Forum
Politik

Spannungen am Persischen Golf: Nato warnt vor Flächenbrand im Nahen Osten

REUTERS Nach den Attacken in Saudi-Arabien wächst bei der Nato die Sorge vor einer militärischen Eskalation: Generalsekretär Jens Stoltenberg fürchtet eine weitere Destabilisierung der Region - und mahnt Iran zur Mäßigung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 17.09.2019, 08:33 von rohde.p

Ursache und Wirkung!

Ich bin mit Sicherheit kein Fan der beiden klerikalen Diktaturen. Der Atomvertrag mit Iran bot aber eine gewisse Stabilität. Trump hat die Region destabilisiert, Iran den Handelskrieg erklärt und Vernichtung angedroht. Iran kann sich nur durch asynchrone Maßnahmen wehren! Wer kann den Wahnsinn stoppen? Die USA sicherlich nicht, hat politisch versagt.

#2 - 17.09.2019, 09:05 von manni0815

warum kritisiert Stoltenberg

nicht schon lange die Saudis, wegen des Jemenkrieges? Herr Stoltenberg sollte stellvertretend fuer Europäer in der Nato sprechen und nicht fuer ein mordendes System der Saudis eintreten.

#3 - 17.09.2019, 09:41 von zero-bond

Zitat von manni0815
nicht schon lange die Saudis, wegen des Jemenkrieges? Herr Stoltenberg sollte stellvertretend fuer Europäer in der Nato sprechen und nicht fuer ein mordendes System der Saudis eintreten.
Die Saudis unterstützen im Jemen die Regierung, ungefähr so wie Russland in Syrien.
Der Iran unterstützt die Rebellen massiv militärisch, warum sollten wir uns auf Seiten des Iran stellen, der eine sehr expansive und aggressive Außenpolitik verfolgt?

#4 - 17.09.2019, 10:11 von willicher

Trump mäßigen!

Ich finde Donald Trump sollte sich mal mäßigen! Vermutungen, Annahmen, aber keine Beweise! Woher kenne ich das bloß? Wenn es zum Krieg kommt, schadet er auch der US Wirtschaft und mal sehen ob er noch gewählt wird, wenn hunderte Tote Soldaten heimkehren. Ich denke nicht

#5 - 17.09.2019, 10:58 von specialsymbol

Wie gut dass es die NATO gibt

Hoffentlich werden die Warnungen ernst genommen. Die Wirtschaft leidet schon zu lange, es muss endlich mal wieder nach oben gehen. Jetzt sollen sogar Waffenexporte nach Saudi-Arabien verhindert werden, weil dort angeblich Krieg herrscht - dabei ist es nur ein erweiterter Polizeieinsatz. Und wo bitte werden denn Waffen sonst gebraucht?
Es wird Zeit, dass diese Realitätsverweigerung aufhört. Die NATO sollte endlich aktiv werden.

#6 - 17.09.2019, 11:57 von Caleño

EIne Verdrehung der Tatsachen

Ursache der Spannungen in dieser Subregion ist und bleibt der Jemenkrieg. Wie dieser von Saudi Arabien geführt wird, und mit welchen Alliierten ist hier hinlänglich auch kritisch begleitet worden. Wenn die Huthis jetzt als Antwort saudische Infrastruktur zerbomben, ist dies eine Reaktion ...
Das Problem Jemen muss gelöst werden - und nicht durch saudische Truppen ...

#7 - 17.09.2019, 12:41 von g.raymond

Was hier mal wieder fehlt

Stoltenberg schiebt die ganze Verantwortung der Situation auf den Iran. Verschwiegen wird auch wieder die Rolle der USA im Jemen-Krieg, die von amerikanischen Kongress-Abgeordneten zu Recht als war crime stigmatisiert wurde. Kein Wunder, dass der Kongress schon einmal, allerdings vergeblich, versuchte, die Teilnahme der USA am Jemen-Krieg zu stoppen.https://foreignpolicy.com/2019/04/04/congress-makes-history-war-yemen-powers-bill/. Die ganze Geschichte der Beziehungen der USA zu Saudi Arabien und dem Iran ist ein Skandalon und müsste ehrlich aufgearbeitet werden.

#8 - 17.09.2019, 12:47 von latrodectus67

Interessant

Als die Huthis am 3ten November 2017, also vor knapp 2 Jahren, eine Scud auf den von ihnen 1100 km entfernten King Khalid Airport in Riad abfeuerten, hat man deren Urheberschaft nicht angezweifelt.
Aber was aus NATO Sicht schon verständliche Sorge bereiten sollte, ist daß was auch immer Saudi Arabien an Luftverteidigung hat, soweit ich weiss das Patriot System, vollständig versagt hat.
Wenn der Angriff wirklich vom Iran aus kam, bedeutet dies dass die Iraner alle Basen, Häfen und Einrichtungen Saudi Arabiens und der USA, denn die haben auch nur die Patriot, in ihrer Reichweite ohne effektive Gegenwehr angreifen können.

#9 - 17.09.2019, 15:32 von jamey

Zitat von zero-bond
Die Saudis unterstützen im Jemen die Regierung, ungefähr so wie Russland in Syrien. Der Iran unterstützt die Rebellen massiv militärisch,
Nein, Hadi war Präsident von 2012 bis 2014, danach mussten Wahlen stattfinden, was er nicht getan hat. 2015 wurde Hadi aus dem Land gejagt.
Es gibt keine reguläre Regierung, die Saudi's unterstützen einen Politiker, den sie gerne an der Macht sehen würden.
Assad wurde 2016 gewählt, stellt somit ein reguläres Staatsoberhaupt dar.
Btw. "Der Iran unterstützt die Rebellen massiv militärisch", gibt's da eigentlich Details zu oder nur die Kampfbegriffe der USA-Falken?

    Seite 1/2