Forum
Politik

Union: Schäuble lässt Seehofers "Masterplan"-Ausgaben prüfen

DPA Wochenlang hatten CSU und CDU über die Asylpolitik gestritten - und sich dann geeinigt. Jetzt aber soll untersucht werden, ob Innenminister Seehofer für seinen "Masterplan" unrechtmäßige Gelder verwendet hat.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 16.07.2018, 14:41 von crewmitglied27

Da ist der Herr Schäuble sicher genau der richtige Mann.

Der kennt sich ja gut aus mit unrechmäßigen Geldern und wie man die verwendet.
Das der sich das traut, ist bemerkenswert. Das der immer noch im Bundestag ist, ebenso.

#2 - 16.07.2018, 14:47 von rohfleischesser

Die Rache der Kanzlerin nimmt etwas Anlauf, aber sie wird vernichtend sein. Auf Wiedersehen, Horst!

#3 - 16.07.2018, 14:48 von fluxus08

Vielleicht rechnet Herr Schäuble

auch gleich die Milliarden gegen, die er aufgrund der Maßnahmen von Herrn Seehofer spart - oder ist es anrüchig darüber zu sprechen, dass die Ausgaben für Migranten mittelweile 30 Mrd. Euro p.a. erreicht haben und weitersteigen?

#4 - 16.07.2018, 14:58 von real_jester

Ist es so schwer mal ein paar Zeilen aufmerksam lesen ?

Zitat von crewmitglied27
Der kennt sich ja gut aus mit unrechmäßigen Geldern und wie man die verwendet. Das der sich das traut, ist bemerkenswert.
Schäuble prüft es "von Amts wegen" aufgrund eine Anfrage der Grünen Fraktion. Schäuble ist Bundestagspräsident. Er hat somit überhaupt nichts mit seiner Person zu tun.

#5 - 16.07.2018, 14:58 von famark

@fluxus

Wir rechnen doch auch nicht die Steuereinnahmen der Rüstungsindustrie dagegen, die das Elend in den Herkunftsländern erst (mit-)verursachen, ebensowenig die anderen Wirtschaftszweige, die dort hinzuzurechnen sind.

#6 - 16.07.2018, 15:04 von Proggy

Ein Bock macht auf Gärtner

Wenn es um dubiose Gelder geht, ist der Herr Schäuble nun mal der Fachmann.
Wie war das noch, mit dem Aussitzen der Bundesdruckerei/Panamapaper-Affaire und davor, den 100.000 D-Mark von Schreiber im schwarzen Koffer?

#7 - 16.07.2018, 15:06 von Onkel Drops

aha der masterplan ohne Meisterleistung?

dann ist es auch noch Wahlwerbung auf Bürgers Kosten. wenn jetzt jemand das aus einer anderen Partei ( die auch in Bayern aufgestellt ist) macht , ja dann ist es? genau Gegenwahlwerbung auf Steuerzahlers kosten. um ein Thema das den Bürger (und scheinbar nur den) eigentlich erst an hinterster Stelle fordert und wünscht. liegt wohl daran das man in Berlin mit dem falschen Ende denkt!!! scheinbar ist nicht nur das Dach nicht ganz dicht... Politikverdrossenheit wird hier exzessiv gefördert ... eigentlich brauchen wir wohl ganz neue Parteien für alles, der Teppich ist verfilzt,verdreckt und schmierig. dabei sollte er selbstreinigend sein... naja ein Kühnert reicht nicht zum aus klopfen...

#8 - 16.07.2018, 15:10 von Havel Pavel

Na ja

Zitat von fluxus08
auch gleich die Milliarden gegen, die er aufgrund der Maßnahmen von Herrn Seehofer spart - oder ist es anrüchig darüber zu sprechen, dass die Ausgaben für Migranten mittelweile 30 Mrd. Euro p.a. erreicht haben und weitersteigen?
Wer solche Gedankengänge hegt muss einfach ein Rassist oder Nazi sein, so einfach ist das! Schon etwas befremdlich, wenn Regierungsmitglieder sich gegenseitig derart misstrauen. Wozu soetwas am Ende führen kann belegen ja überdeutlich so einige Beispiele. Man kann nur hoffen, dass die Mehrheit der Wähler klug genug ist um zu wissen was sie zu wählen haben um den Fehlentwicklungen Einhalt zu gebieten und sich nicht durch Rattnfänger mit billigen Versprechen davon abhalten lassen. Ansonsten soll sich hinterher nur ja keiner beschwerden, wenn "seine" Partei ihre Versprechen nach erfolgter Wahl einfach vergisst. Übrigens Flüchtlinge/Asylanten kosten so oder so und keiner sollte denken wenn man keine mehr aufnimmt könne man dadurch Kosten sparen! Vermutlich ist die gegenwärtige Praxis womöglich sogar volkswirtschaftlich die "billigste" Variante, zumindest diejenigen die davon profitieren werden sich zur Beibehaltung aussprechen.

#9 - 16.07.2018, 15:22 von frenchhornplayer85

liest hier überhaupt noch jemand?

Die Lesekompetenz ist hier bei einigen anscheinend nicht vorhanden oder sie lesen gar nicht erst. Schäuble muss das von Amts wegen machen, was im Artikel so steht. Seine Vergangenheit hat damit gar nichts zu tun. Würde er das nicht machen würdet ihr sicher auch meckern. Ihr wollt doch einfach nur nörgeln ohne Sinn und Verstand. Im übrigen würdet ihr euch sicher auch nicht freuen wenn man euch eure Fehler nach 20 Jahren immer noch vortragen würde, und das bei allem was ihr macht. Schäuble macht hier einfach seinen Job und das ist auch gut so!

    Seite 1/3