Forum
Politik

Von der Leyen stellt EU-Kommission vor: Raider heißt jetzt Twix

AP Selbstbewusst hat Ursula von der Leyen in Brüssel ihre neue EU-Kommission vorgestellt: Die Struktur der Mammutbehörde wirbelt sie gehörig durcheinander, oft aber werden nur alte Zuständigkeiten neu verpackt.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 10.09.2019, 17:58 von anke1805

@Redaktion

Was ist eigentlich "das Wettbewerbszustandigkeit", welches Frau Vestager behält? Fehlt dort vielleicht "Ressort" oder "Amt für"?

#2 - 10.09.2019, 18:02 von DietrichHorstmann

Benennungen sind Frames

"Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität" Neusprech : "Jobs". Und aus "Migration und Inneres" wird schlicht "Inneres". Das sind die Signale : Beim Sozialen geht es nur noch um Jobs. Hauptsache Jobs - möglichst niedrig und in Teilzeit. Das Weltbild der neoliberalen Vermögenden: Der Sozialstaat ist überflüssig. Migration verschweigen wir lieber, die geht ja auch zurück. Übertrieben kleinkariert ? Wir werden sehen , was gerade in den semantisch nun wegfallenden riesigen Problemfeldern real gemacht wird,

#3 - 10.09.2019, 19:06 von michaelmilega

UvdL stand noch nicht mal zur Wahl

und ihre jetzige Position ist im Hinterzimmer ausgeklüngelt worden. Ist ja nur der wichtigste Posten in ganz Europa, betrifft ja nur 600 Mio Bürger. Die EU-Wahl war also doch eher als schlechter Scherz gemeint - und genauso verstehe ich die EU mittlerweile auch. Zum Glück kann man davon ausgehen, dass UvdL ihren jetzigen Posten genauso kompetent ausfüllt wie den der Verteidigungsministerin - dann ist die aus Brüssel regierte EU bald Vergangenheit.

#4 - 10.09.2019, 19:12 von k-d.hollbecher

Unwirklich

Eine Frau, die nicht einmal ihr kleines Verteidigungsressort vernünftig und ohne grobe Fehler führen konnte, wird in die Spitzenposition der EU gekungelt und ihr gelingt ab sofort alles und sie kann alles besser? Wir warten 100 Tage.

#5 - 10.09.2019, 19:15 von hollaonboard

Welche Beraterfirmen sind an Bord

Was kostet es den Steuerzahler?

#6 - 10.09.2019, 19:16 von loddarcontinua

Wenn man die Ämterbeschreibung, das Stellenprofil der

neuen KommissarInnen liest, kann man erahnen, dass die EU von ihren Bürgern immer mehr hinterfragt wird. Müssen es wirklich 27 KommissarInnen sein? Mein Landkreis ist auch nicht in der Bundesregierung vertreten....

#7 - 10.09.2019, 19:27 von HanzWachner

Allein der Sprachduktus...

...der neuen Kommissionschefin war im Fernsehen vielsagend holzschnittartig. "Wir sind jetzt alle Europäer" scheint das Dogma von Frau v.d.L. zu werden. Soso. Was war nochmal ihre Stärke?

#8 - 10.09.2019, 19:49 von iasi

Die Truppe und Demokratie schließen sich aus

Als Wähler fühlt man sich völlig ausgeschlossen. Da kann man über die USA und Trump schimpfen wie man will, aber dort hatten die Bürger wenigstens auch etwas mitzubestimmen. Die EU ist ein Kungelverein. So wird das nichts mit der Akzeptanz der EU beim Bürger.

#9 - 10.09.2019, 19:50 von lawgiver74

KPMG, Deloitte und PWC

freuen sich bestimmt schon.

    Seite 1/3