Forum
Politik

Zwei Jahre US-Präsident Trump: Geteilte Staaten von Amerika

DPA Donald Trump regiert seit zwei Jahren im Weißen Haus. Der US-Politikwissenschaftler Robert Reich hält ein Amtsenthebungsverfahren schon jetzt für geboten - und erwartet den vorzeitigen Rücktritt des Präsidenten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 6/25   10  
#50 - 20.01.2019, 19:19 von Quercus pubescens

Ich bin dann mal weg

Trump wird irgendwann in naher Zukunft einen Grund, z.B Gesundheit, finden um zurückzutreten, bevor ein Amtsenthebungsverfahren das tun kann. Er tut dies dann in gewohnter Manier, mit einem f...you all. Danach können die Demokraten den Scherbenhaufen zusammenkehren. Genauso wird es in Deutschland sein, wo Merkel rechtzeitig die Amtsgeschäfte übergibt, bevor die absehbaren Folgen ihrer katastrophalen Amtsführung wirksam werden und Deutschland auf die Ebene von Griechenland oder die Mongolei abstürzt.

#51 - 20.01.2019, 19:20 von claus7447

Quatsch by Ralf

Zitat von RalfHenrichs
wird schon dadurch deutlich, dass er Trump für die Spaltung der USA verantwortlich macht. Gespalten waren die USA auch schon unter Clinton und Obama - bekanntestes Beispiel hierfür ist die Tea Party mit ihrer Basis. Sicher ist, dass durch Trump die Spaltung sich noch verstärkt hat, aber neu ist dies wirklich nicht. Der Rest ist das, was wohl jeder Dem-Anhänger sagen würde. Im übrigen, dass Trump sich nicht wie ein typischer Politiker verhält, war übrigens das Hauptargument dafür, dass er gewählt worden ist. Schon seltsam, Trump ein Verhalten vorzuwerfen, was seine Wähler von ihm erwarten. Ok, er verhält sich nicht so, wie Reich es sich von einem Präsidenten wünscht. Aber ich vermute mal, dass Reich ihn auch nicht gewählt hat.
Zum einen: Die Staaten waren schon immer gespalten. Da war die Moral die in Utha die Bar im Hotel ins fensterlose Hinterzimmer verbannte, in den Suburbs die Striplokale hatte. Das Budweiser müsste in die Brownbag und 5 jährige Mädchen am Strand ohne Oberteil ging gar nicht. Auch die radikalisierung der GOP in der Teaparty ist richtig, nur sie traf aber nur Teile.

Jetzt kommt das ABER: Trump hat Spaltung und Hetze salonfähig gemacht. Er hat die Hemmschwelle deutlich nach unten gedrückt und damit die Spaltung gefördert und tut dies täglich. Lügen werden salonfähig, man muss sich deswegen offensichtlich nicht mehr schämen! Giuliani als Rechtsanwalt lügt sich schon in einen eingesprungenen Rittberger, ohne jegliche Scham.

Das ist, was Trump verwerflich macht, das ist woran, sofern wir noch eine Wertegesellschaft sein wollen, uns viele Jahre beschäftigt. Es ist, wie das alte, ehrenwerte Hamburger kaufmannsgesetz, vertrauen und Ehrlichkeit, ein Ja ist ein Ja, ein Nein ein Nein.

Wollen sie mit donny einen Deal machen?

#52 - 20.01.2019, 19:22 von margo.

Spaltung

Es wundert mich nicht, wenn es nur zwei Parteien gibt, dass früher oder später eine Spaltung passiert. Obama war ein mediales Feigenblatt. Leider. Trump ist der laut klatschend Fedehandschuh...

#53 - 20.01.2019, 19:23 von ChDante

Übersetzung?

Kann man irgendwo das Interview auch im Original lesen? Ich nehme an, dass es nicht auf Deutsch gehalten wurde.

#54 - 20.01.2019, 19:24 von freekmason

Zitat von stroemfeld
Ich bin mir ja nicht sicher ob Trump dafür verantwortlich das die Gesellschaft so gespalten ist, ich würde eher den Medien die Schuld geben... So glauben immer noch unglaublich viele Amerikaner das Trump behauptet hätte man dürfte jeder Frau ohne ihre Zustimmung an die pussy greifen, das hat er nie gesagt und jeder der sich bemühen würde könnte schlichtweg das Video dazu anschauen... Es wird tränengas an der Grenze eingesetzt, das ist unter Obama mehr als 200mal vorgekommen, niemanden hat es interessiert... Und als Rassisten bezeichnet man in auch erst kürzlich, Trump ist schon so lange in der Öffentlichkeit und jetzt fällt das plötzlich auf? Wenn man etwas gegen illegale Einwanderer hat ist man nicht unbedingt ein Rassist der etwas gegen alle Einwanderer hat. Nur ein paar der Beispiele, man kann sich da gerne mal informieren... Abgesehen davon das Trump nur Präsident geworden ist weil seine Gegenkandidatin zu den korruptesten Menschen der Geschichte zählt die nachweislich die Vorwahlen zu Ungunsten von Sanders manipuliert hat. Ich bin wahrlich kein Fan von Trump, aber im Gegensatz zum vergötterten Dronen Massenmörder Obama ist er gar nicht so schlecht.
"So glauben immer noch unglaublich viele Amerikaner das Trump behauptet hätte man dürfte jeder Frau ohne ihre Zustimmung an die pussy greifen, das hat er nie gesagt und jeder der sich bemühen würde könnte schlichtweg das Video dazu anschauen"
wie meinen? trump sagt in dem video, er dürfe jeder frau in den schritt greifen. wenn "die medien" den mitschnitt zeigen und transkribieren ist es deren fehler, dass irgendwelche hillbillies jetzt glauben, sie dürften das auch? bizarr.

