:07 von theuwe

Nach dem Austritt ist vor dem Eintritt

Na bitte, da hätten wir doch die Lösung. Die Independents sorgen nach dem Brexit via eines Volksbegehren dafür, dass unsere abtrünnigen britischen Freunde wieder in den Schoß der EU-Mutter zurückkehren dürfen

#7 - 29.03.2019, 16:27 von haarer.15

Kann ja nicht gut sein - für die EU ...

... wenn dann wieder einige Versprengte ins EU-Parlament einziehen wollen. Die Frage bleibt, wollen sie das überhaupt noch ? Keiner weiß es. Lieber ein Schrecken mit Ende jetzt - als ein andauernder Schrecken ohne Ende. Ist doch nicht mehr auszuhalten - diese Geisterfahrerei.

#8 - 29.03.2019, 16:30 von adal_

Zitat von Oskar ist der Beste
eine "Partei" die im Moment noch nicht einmal veröffentlicht, wer sie finanziert gespeist von Abgeordneten, die sich keiner unmittelbaren Wiederwahl stellen...
Die "Independents" stellen sich vorsorglich schon mal für eine mögliche Beteiligung an den Europawahlen auf.

#9 - 29.03.2019, 16:34 von Ökofred

naja... kann man verstehen...

Zitat von Oskar ist der Beste
eine "Partei" die im Moment noch nicht einmal veröffentlicht, wer sie finanziert gespeist von Abgeordneten, die sich keiner unmittelbaren Wiederwahl stellen gespickt mit politischen Leichtgewichten und Thatcherfans. Ja das ist genau das worauf ein tiefgespaltenes Land mit vielen sozialen Problemen dringend wartet. Nicht nur aufgrund des Wahlsystems ist diese Partei eine Todgeburt. Vor allem fehlt jede Programmatik. Und die ehemaligen Labour Abgeordneten bei dem Verein eint nur ihr Haß auf Jeremy Corbyn.
Corbyn hat etwa die selbe Verantwortung am Debakel wie Cameron (und beide deutlich mehr als May, die eben nur auf falsche Art versuchte, das Kind wieder aus dem Brunnen zu ziehen).
Man kann nur hoffen, dass zukünftige Historiker Corbyn auch genau diese Rolle zuerkennen. Ohne seine Spielchen wäre der Spuk längst vorbei, da seine Partei ja dem Deal zustimmen könnte. Aber so ruiniert man den Laden lieber in der Hoffnung auf Neuwahlen.

    Seite 1/3