Forum
Politik

Rückkehr der Verbotspartei: Grüne wollen Amazon verbieten, Retouren zu vernichten

Peter Endig/ DPA Böller-Bann, Kaffeebecher-Pfand und Schottergarten-Verbot: Die Grünen wollen mit immer mehr Maßnahmen zu mehr Umweltschutz erziehen. Nun knöpft sich die Ökopartei Onlinehändler vor - verbunden mit einer sozialen Idee.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
  70   Seite 80/80    
#790 - 10.06.2019, 18:08 von markus_wienken

Zitat von Afro-Mzungu
Falls ich es richtig erfasse, beträgt die Vernichtungsquote bei Rückläufern im Onlinehandel tatsächlich also nur ca. 4%. Für mich plausibel, dass das die Menge der Artikel bezeichnet, die tatsächlich nicht verkehrsfähig sind, ob nun wegen Produktionsfehlern oder sonstiger Gründe. Wenn nun diese doch marginale Sau durchs Dorf getrieben wird, bringt mich das zur Annahme, dass seitens der Grünen nur wieder die berufsempörte Agenda "regulieren & verbieten unter dem Deckmantel der Ökö-Politik" betrieben wird. Wo ist, falls vorhanden, mein Denkfehler?
Nein, das haben Sich schon richtig erfasst, man konzentriert sich - wie auch bei den Plastiktüten - auf medienwirksame Nebenkriegsschauplätze und viele Bürger fallen darauf rein und glauben damit etwas signifikantes für die Umwelt getan zu haben, würden diese Ideen tatsächlich durchgesetzt.

#791 - 10.06.2019, 18:20 von luny

Aber ja

Zitat von moev
Tut es das? Wurde der "typisch deutsche Döner" nicht erfunden, nachdem ein türkischer Imbissbetreiber gewundert hat, wieso sein so nett eingerichteter Imbiss um die Mittagszeit immer so leer war?
Hallo Moev,

McDonalds gibt es seit 1955.

Der "Döner" wurde angeblich im Rheinland kreiert, wobei Lammfleisch durch Hühnerfleisch ersetzt wurde, weil Lammfleisch nicht so gut ankam und etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Fastfood gab es jedoch schon vorher. Die Antwort Deutschlands auf die Burger waren Currywurst, Pommes und Schaschlikspieße.

Pommes sind auf jeden Fall rein vegetarisch :-)

LUNY

#792 - 10.06.2019, 18:21 von Besoek

Genau so

Man muss einfach unsinnige Dinge ändern oder gar abschaffen, um endlich einen vernünftigeren Weg zu einem besseren Umgang mit unseren Ressourcen einzuschlagen. Nur `mal kurz die Grünen wählen weil es gerade hip ist, um bei der kleinsten Unannehmlichkeit wieder eine andere Richtung einzuschlagen ist da sicher keine Lösung. Mir war nicht einmal bekannt, dass es solchen Unsinn tatsächlich gibt!
Genau so wie vorgeschlagen müssen diesen Themen angegangen werden.

#793 - 10.06.2019, 18:22 von GoaSkin

es sollte ganz einfach wieder Bestellshops geben

Das mit den Bestellshops von Quelle und Co. war einmal eine gute Sache. Man konnte sich dort Kleidung zum Anprobieren hinliefern lassen und was nicht gefällt oder passt, geht als Sammelretoure zurück. Für den Online-Handel bräuchte man unabhängige Bestellshops, die mit möglichst vielen Versandhändlern zusammenarbeiten. Dann würde der ganze Paketwahn aufhören, weil nur noch ein paar Shops statt alle Haushalte beliefert werden müssen, zumal "niemand zu Hause" ohnehin der Normalfall ist und der Verkäufer sollte darauf achten, dass was als A-Ware ankommt auch A-Ware bleibt.

#794 - 10.06.2019, 18:24 von h.hass

Zitat von markus_wienken
Nein, das haben Sich schon richtig erfasst, man konzentriert sich - wie auch bei den Plastiktüten - auf medienwirksame Nebenkriegsschauplätze und viele Bürger fallen darauf rein und glauben damit etwas signifikantes für die Umwelt getan zu haben, würden diese Ideen tatsächlich durchgesetzt.
Gottseidank konzentrieren sich die konservativen Parteien mit größter Kraft und Überzeugung auf die Hauptkriegsschauplätze - welche auch immer das sein mögen -, um die Umweltzerstörung zu stoppen. Die mannigfaltigen Initiativen und Gesetzesvorstöße aus diesem Umfeld sind ja bekannt.

#795 - 10.06.2019, 18:31 von heiko1977

Zitat von hoeffertobias
...muss, die Verbote auch überwachen. Ich hätte nicht gedacht, dass eine demokratische Partei einmal den Orwell'schen Überwachungsstaat einfordern wird, zumal wir aktuell ganz andere Probleme haben. Mehrwegzwang (obwohl Mehrwegverpackungen aus dem Bioladen nachweislich umweltschädlicher sind als Einwegverpackungen aus dem Discounter), Grüner-Garten-Zwang mit Blumenpolizei und Kaffeebecher mit Identitäts-QR-Code (Mehrweg würde ja nur Sinn machen, wenn der Becher tausende Mal benutzt wird). Am besten noch Bürgertelefone einrichten und wir sind in der DDR 4.0! Weiter so, Grüne!
Sie wissen schon das wir einen Rechtsstaat und Gesetze haben? In denen stehen gaaaanz viele Verbote drin, alle von demokratischen Parteien verabschiedet. Oh mein Gott, und wer denkt mal an die Kinder?

#796 - 10.06.2019, 18:33 von luny

Ja, das hat etwas Anarchisches - aber es wirkt!

Zitat von quidquidagis1
..die Post liefert mir diesen Plastikmüll und ich werfe ihn am nächsten Tag in den nächsten Briefkasten.Return to sender.Das mache ich schon seit Jahren so!
Hallo Quidquidagis1,

ich mache das seit der Volkszählung in den 80er Jahren.

Wenn die Absender das Rückporto für unerwünschte Werbung zahlen müssen, ist das schnell vorbei.

Der ganze Papiermüll reduziert sich dann ganz schnell auf NULL.

An die Aufforderung, keine Wochenzeitungen mit lauter Werbung einzuwerfen, hält sich ja niemand.

Da helfen nur harte Maßnahmen wie kostenpflichtige Retoure.

Zusammenhänge mit dem derzeitigen Umgang mit dem Versandhandel sind dabei eher zufällig.

LUNY

  70   Seite 80/80