Forum
Politik

Treffen von Moon und Kim: Gipfel der Fragezeichen

AFP/ Pyeongyang Press Corps Nordkoreas Machthaber Kim verspricht beim Treffen mit Südkoreas Präsident weitere atomare Abrüstung. Beide Seiten präsentieren den Gipfel als Erfolg - doch ob die Abmachungen umgesetzt werden, bleibt unklar.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 19.09.2018, 23:57 von DietzThought

Erstmal ist doch positiv,

dass sie überhaupt miteinander reden. Erstmal muss gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden, dann kann man konkreter werden. Auf jeden Fall war es überfällig dass Südkorea auf eigene Faust eine Annäherung versucht, die USA haben jedenfalls kein Interesse an Frieden.

#2 - 20.09.2018, 03:14 von nach-mir-die-springflut

Der Dicke und der Dünne

In den Koreas läuft es auf eine Wiedervereinigung zu. Umständlich genug, Staatsbetriebe in Privatbetriebe umzuwandeln. In Pjöngjang fahren - vielleicht ja schon symbolisch - ausrangierte U-Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe / Berliner Verkehrsgesellschaft.

"Ende der 1990er Jahre hatte die BVG etliche ausgemusterte und nicht verschrottete Nachkriegszüge der West-Baureihe D (Spitzname „Dora“) – die von der Firma Orenstein & Koppel zwischen 1956 und 1964 gebaut worden waren – nach Nordkorea verkauft. Dort befahren sie das aus zwei Linien bestehende U-Bahn-Netz."
https://www.taz.de/!5451783/

https://de.wikipedia.org/wiki/Metro_Pjöngjang
https://de.wikipedia.org/wiki/BVG-Baureihe_D

#3 - 20.09.2018, 08:22 von Beat Adler

Kim's Staatskarosse mit dem Stern sieht neu aus!

Zitat von nach-mir-die-springflut
In den Koreas läuft es auf eine Wiedervereinigung zu. Umständlich genug, Staatsbetriebe in Privatbetriebe umzuwandeln. In Pjöngjang fahren - vielleicht ja schon symbolisch - ausrangierte U-Bahnen der Berliner Verkehrsbetriebe / Berliner Verkehrsgesellschaft. "Ende der 1990er Jahre hatte die BVG etliche ausgemusterte und nicht verschrottete Nachkriegszüge der West-Baureihe D (Spitzname „Dora“) – die von der Firma Orenstein & Koppel zwischen 1956 und 1964 gebaut worden waren – nach Nordkorea verkauft. Dort befahren sie das aus zwei Linien bestehende U-Bahn-Netz." https://www.taz.de/!5451783/ https://de.wikipedia.org/wiki/Metro_Pjöngjang https://de.wikipedia.org/wiki/BVG-Baureihe_D
Kim's Staatskarosse mit dem Stern sieht neu aus!

Weiss jemand, wie sie es nach Nordkorea schaffte? Trotz Boykotten und Sanktionen?
mfG Beat

#4 - 20.09.2018, 16:10 von nokaner

@3

Weil es dennoch alles aus China gibt und sämtliche Güter über die Grenze kommen. Daher sieht die Hauptstadt von Jahr zu Jahr besser aus. Es gibt in Nordkorea mittlerweile eine recht gut verdienende Oberschicht und die kann sich alles leisten. Die Supermärkte in der Stadt sind gut gefüllt und von Geschäften in China kaum zu unterscheiden. Leider haben hier die Medien eine gewisse Schuld. Man versucht halt immer noch das Bild der hungernden und Gras-essenden- Koreaner zu verkaufen.