Forum
Politik

Ralph Brinkhaus: Unionsfraktionschef will Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin

Michael Kappeler/DPA Wer führt CDU und CSU als Kanzlerkandidat in den nächsten Wahlkampf? Fraktionschef Brinkhaus glaubt: Es kann nur eine geben. Nicht alle in der Union halten die Personalie schon für entschieden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/6    
#1 - 11.06.2019, 10:56 von willi.thom

Herr Brinkhaus entpuppt sich immer mehr als Papiertiger. AKK ist als Kanzlerin meiner Meinung nach völlig ungeeignet. Es geht nicht um Personen, um die Merkel-Nachfolge, es geht darum, die drängenden Probleme in unserem Land zu lösen. Immer weniger Menschen leben "gut und gerne" in Deutschland; das hat mit der chaotischen Flüchtlingspolitik zu tun, mit der Fehleistung der Merkel-Regierung in der Wohnungsbaupolitik, der Kungelei mit der Autoindustrie und deren Folgen, der mangenden Wettbewerbsfähigkeit bei Digitalisierung und KI usw. Das waren noch ordentliche Zeiten, als Altbundespräsident Herzog seine "Ruckrede" vor einem Elitepublikum hielt. Sie, die Rede, ist längst vergessen. Nun haben sich die Zeiten geändert, eine politische Zeitenwende ist in Sicht, und ein junger Mann prangert per Youtube die Tatenlosigkeit der Merkel-Regierung an. Freitags demonstrieren junge Menschen für den Erhalt ihres Planeten. Die Antworten der Regierenden zeigen nur deren erschreckende Unfähigkeit und mangende Voraussicht und Abgehobenheit. Ein Regierungswechsel täte unserem Land gut, aber ohne AKK.

#2 - 11.06.2019, 10:57 von benuron

"Das ist der Plan, dass es die GroKo Weihnachten noch gibt."

Das kann eigentlich nur als klares "Nein." verstanden werden. Aber nur zu, macht AKK zur Kanzlerkandidatin, wenn's die SPD dann noch genau so verbockt bis dahin, können die Grünen ab der nächsten Wahl alllein regieren. Passt!

#3 - 11.06.2019, 11:00 von herrin

Dann werde ich die CDU nicht mehr wählen!

Wenn diese Frau die nächste Kanzlerkandidatin wird, dann hat diese Partei meine Stimme verloren.

#4 - 11.06.2019, 11:04 von Piether

Der Herr Brinkhaus will das,

und das Land muß es hinnehmen?

Parteiendemokratie, noch dazu mit in Hinterzimmern der Parteien ausgekungelten Listenplätzen, ist so ziemlich das undemokratischste, was eine Demokratie sein kann.

#5 - 11.06.2019, 11:09 von werner230

Beide sind wohl ein wenig überbewertet worden und versuchen sich jetzt gegenseitig zu stützen !?

#6 - 11.06.2019, 11:09 von taglöhner

Läuft nicht schlecht

AKK und Kühnert an der Spitze bringen Habeck ins Kanzleramt.

#7 - 11.06.2019, 11:10 von wopress1104

Falsche Entscheidung

Es wäre eine falsche Entscheidung der CDU AKK zur Kanzlerkandidatin zu machen. Ihr haftet der Stallgeruch von Merkel viel zu stark an. Damit lässt sich keine Wahl gewinnen.

#8 - 11.06.2019, 11:17 von AttaTroll

SO kann man eine Parteichefin auch ganz elegant ... entsorgen! Da geht ja doch so einiges auf Grundeis...

#9 - 11.06.2019, 11:22 von hersp58

Wunschgedanken

AKK soll jetzt wieder positiv ins Bild gesetzt werden, indem man (Brinkhoff) wieder über sie als zukünftige Kanzlerkandidatin spricht. Der Vorstoß kommt zu Unzeiten und viel zu früh. Bis 2020 ist noch eine Ewigkeit in der Politik. AKK mag lieb und nett sein, aber eine Kanzlerin ist sie nicht. Dafür wirkt sie viel zu hölzern und lässt kein Fettnapf aus. Sie wäre höchstens ein Kandidatin mangels Alternative und das kann nicht sein. Gleiches gilt übrigens auch für Laschet, falls er davon träumen sollte, Kanzler werden zu wollen.

    Seite 1/6