Forum
Politik

TV-Duell: Trump sucht Schuld bei Moderator - und Mikro

DPA Das erste TV-Duell vor 100 Millionen Zuschauern lief für Donald Trump eher schlecht - Umfragen sahen seine Konkurrentin Hillary Clinton vorne. Die Schuld sieht der Republikaner jedoch nicht bei sich.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 2/11   10  
#10 - 27.09.2016, 19:33 von syracusa

wie SPD-Gabriel vs AfD-Höcke

Zitat von markus_buchholtz
Um eins vorweg zu sagen ich bin keinesfalls für Trump. Aber auch nicht für Hillary. Pest vs Cholera eben.
Diese unter Frustwählern und besorgten Bürgern verbreitete Gleichsetzung von Trump und Clinton fällt mir ziemlich auf den Wecker.

Ja, eine US-Präsidentin Clinton wird die Welt vermutlich nicht zu einem spürbar besseren Ort machen, und sie wird es wohl auch nicht schaffen, die Kriegsverbrecher und Folterknechte Bush, Cheney, Rumsfeld, Ashcroft & Co vor Gericht zu stellen. Aber ein US-Präsident Trump wird die Welt ganz sicher zu einem sehr viel schlechteren Ort machen. Nach seiner Präsidentschaft wird man nicht mehr nach einem Strafgericht für die Verbrechen von Bush & Co fragen, sondern nur noch nach einem für Trumps Verbrechen.

Trump vs Clinton ist also keineswegs eine Frage zwischen Pest und Cholera. Um einen ähnlichen Vergleich mit deutschen Politikern zu konstruieren: das ist wie die Frage zwischen SPD-Gabriel und AfD-Höcke für die Kanzlerschaft.

#11 - 27.09.2016, 19:34 von nasicherdoch

Zitat von captainsilver2000
...wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt es halt an der Badehose!
Wunderbar analysiert!
Da hoff' ich doch, dass diese oder andere Badehosen ihn unter Wasser hält, bis das letzte Bläschen platzt.

#12 - 27.09.2016, 19:35 von hdudeck

Das leigt wahrscheinlich daran,

Zitat von markus_buchholtz
Um eins vorweg zu sagen ich bin keinesfalls für Trump. Aber auch nicht für Hillary. Pest vs Cholera eben. Aber ich habe die Debatte letzte Nacht gesehen und empfand es genau wie Trump. Der Moderator hat nur bei Trump rumgestochert. Auf die prekären Themen bei Hillary ist er keine Sekunde eingegangen und ist auch von sich aus mit nichts gekommen.
dass Clinton praezise Angaben zu ihren Plaenen macht, Trump dagegen nur rumfaselt, nie in Datails geht und staendig seine Meinung / Ansicht aendert. Solche Leute machen in directen Interviews immer einen schlechten Eindruck, weil sie eben nicht auf Fragen anworten, sondern sich nur in allgemeines Gefasel auslassen bzw den Konrahenten angehen. Nachfragen des Interviewers werden dann als gemein und boeswillig angesehen. Ausserdem ist es das Naturel von Trump, die Schuld immer bei Anderen zu suchen. Trumps Verhalten erinnert mich stark an einen Bekannten von mir, der leidet an Schizophrenia. Saetze nicht vollstandig vollaenden, abschweifen, zwanghaftes Reden, die Wirklichkeit zurechtruecken und andere Verhaltensweisen bei Schizophrenia Erkrankten, all das erkenne ich in Trumps Verhalten wieder. Wie Clinton schon sagte, Trump lebt in seinem eigenen Universium. Und ja, auch mein Bekannter ist sonst recht fit im Leben, ja geradezu gewieft wenn es dazu kommt, Vorteile fuer sich zu nutzen und Leute zu manipulieren.

#13 - 27.09.2016, 19:40 von nikklas01

Und....

....plötzlich schweigen die Republikaner. Wie tief Konnten die nur fallen (mit so einem Kandidat). Wieder eine Chance vertan

#14 - 27.09.2016, 19:41 von sacco

Zitat von RalfHenrichs
62% für Clinton, 27% für Trump, 6% für Gleichstand, 4% für Niemand - das hört sich tatsächlich nach einem Erdrutsch an. Aber VOR der Debatte bekannten sich 41% als Demokraten, 26% als Republikaner, der Rest als Unabhängig. Das ist dennoch sehr gut für Clinton: sie hat praktisch alle unabhängige gewonnen und genau darum geht es ja. Andererseits: warum diese Grundgesamtheit, wo es doch landesweit fast bei 50:50 steht? Irgendwie eine richtig tendenziöse Umfrage, was nicht überraschend ist, denn CNN ist stark für Clinton. Könnte aber mal berichtet werden, wenn man an einer objektiven Darstellung interessiert ist.
ist man nicht.

#15 - 27.09.2016, 19:41 von traurigeWahrheit

Wie kommen

die deutschen Medien eigentlich darauf, das Clinton gewonnen hat? Wunschdenken? Zumindest in den USA spricht man eher von einem klassischen Unentschieden. Natürlich gibt es Zeitungen und Fernsehsender, die liberal sind und Clinton vorne sehen, konservative Medien sehen aber Trump vorne. Also bitte nicht nur Clinton freundliche Medien zitieren.....

#16 - 27.09.2016, 19:43 von Bueckstueck

Zuverlässig wie ein Uhrwerk

Bestätigt der Mann seinen Status als Politclown und ganz allgemein als Witzfigur.

Wird besonders unterhaltsam wie er am 8.11. seine Niederlage erklärt...

#17 - 27.09.2016, 19:47 von localpatriot

Bestimmt der Kaiser alles?

Zu Zeiten der Kaiser gab es zwar manchmal eine Volkversammlung,die war jedoch ein Vortragsraum ohne echte Entscheidungskraft, z B wie die DDR Volkskammer.

Bei der Betrachtung der Debatte bekommt man das Gefühl als wäre dem Amerikanischen Parlament eine ähnliche Rolle des 'Mitschwätzens' zugewiesen.

Die Kandidaten sprachen eher als Autokraten nach dem Prinzip: Ich will....... Ich werde ......... usw.

An Worte wie 'Wir', 'Meine Regierung', 'Unserre Partei' kann ich mich einen halben Tag später nicht erinnern.

Es waere mal interessant die Wahlreden der deutschen Kaiser durchzugehen.

Und Substanz? Mir ist nichts aufgefallen.

#18 - 27.09.2016, 19:49 von verspiegelt24

Wählt Trump!

Nein das ist falsch. Da hat mich die Tastatur ungünstig wahr genommenen. Wählt besser Clinton. Auch wenn sie nicht wirklich gut ist. Ja ein bißchen Satire muss sein.

#19 - 27.09.2016, 19:53 von kuac

Zitat von balu2016
Hab einige Teile der Debatte gesehen, ich find nicht, dass Clinton Trump weit überlegen war. Sind beides nicht gerade "tolle" Kandidaten. Von daher ist es relativ egal wer am Ende gewinnt. Und noch ne Anmerkung: liebes SPON-Team, schön, dass ihr die Wahl in den USA so interessant findet, aber wir sind nicht in den USA, wir stimmen nicht mit ab. Von daher brauchts auch keine 5 oder 6 Artikel über eine TV-Debatte die dort stattfand. Das ist einfach zu viel des Guten.
Wer der Präsident der USA ( oder auch Russland) wird, entscheidet auch maßgeblich mit, wie mit dem Krieg/Frieden auf der Welt weitergeht. Daher sollte SPON ausführlich darüber berichten.

    Seite 2/11   10