Forum
Politik

Rückkehr der Verbotspartei: Grüne wollen Amazon verbieten, Retouren zu vernichten

Peter Endig/ DPA Böller-Bann, Kaffeebecher-Pfand und Schottergarten-Verbot: Die Grünen wollen mit immer mehr Maßnahmen zu mehr Umweltschutz erziehen. Nun knöpft sich die Ökopartei Onlinehändler vor - verbunden mit einer sozialen Idee.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
  60   Seite 70/80   80  
#690 - 10.06.2019, 15:32 von lobro

Wo ist der Wettberwerbsvorteil des Versandhandels?

Zitat von olmen
Warum muss sich der Internet-Handel nicht an gesetzliche Sonntags-Regelungen handeln? Weil er es nicht muss, hat er erheblich Wettbewerbs-Vorteile ggü. den Wettbewerbern vor Ort. Das wird allseits leider nicht aufgegriffen. Gesetzte sollten doch für alle gelten - oder?
Wieso sind die gesetzlichen Sonntagsregelungen ein Wettbewerbsvorteil für den Internethandel? Ich habe noch nie Sonntags einen Paketboten irgendetwas ausliefern sehen, wohl aber an bestimmten Sonntagen im Jahr geöffnete Einzelhandelsgeschäfte.
Sonntags seinen Kunden zu ermöglichen, etwas per Internet, Telefon oder Brief zu bestellen ist doch kein Wettbewerbsvorteil. Das darf jeder Einzelhändler, der in der Lage und willens ist, ein Telefon zu bedienen oder eine Website zur Verfügung zu stellen.

#691 - 10.06.2019, 15:33 von markus_wienken

Zitat von weltbürger01
Wozu trinken Menschen Coffee to go? Ist wohl ein Wohlstandsausbruch der Stadtgesellschsft? Kaffee trinkt man zu Hause, auf Arbeit, im Restaurant oder am Stehtisch am Kiosk. Das gehört absolut verboten, wenn die Leute keine Einsicht haben. Ich bin 55 Jahre und habe noch nie die Gelegenheit oder das Verlangen eines derartigen Kaffees gehabt. Alles andere in diesem Artikel der Grünen ist völliger Humbug und masslos überzogen.
Warum denn nicht, habe ich auch schon getan.
Kaffee und Brezel gekauft, einige wenige Schritte gelaufen und ganz in Ruhe im Grünen auf einer Bank ohne von anderen Personen gestört zu werden "gesnackt".
Kommt bei mir auf Städtetouren ab und an vor wenn es die örtlichen Gegebenheiten denn erlauben.
Teil volle und laute Restaurants/Caffees sind nun wirklich nicht mein Ding.

#692 - 10.06.2019, 15:34 von f36md2

Nicht nur planen - sondern realisieren!

Ja, da hätte ich auch noch `was: Diese völlig überflüssigen Autorennen verbieten, den McD...Abfall radikal einschränken und endlich breite Radfahrspuren in den Innenstädten nicht nur planen - sondern auch bauen!

#693 - 10.06.2019, 15:34 von moev

Zitat von anders_denker
Schon das ist ein Grund etwas zurückzusenden, wenn auch nur der Verdacht besteht das man etwas als Neu angedreht bekommt. Auszeichnungspflicht und erkennbar vergünstigt!
Nach dieser Logik müsste jeder stationäre Laden ein Kleidungsstück sofort als gebraucht auszeichnen und vergünstigt anbieten, sobald der erste Kunde es mit in der Umkleide hatte und danach wieder zurück ins Regal legt.

#694 - 10.06.2019, 15:34 von Lion

Mehr Verbote sind nötig!

Autoverkehr in der Innenstadt muss weg. Flughafenausbau von bereits riesigen Flughäfen muss gestoppt werden. Kohleabbau muss gestoppt werden. Inlandsflüge müssen hoch besteuert werden...etc. Verkehrswende muss radikal verändert werden: erg vom Auto aber hon zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn die Zukunft gehört unseren Kindern und wird gerade von denen ignoriert, die hier im Forum Gift und Galle spucken gegen jede Form der Veränderung. Und auf die sollten wir nicht hören, wenn wir in diesem Land etwas verändern wollen. Und wenn die Grünen glauben mit kleinklein etwas verändern zu können, dann sind die bald weg vom Fenster.

#695 - 10.06.2019, 15:34 von luny

Und bist Du nicht willig, dann gebrauche ich Gewalt

Zitat von ruhepuls
Ich war viele Jahre lang Wähler der Grünen, habe als Student noch mit Rezzo Schlauch & Co. diskutiert (damals hatte er noch lange Haare und trug einen Army-Parka). Aber inzwischen werden die Grünen immer mehr zur "Verbotspartei", der nichts anderes mehr einfällt, als immer neue Verbote. Dabei begreifen sie nicht, dass ihre Verbote gar nichts bringen, denn letztlich findet man immer einen Weg sie zu umgehen, wenn man sie ablehnt. Und sie treiben Wähler damit zur AfD...
Hallo Ruhepuls,

ach ja, die Grünen, besonders die aus Baden-Württemberg, hielten in den 80er Jahren Veranstaltungen ab, in denen sie vorm Waldsterben warnten.