"Wenn man etwas gegen illegale Einwanderer hat ist man nicht unbedingt ein Rassist der etwas gegen alle Einwanderer hat."
andererseits wird ein frauenfeindlicher rassist, nur weil er auch was gegen illegale hat, nicht automatisch akzeptabel..

"Ich bin wahrlich kein Fan von Trump, aber im Gegensatz zum vergötterten Dronen Massenmörder Obama ist er gar nicht so schlecht."
aha. obama ist ein drohnenmassenmörder und wenn trump nochmal mehr drohneneinsätze und massenweise zivile tote verursacht, ist das schon besser? bizarr³

natürlich sind Sie kein trump-fan. Ihr manifest des grotesken widersinns ist völlig zufällig exakt auf trumplinie.

#55 - 20.01.2019, 19:24 von pnegi

Ein Witz...

Nun, wenn jemand ein Impeachment anstrebt, Zitat: "Selbst wenn es am Ende keine eindeutigen Beweise für eine Absprache mit Wladimir Putin und Russland über die Wahlen ...gibt" dann spricht das doch wohl Bände. Natürlich gibt es keine Beweise für eine Trump-Russia Story, weil die ganze Geschichte eine Intrige war, eingefädelt vom Obama-DOJ, dem FBI, dem DNC und dem Clinton-Foundation-Clan. All das kommt gerade ans Tageslicht, aber niemand im Mainstream ist bereit, die Menschen darüber zu informieren. Schaut mal hier: https://www.washingtonexaminer.com/news/key-doj-officials-mueller-knew-about-dossier Während also über die eine Geschichte, zu der es keinerlei Beweise gibt, rund um die Uhr spekulativ berichtet wird und laut Impeachment gebrüllt wird, wird die andere Geschichte, die von Beweisen geradezu trieft, einfach unter den Teppich gekehrt. Das nennt sich dann seriöser Journalismus :-)

#56 - 20.01.2019, 19:24 von spmc-135322777912941

Er verhält sich nicht so wie Reich das erwartet ....

Zitat von RalfHenrichs
wird schon dadurch deutlich, dass er Trump für die Spaltung der USA verantwortlich macht. Gespalten waren die USA auch schon unter Clinton und Obama - bekanntestes Beispiel hierfür ist die Tea Party mit ihrer Basis. Sicher ist, dass durch Trump die Spaltung sich noch verstärkt hat, aber neu ist dies wirklich nicht. Der Rest ist das, was wohl jeder Dem-Anhänger sagen würde. Im übrigen, dass Trump sich nicht wie ein typischer Politiker verhält, war übrigens das Hauptargument dafür, dass er gewählt worden ist. Schon seltsam, Trump ein Verhalten vorzuwerfen, was seine Wähler von ihm erwarten. Ok, er verhält sich nicht so, wie Reich es sich von einem Präsidenten wünscht. Aber ich vermute mal, dass Reich ihn auch nicht gewählt hat.
darüber hinaus verhält er sich nicht wie ein normaler Mensch sondern wie ein Verrückter. Dass er dieses Verhalten seinen Wählern versprochen hat tut überhaupt nichts zur Sache Seine Wähler sind ihm auf dem Leim gekrochen wie die Mehrzahl der Briten den Brexitlügnern wobei noch das alte, aber immer noch wahre Argument dazu kommt, dass seine Wähler noch nicht einmal die Mehrheit repräsentieren.

#57 - 20.01.2019, 19:27 von muellerthomas

Zitat von Darwins Affe
2) Gegenüber den Resultaten der europäischen Regierungen in den letzten Jahren, steht Mad Donald eigentlich gar nicht so schlecht da: Boomende Wirtschaft, niedrigste Arbeitslosigkeit seit 46 Jahren, steigende Löhne.
Nunja, die Arbeitslosigkeit war bereits niedrig, als er Präsident wurde und der Stellenaufbau ist seit ihm deutlich schwächer als in den vier Jahren zuvor - und das bei doppelt so vielen neuen Schulden wie bei Obama.

#58 - 20.01.2019, 19:28 von menefregista

Nancy Pelosi und Clinton - establishment

Zitat von Trollflüsterer
Bei "kriegstreibenden Pelosi...", hätte ich eigentlich aufhören können zu lesen. Diesmal leider fast ganz unten. Zu spät.
Bevor Sie nur halbe Sachen lesen und hier in Schnappatmung geraten, empfehle icih Ihnen die Lektüre des Textes in diesem Link über das " verlogene statement " der Demokraten im congress, der weitgehend den Abzug der Truppen aus Afghanistan verhindert hatte ( Zusage von D. Trump vor dnn Wahlen, war einfach mit den Demokraten nicht zu machen . zumindest wurden die Mitteln im Haushalt gar nicht extra frei gegeben . So ein Abzug kostet mehr, als ein Verbleiben dort ) .
http://www.ontheissues.org/ca/Nancy_Pelosi_War_+_Peace.htm
Nancy Pelosi ; " voted NO on removing US armed forces from Afghanistan. "
Zur Zeit der Clintons;
"Voted NO on disallowing the invasion of Kosovo.
Vote on an amendment to the "Kosovo and Southwest Asia Emergency Supplemental Appropriations Act" which would prohibit the use of funds for any invasion of Yugoslavia with U.S. ground forces except in time of war. "
Na ? Friedensstiftende Demokraten ? ...lächerlich.

#59 - 20.01.2019, 19:29 von muellerthomas

Zitat von Garak
Anstatt Trump mit unwiderlegbaren Fakten zu bekämpfen
Wird ja tagtäglich gemacht - seine Fans interessieren sich aber genausowenig für Fakten wie ihr Guru.

    Seite 6/25   10