Forum
Politik

Wahl in Spanien: Rechtsruck unter Plastikplanen

Juan Medina/ REUTERS Die ultrarechte Vox könnte am Sonntag die Machtverhältnisse in Spanien auf den Kopf stellen. Bastion der Partei ist das Tomatenanbau-Zentrum El Ejido. Dort setzen die Treibhausbesitzer auf ausländische Arbeiter, die oft im Elend leben.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 26.04.2019, 11:45 von Edenjung

Segregation macht das Problem doch nur größer...

Hat weder in Südafrika noch in den USA "geholfen".
Und ist ausserdem ein verstuss gegen die Menschenrechte.

Aber naja gegen Emotionen kommt man schlecht an.
Die meisten der erntehelfer wollen keinen Stress, die wollen Geld verdienen und ein besseres Leben suchen.
Man muss sich immer vor Augen halten, dass wir Menschen in unseren sozialen Umgebungen stark verankert sind und diese nur äusserst ungern verlassen. Gleiches gilt für unser "Zuhause".
Wenn es nach den meisten ginge, würden die nicht ihr Heil tausende Kilometer entfernt in einem fremden Land suchen, aber die haben keine Wahl.
Die Leute die aus Aussichtslosigkeit weggehen und ihr Glück suchen sind verdammt verzweifelt und wenn ich in der Situation wäre würde ich es genauso tun.

Das argument, dass die dann doch da was aufbauen sollten ist absolut zynisch, da keiner von uns in deren Haut steckt und wir die Situation daheim nicht kenne, die zu solch verzweiflung führt.

Dann kommen da noch die Probleme durch unser Wirtschaft hinzu, wenn zum Beispiel einem bauern die Grundlage zum Überleben genommen wird, weil wir Fleischreste nach ghana verschiffen und dort den Markt zerlegen. gleiches gilt für Kleidungsspenden.

Wir hätten Afrika einfach alleine lassen sollen und niemals dort kolonien errichten sollen. Das beisst die welt schon seit jahrzehnten in den Hintern.

#2 - 26.04.2019, 11:49 von Carmencita

Vox

VOX ist in erster Linie eine Reaktion auf die Separatistenbewegung in Katalonien. Das haben wir dem penetranten Puigdemont und Co. zu verdanken

#3 - 26.04.2019, 11:50 von Beauregard

die illegalen Brunnen

über die das verbliebene Grundwasser gestohlen wird erwähnt er lieber nicht. Wir kaufen kein spanisches Gemüse mehr, dann lieber holländisches Treibhausgemüse!

#4 - 26.04.2019, 11:56 von bullermännchen

Oh klasse, gehen die Spanier in Zukunft selber für 2,- pro Stunde ins Gewächshaus. Wie einfach die Rechten doch gestrickt sind. Oder wollen sie den Mindestlohn auf 10,- anheben? Wäre ja durchaus denkbar, dann würde man hierzulande eben keine Tomaten im Winter zu 2,99 / kg bekommen. Dann wären es eben 3,99 / kg. Schlimm wäre das nicht.
Ihr rechten Wähler denkt nicht von 12 bis Mittag! Aber ließt hier sowieso keiner der Spanier......

#5 - 26.04.2019, 11:58 von juba39

Was will uns das sagen?

Für mich eigentlich nur ein weiterer Beleg dafür, daß der EU-weite Rechtsruck komplett hausgemacht ist. Schon wieder einmal muß man in der Geschichte graben, weil sonst der Blick für die Gegenwart vernebelt wird. Genau diese Regionen, die Tomatenanbaugebiete Spaniens waren es doch, die auch in deutschen Medien dafür verantwortlich gemacht wurden, daß polnische Arbeiter nach der Arbeitnehmerfreizügigkeit an Deutschland vorbei bis nach Spanien (GB sowieso) zogen. Weil eben dort, im Gegensatz zu Deutschland, Spanier und ausländische AN den GLEICHEN Lohn bekamen. HIER, werter Herr Hecking, würde ich doch einmal tiefer bohren, um an die Ursachen zu kommen. Haben etwa Immigranten aus Afrika nicht nur Polen, auch spanische Arbeiter verdrängt? Eben weil man denen nur einen Hungerlohn zahlt, während gleichzeitig Einheimische auf der Straße stehen? Wer sich dann noch über grassierende Ausländerfeindlichkeit wundert, mußte noch nie seinen Lebensunterhalt auf solch einem saisonabhängigen Wirtschaftszweig, wie der Landwirtschaft, bestreiten. Nebenbei bemerkt, ich habe Landwirt gelernt, weiß also, wovon ich spreche. Das Essen, was im Sommer nicht eingefahren wird, ist im Winter nicht da. So einfach ist das. Und so einfach haben es eben auch Bauernfänger, egal, ob VOX oder AfD!

#6 - 26.04.2019, 12:02 von justAmoonwalker

Was ist Menschlichkeit?

Seit Jahrtausenden bekriegen sich verschiedene ethnische Gruppen. Die gelebte Diversität ist eher ein Produkt der Neuzeit, welches funktionieren kann, aber nicht muss. Als Poltisch linker sollte man akzeptieren dass ein großer Teil niemals ihre Ressentiment vollständig abbauen werden, denn diese sind genetisch verankert. Von daher, was ist Menschlichkeit? Nächstenliebe oder Rassismus. Ich behaupte beides. Nicht ohne Grund haben wir Länder & Grenzen. Es ist nicht das beste Konzept aber das menschlichste. Man sollte beginnen diesen Fakt zu akzeptieren.

#7 - 26.04.2019, 12:02 von kiwi.pro

Wohlstand

Hab ich das richtig verstanden? Diejenigen die durch die Ausbeutung von Migranten reich geworden sind, kämpfen für deren Ausweisung?

#8 - 26.04.2019, 12:03 von stefanr.

""""Manche Bürger haben ein anderes Gefühl. Im Zentrum sieht man überall Gitter vor den Fenstern und jede Menge Leerstand. Viele Einheimische sind in andere Gemeindeteile gezogen. Weg von den Marokkanern.""""

Lebe seit 30 jahren in Spanien. in ganz Spanien hat es Gitter vor den Fenstern und jede Menge Leerstand, dies kommt von EXTREMER Landflucht! Nicht von zugezogen Ausländern!

#9 - 26.04.2019, 12:11 von ausmisten

Unbestreitbar

sind die Veraenderungen der Bevoelkerungsstruktur in Spanien. Nicht nur in El Ejido. Auch in den Grossstaedten fuehlt man sich in manchen Vierteln wie in Afrika.
Etwa Lavapies, im Zentrum von Madrid. Am U-Bahn Aufgang lungern bereits Dutzende Schwarzafrikaner herum, die aggressiv Drogen aller Art vertreiben. Die Polizei hat bereits resigniert.
Im Altstadtviertel Carmen in Murcia waehnt man sich bereits im Kongo, waehrend San Andres fest in marokkanischer Hand ist. All diese Gegenden zeichnen sich durch hohe Kriminalitaetsraten aus. Im Rambla Viertel in Barcelona bitte naechtens nicht von der Hauptstrasse abweichen.
Wollen Sie uns das als erstrebenswert verkaufen und vor allem sagen Sie uns, wann es genug ist.

    Seite 1/8