Ihren Porsche oder Daimler, mit dem sie teilweise vorfuhren, parkten sie verschämt auf der Rückseite des Veranstaltungsortes :-)

Mein Motto lautet: So wenig wegwerfen wie möglich und nur das zu kaufen, was ich tatsächlich benötige und auch verwende.

Bei uns vor Ort wurde leider die allgemeine Sperrmüll abgeschafft, die in der Vergangenheit zweimal pro Jahr durchgeführt wurde.

Des Nachts kam es zu einer "natürlichen Umverteilung", die zwar verboten war, aber ausgiebig genutzt wurde.

Was jemand wegwarf, weil es "nicht mehr schön und modern war", konnten andere gut gebrauchen.

Grüßle aus dem Schwabenländle

LUNY

#696 - 10.06.2019, 15:35 von cosmos

Verwirrung !

Zitat von rolf.scheid.bonn
realitätsfern! Sie haben anscheinend wenig oder gar keinen Kontakt zur Lebenswelt von Jugendlichen. Kinder und Jugendliche lieben Mc Donalds. Und die Grünen. Jüngste Umfragen sehen den Zuspruch der Jugend für Grün bei bald 50%. Die Schnittmenge dürfte logischerweise ziemlich groß sein. Einfache Mathematik. Nach dem letzten größeren Schulstreik "Fridays for future" war dem Demonstrationsort in Bonn übrigens komplett vermüllt (die Lokalpresse berichtete) und die ach so umweltbewusste Jugend knubbelte sich im benachbarten Mc Donalds. Verlassen Sie mal ihre Blase und machen Sie die Augen auf.
Es geht hier nicht um McDonalds. Selbst wenn, so hat die Politik keine Rücksicht zu nehmen, welche Wählerschaft welches Restaurant oder Kette bevorzugt. Und die Grünen machen das auch nicht.
Ich kann Ihren wirren Thesen nicht folgen. Im Übrigen sehe ich bei McDonalds oft mehr ältere Menschen +40 bis 70, wenn ich mal gezwungenermassen dort hinein muss, an Autobahnen oder nur zur Toilette und zum wlan-Empfang.
Und es versteht sich von selber, dass solche Restaurantketten im Mensa-oder Kantinenstil für grosse Gruppen besser geeignet sind, und weniger das klassische Restaurant. Bei grossen Veranstaltungen gibt es kaum Alternativen. McDonalds bezeichnet sich übrigens als umweltbewusst.
Zurück zu Ihrer These: Sie behaupten, die Grünen würden nur Amazon etwas verbieten wollen und anderen wie McDonalds nicht. Sie behaupten, die Grünen seien verlogen ohne einen Beleg dafür zubringen. In dem Artikel ging es um Rücksendungen von Waren und deren Vernichtung und nicht um Essenausgaben in Schnellimbiss-Ketten. Die Grünen Politikerin hat allgemein den Online-Handel genannt und nicht explizit die Firma Amazon, der schreibende Redakteur hat Amazon beispielhaft in der Überschrift verwendet, weil Amazon nun mal der grösste Online-Händler ist.
Wie kommen Sie nur auf Ihre wirreThesen ?
Sie können ja gegen McDonalds demonstrieren und ich glaube kaum, dass die Grünen etwas dagegen haben.

#697 - 10.06.2019, 15:36 von frank1980

Immerhin

besser als zu verbieten am Freitag Fleisch zu essen, wie es so ähnlich schon einmal im Gespräch war.

#698 - 10.06.2019, 15:36 von eduard.h

Zitat von Minster
Joar gut, dass sind halt die Grünen. Die können nur Schwachsinn verbieten und es mit "Umweltschutz" begründen. Am Ende liegt die Wirtschaft brach. Siehe SPD/Grüne Herrenjahre. Die Partei kann man vergessen und es ist traurig, dass soviele Menschen denken, das man sie wählen müsse.
Hallo Herr Minister! Vorab gesagt: Ich teile Ihre innere Haltung zu den Grünen. Im Kern der Sache muss ich Ihnen allerdings widersprechen. Es macht durchaus Sinn, sich nicht nur über die sinnvolle Verwendung dieser Retouren Gedanken zu machen, sondern auch über die Vermeidung/Verwendung der weltweiten Überproduktion. Etwa 30 % aller auf der Welt hergestellten Waren, werden für die Halde produziert, da sie nicht verkauft werden können. Das ist eine unvertretbare Verschwendung von Naturressourcen, menschlicher Intelligenz und Arbeitskraft und belastet als Müll auch noch unsere Umwelt. Der Wirtschaft tut das nicht weh, denn die dadurch entstandenen Kosten werden auf die Waren umgelegt, die Sie und ich und alle anderen Konsumenten kaufen. Das ist für mich jedoch der Knackpunkt: Wenn ich dafür schön mein Geld hergeben muss, dann will ich aber auch, das diese Dinge nicht vernichtet (was übrigens nochmal Geld kostet), sondern sinnvoll verwendet werden. Und ich kann gut damit leben, wenn diese Dinge dann verschenkt werden.

#699 - 10.06.2019, 15:36 von avhn

Richtig, ABER

Die Vorschläge sind alle richtig und gut ... wenn nicht die Grünen eine ebenso starke linke Schlagseite hätten. So sind die Grünen = besser die GrünRoten für mich nicht wählbar. Es bleibt zu hoffen, dass die NichtRoten und NichtBlauen mit einem konsequenten ökologischen Programm kommen.

  60   Seite 70/80   80