Forum
Politik

Rezo-Video "Die Zerstörung der CDU": Die Schwarzen getroffen?

DPA Clickbaiting, Meinungsmache oder eine überzeugende Abrechnung mit der CDU: Das millionenfach geklickte Video des YouTubers Rezo polarisiert. Hier ein exemplarischer Faktencheck.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/74   10  
#1 - 24.05.2019, 09:43 von YoRequerrosATorres

Gut, aber...

...Vorsicht bei diesen Inhalten. Für eine echte Beurteilung der Politik einer Partei reicht das nicht - soviel ist klar. Leider hat REZO aber auch zuviele Platitüden parat und zu wenige Details im Blick - damit kann man marktschreierisch sein, aber nicht präzise und erst recht nicht klug rüberkommen. Eher Unterhaltung statt Inhalt...Schade, insofern.

Andererseits haben seine Follower ja die Chance, ihre eigene Meinung dagegen zu stellen. Das ist doch wirklich prima!

#2 - 24.05.2019, 09:45 von SigismundRuestig

Rezo führt nicht nur die CDU sondern auch die Medien vor!

Rezo führt mit seinem intelligenten, leidenschaftlichen, faktenorietierten und kritischen YouTube-Special „Die Zerstörung der CDU“ nicht nur die CDU vor, die sich hilflos, unfähig, altbacken - also herablassend und mit pauschalen Parolen - wehrt, er entzaubert auch die Medien, insbesondere auch die, die sich gerne als überregionale, überparteiliche Leitmedien gerieren.
Man mag nicht alle Schlussfolgerungen von Rezo teilen, aber dem auf seine Weise transparent gemachten Gesamttrend tut das keinen Abbruch. Rezo’s Beitrag macht klar, was wir bei diesen Medien zunehmend so schmerzlich vermissen: nicht Lautsprecher der Regierungen, Parteizentralen und deren Presseabteilungen zu sein und zunehmend unkritisch deren Stellungnahmen zu verstärken, anstatt diese mit Fakten zu konfrontieren, an ihren selbst gesteckten Zielen zu messen, Bullshit als Bullshit und Lügen als Lügen bzw. Halbwahrheiten zu entlarven. Ihren Höhepunkt hat diese Art der - alternativlosen? - Berichterstattung in der sog. hymnischen Kanzlerberichterstattung erreicht.
Dies haben wohl auch die Medien erkannt, weshalb sie sich jetzt - wie z.B. besonders einseitig die ZEIT - ebenfalls hilflos und in „altbewährter“ Manier wehren: zunächst einmal mit einem Rundumschlag und pauschalen Parolen wie „Wutbeitrag“, „Apokalyptik“ etc. den ganzen YouTube-Beitrag zu entwerten. Dann sich auf einzelne Detailargumente zu stürzen wie z.B. beim Thema Wirtschaft und sich dabei nicht zu entblöden, die Mär von „uns ging es noch nie so gut“ auf Basis von „Durchschnittsbetrachtungen“ wieder und wieder zu präsentieren, die z.B. ausblendet, dass 42% der Haushalte in den letzten 20 Jahren keinen Anteil an den Einkommenssteigerungen verzeichnen durften. Die restlichen Kritikpunkte sind so hanebüchen, dass ich mir eine Entgegnung erspare.
So werden die Medien ihr verlorenes Terrain nicht zurückgewinnen! Deren Auflagen werden zurecht weiter zurückgehen, wenn sie weiterhin bei der Suche um die richtigen Antworten auf Rezo so umher irrlichtern. Immerhin zeigt der Artikel, dass die Medien offensichtlich die Brisanz dieses neuen Formats erkannt haben.
Noch ein kurzer Seitenhieb auf die in den Fernsehanstalten beliebten Talkshow-Formate à la „Hart, aber fair“, die gerne mit manipulativen Einspielern, schein-objektiver Moderation und Diskussions-Teilnehmern unterschiedlicher Interessengruppen Faktenwissen vortäuschen, tatsächlich aber meist nur interessenorientierte Meinungen zum Besten geben, mehr oder weniger unterstützt durch ein fragwürdiges Klatsch-Publikum. Im Vergleich zu Rezos YouTube-Aufschlag kann man diese erstarrten Fernsehformate ruhig in die Tonne treten.

