Forum
Politik

SPD-Chefin Nahles über Hartz IV: "Das System flößt Angst ein"

HC Plambeck Andrea Nahles will das Trauma Hartz IV überwinden. Im Interview verteidigt die SPD-Vorsitzende ihren Vorstoß - und stichelt gegen Grünen-Chef Habeck.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/13   10  
#1 - 22.11.2018, 14:22 von schröte

Nahles verbreitet Angst

Als Ministerin für Soziales hat zuletzt Frau Nahles noch die Sanktionen verschärft. Die SPD unter Nahles kann keine Lösung für das Hartz IV Problem liefern, sie ist Teil des Problems.

#2 - 22.11.2018, 14:27 von Proggy

Martin Nahles oder Andrea Schulz

Nahles und Hartz4: 2012 dagegen - 2015 dafür - 2018 dagegen... klingt das nicht nach Martin Schulz?
z.B. Die RP titelte Januar 2015 "Gabriel und Nahles feiern Schröder für Hartz IV" :
"In einem gemeinsamen Artikel für die Süddeutsche Zeitung würdigten Parteichef Sigmar Gabriel und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles die Erfolge der Politik des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD)....Zugleich hoben Bundeswirtschaftsminister Gabriel und Nahles vor, es sei unumstritten, dass die Reformen der Agenda 2010 einen großen Anteil an der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit hatten. Nahles hatte einst zu den Kritikern der rot-grünen Reformen gehört."

#3 - 22.11.2018, 14:30 von prof.unrat

ich finde es richtig,

dass Hartz IV zur Disposition gestellt wird. Hartz IV bedeutet eine ökonomische und soziale Entmündigung der Betroffenen, es bedeutet ein Verlust der Würde. Es stellt eine Bedrohung für alle Menschen dar, die auf ein Einkommen durch Arbeit zur Sicherung ihrer Existenz angewiesen sind. Eigentlich ist es auch nichts weiter als ein Instrument zur Erpressung bzw. eine Drohung, die Raum steht, wenn man sich nicht den Arbeitsnormen anpassen kann oder will.

#4 - 22.11.2018, 14:34 von construct

Die Richtungswandel ist zwingend notwendig

Qualifizierungen, Weiterbildungen und Umschulungen anstatt einer Aneinandereihung von sinnlosen Maßnahme wären der richtige Weg um Langzeitarbeitslose zu reduzieren.
Eine Mitwirkungspflicht muss aber trotzdem vorausgesetzt werden.
Die Sanktionen sind isoliert betrachtet nicht unbedingt das alleinige Problem, sondern dass 90% auf der Seite des Forderns und nur 10% auf der Seite ders Förderns stehen!

#5 - 22.11.2018, 14:36 von 01099

Wer von "Recht auf bezahltes Nichtstun" redet, zeigt ganz deutlich, welchem Menschenbild er anhängig ist. Es hat sich also nichts geändert. Frau Nahles erkennt die Zeichen der Zeit nicht. Deutschland ist keine Insel, an der bestimmte Entwicklungen vorbeigehen. Der Arbeitsmarkt wird sich radikal verändern und es müssen Alternativen her, damit Menschen nicht aus dem sozialen Gefüge fallen. Apropos: viel wichtiger wäre das Thema Rente. Da muss etwas passieren und wird es auch, denn die Politik dürfte an die Macht derer denken, die in absehbarer Zeit in elende Armut wandern. Wenn der Sprengstoff zündet, wird es ungemütlich im Land. Die ersten Vorboten dieser Entwicklung sehen wir schon.

#6 - 22.11.2018, 14:42 von je_pense

Wortglauberei: Bürgergeld oder Arbeitslosengeld Q

Das ist doch lediglich ein Spiel mit Worten. Die Unterstellung, die Mitarbeiter der Arbeitsagenturen würden aktuell vornehmlich nach Sanktionierungsmöglichkeiten suchen ist m.E. nicht dem System geschuldet, sondern eher ein Thema der Führung innerhalb der Arbeitsagenturen.
Ich bin der Meinung, dass Hartz IV viel von seinem Schrecken verlieren würde, wenn
1.) Unterschiede zwischen ehemaligen Einzahlern und solchen Antragsstellern gemacht würde, die nie eingezahlt haben.
2.) Man größere Vermögensfreibeträge hätte, evtl. sogar das meiste daraus behalten dürfte.

#7 - 22.11.2018, 14:43 von enforca

Politikverständnis

"wir wollen etwas ganz anderes als die Linkspartei und übrigens auch die Grünen. Im Unterschied zu denen wollen wir nicht noch mehr Leistungsempfänger, sondern weniger."
Soso Frau Nahles, 30% der Wähler möchten also mehr Leistungsempfänger... Scheinbar haben Sie noch immer nicht begriffen, weshalb die SPD nicht als linke Partei wahrgenommen wird...

#8 - 22.11.2018, 14:49 von dr.Ö

Grundsicherung a la SPD...

Im Grunde ist das Hartz IV v2.0 - neuer Name, neues Design, gleiches menschenverachtendes System.

Gibt es für Frau Nahles auch die Möglichkeit, dass ein Mensch aus gesundheitlichen Gründen vielleicht niemals in der Lage ist zu den üblichen Bedingungen zu arbeiten?

In dem System ist doch genauso der Gedanke verankert, dass ein Mensch der nicht arbeitet auch keinen Wert hat. Das ist Menschenverachtend!

#9 - 22.11.2018, 14:53 von Ayanami

Nahles

Frau Nahles lebt in einem Traumschloss. Hartz IV lässt sich nicht durch ein paar Boni und ein wenig Bäuchlein streicheln für die Arbeitslosen "reformieren". Hartz IV ist auch nicht (nur) deswegen ein Fehlschlag, weil es "Angst" verbreitet oder Empfänger dieser Leistung als faul abstempelt. Man kann einen Tumor nicht heilen, indem man ihn bunt anmalt. Und ein Wort der Selbstkritik wird auch schmerzlich vermisst. Wer hat Hartz IV nochmal eingeführt? Zu behaupten, das System wäre jetzt plötzlich schlecht, nur weil die Arbeitslosenzahlen gesunken sind, ist lächerlich.

Und auf die Talfahrt der SPD angesprochen zu antworten "Das haben wir längst hinter uns" - da lache ich jetzt selbst beim dritten Lesen noch. Ich würde wirklich gerne etwas von Frau Nahles' Medikation abhaben wollen.

    Seite 1/13   10