Forum
Politik

Strache-Affäre: Wie geht es weiter in Österreich?

Leonhard Foeger/ Reuters Heimlich gefilmte Videoszenen, die FPÖ-Chef Strache bei einem fragwürdigen Treffen auf Ibiza zeigen, bringen die Regierungskoalition in Österreich ins Wanken. Drei Szenarien sind nun denkbar.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 18.05.2019, 10:36 von froschi1411@msn.com

Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen

Wie es weitergeht?
Strache wird ausgetaucht und alles ist wieder gut.

#2 - 18.05.2019, 10:39 von rpp2012

4. Gewalt

Tja, liebe FPÖ ... man sollte sich eben nicht mit der 4. Staatsgewalt und ihren Vertretern (Armin Wolf) anlegen, wenn man selbst keine saubere Weste hat. Die hat mal wieder ganze Arbeit geleistet. Und das ist auch gut so ! Nie war sie so wichtig wie heute ! You made my Day !

#3 - 18.05.2019, 10:53 von ray05

Sehr vielversprechendes Stück bislang. Wehe wehe, wenn ich auf das Ende sehe (4. Akt) - ist klar. Hübsch herausgearbeitetes Personal. Die Figur "Strache" könnte von Josef Hader gespielt werden. Natürlich muss die obligatorische "Villa" heutzutag auf Ibiza stehen und nicht mehr in Baden bei Wien wie zu Nestroys Zeiten. Aber wann tritt endlich das weibliche Personal auf? Bislang haben wir nur die "Russische Oligarchin" (eine Rolle für den Piefke Böhmermann?). Es müssten mindestens noch eine "Frau Nationalratspräsidentin" (oder dergleichen) und eine "Böse Hauswirtin" erscheinen. Und natürlich eine "Mitzi" aus dem verrufenen Wiener Bezirk, die alle hochnotbrisanten Dokumente still in ihrem Nachtkastl verwahrt und die einem der Typen die Syphillis anhängt. Wäre das mindeste, sonst wär's nicht stilecht kakanisch. Weitermachen! :)

#4 - 18.05.2019, 12:06 von blinblin

Schade,

dass Thomas Bernhard das nicht mehr miterleben konnte...

#5 - 18.05.2019, 12:10 von didel-m

+++ Neuwahl+++ Kurz macht es.

Da der Drive des Videos bald verblasst und sich ins Gegenteil verkehrt, kann man nur annehmen, er will die FPÖ neutralisieren in dem er sie selbst rechts überholt. Oder naiv untergehen. Es wird spannend Leute.

#6 - 18.05.2019, 12:15 von Airkraft

Ja aber...

Zitat von froschi1411@msn.com
Wie es weitergeht? Strache wird ausgetaucht und alles ist wieder gut.
Ja aber nicht vergessen ihn vorher noch ordentlich "zu teeren und zu federn" ;-)

#7 - 18.05.2019, 13:15 von geboren1969

Augen auf!

Ich kann nur an die WählerInnen der sog. Rechtspopulisten appellieren, vor Abgabe der Stimme bei einer Wahl sich diese Geschichte in Österreich durch den Kopf gehen zu lassen. In Italien versinkt die Lega Nord in einem nie dagewesenen Mafia-Skandal, in Deutschland wird gegen mehrere Pokitiker der AfD wegen Verstoßes gegen das Parteienfinazierungsgesetz ermittelt, in Frankreich musste LePen ihren Laden umbenennen um aus den Negativschlagzeilen wegen rechtswidriger Finanzierung zu kommen. Von Trump und Farage will ich erst gar nicht anfangen. Ja, man merkt, die rechten Saubermänner und -frauen sind alles lupenreine "Demokraten" und machen Politik für den "kleinen Mann". Da kommt einen ja das Frühstück wieder hoch.

#8 - 18.05.2019, 15:27 von martin2011ac

wer hat profitiert?

Wenn das Video 2017 produziert wurde und erst heute, 2 Jahre später veröffentlicht wurde, muss man wohl davon ausgehen das Strache in der Zwischenzeit gemolkenen wurde. Sei es das man Staatsaufträge von ihm verlangte, oder Staatsgeheimnisse von ihm erpresst wurden. Mein Verdacht, was wir hier sehen ist die Spitze des Eisbergs, der wirkliche Hammer kommt erst noch.

#9 - 18.05.2019, 19:54 von claus7447

Nein

Zitat von martin2011ac
Wenn das Video 2017 produziert wurde und erst heute, 2 Jahre später veröffentlicht wurde, muss man wohl davon ausgehen das Strache in der Zwischenzeit gemolkenen wurde. Sei es das man Staatsaufträge von ihm verlangte, oder Staatsgeheimnisse von ihm erpresst wurden. Mein Verdacht, was wir hier sehen ist die Spitze des Eisbergs, der wirkliche Hammer kommt erst noch.
Das VDO liegt Spiegel und SZ erst seit einer Woche vor. Allerdings ein auszugswortprotokoll schon länger. Nur dies war der Presse als nicht zu verwerten und glaubwürdig genug. Die letzte doch haben die diverse Fachleute analysiert und auf Fälschung untersucht.