Übrigens lädt die CDU Rezo nach einigem bezeichnenden Irrlichtern zu einem Gespräch an einem Tisch ein - womöglich in einem Hinterzimmer? Willkommen im 20. Jahrhundert!

#3 - 24.05.2019, 09:46 von Ein User

Einzelmeinung...

Ich finde es schon ziemlich beeindruckend, welches Aufsehen die Einzelmeinung eines "Youtubers" erfährt, die in vielen Teilen nicht mal auf Fakten basiert. Dass SPON sich damit beschäftigt wundert mich allerdings nicht, da ca. 80% der Artikel auf SPON ja auch Einzelmeinungen, Kommentare und Kolumnen sind und mit ernsthaftem Journalismus wenig zu tun haben. Eine Millionen Klicks bedeutet auch nicht zwangsläufig eine Millionen Zustimmungen. Das sollte man ggf. auch im Kopf haben.

#4 - 24.05.2019, 09:47 von Leser161

Fakten eben nicht überwunden

Kann ja sein das das Video einiges zu wünschen übrig lässt und Fehler ggf. sogar Manipulationsversuche enthält. Aber es enthält wenigstens überhaupt etwas. Während die Politik einfach sagt "Für ein Land in dem man gut und gerne lebt (Wie sagen wir nicht, wir machen das schon, macht einfach euer Kreuz)"

Und genau deshalb werde ich mich an Rezos Empfehlungen halten, weil er es wenigstens mit Fakten versucht und das obwohl ich nicht zur Generation Youtube gehöre.

#5 - 24.05.2019, 09:49 von so-long

Wer

steckt hinter Rezo? Die Inhalte stammen in dieser Form -meiner - meiner Meinung nach- nicht nur von ihm. Inkl. Belegstellen/Literaturnachweis.

#6 - 24.05.2019, 09:49 von Margaretefan

Wenn der Spiegel...

...einen solchen Faktencheck an jeden einzelnen Artikel im eigenen Haus, egal ob Print oder online durchführen würde, dann könnte, nein, dann müsste der Laden sofort dicht gemacht werden. Wer sich jeden einzelnen Spiegel (Gilt für jede Zeitung) seit Erstausgabe zur Brust nehmen würde, wird mit der dort gefundenen "Unschärfe" bzw Tendenziösität Bücher füllen können. Liebe Journalisten, ihr macht euch gerade beim Abarbeiten an Rezo lächerlich. Aus meiner Sicht schaufelt ihr euch gerade euer eigenes Grab. Heute noch junge Menschen, werden in Zukunft nicht dazu bereit sein, in dem was ihr seriösen Journalismus nennt und euch gern selbst dafür feiert, einen Mehrwert zu sehen und gar Geld dafür ausgeben. Den Vogel abgeschossen hat die (Stock im Hintern habende) FAZ. Der Spiegel und die SZ bekleckert sich leider auch nicht mit Ruhm. Ich find's erbärmlich.

#7 - 24.05.2019, 09:49 von Kinski2003

Erwartete Reaktion der Etablierten

Kritik wird nicht geduldet, die gleiche Reaktion wie bei Greta. Es wird erstmal alles als Falsch dargestellt, was nicht von den etablierten Parteien oder Meinungsbildungsorganen (Zeitungen) kommt.
Ich bin einer von den "Alten weißen Männern (55+)", aber es macht mich wütend immer wieder von den Regierenden zu lesen und zu hören, es ist alles toll wie es ist und immer weiter so, wir wissen es besser. Und um uns herum geht die Welt den Bach runter. Immer mehr kaufen zu können, hat nichts mit Entwicklung und Zukunft zu tun.

#8 - 24.05.2019, 09:50 von kritischer-spiegelleser

Huch! Ein YouTuber!

Und alle Medien sind aufgeregt. Es gibt aber viele, die ihre Kritik artikulieren. Auch über unsere Printmedien. Was mecht diese Video-Kritik so besonders? Wenn ich einen Kommentar im Spiegel einstelle wird mir auch nicht gleich von einem hohen Politiker geantwortet!

#9 - 24.05.2019, 09:50 von sans_words

Sorry

SPON, wenn man die Intention hinter dem Artikel merkt, ist es nicht gut. Die ganze Woche schon macht man Wahlpropaganda gegen rechte oder halbrechte Parteien.

Wird aber nicht helfen.

    Seite 1/74   10