Forum
Politik

Zwei Jahre US-Präsident Trump: Geteilte Staaten von Amerika

DPA Donald Trump regiert seit zwei Jahren im Weißen Haus. Der US-Politikwissenschaftler Robert Reich hält ein Amtsenthebungsverfahren schon jetzt für geboten - und erwartet den vorzeitigen Rücktritt des Präsidenten.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 9/25   20  
#80 - 20.01.2019, 19:59 von Schöneberg

Trumpgläubige

Unglaublich, wie viele auch bei uns diesen Mann blind unterstützen und verteidigen, ganz gleich was er auch macht. Man könnte meinen, sie wären in einer Sekte oder aber die USA betreiben Trollfarmen, die weitaus breiter aufgestellt sind, als alles was Putin so angerechnet wird.

#81 - 20.01.2019, 20:03 von P-Schrauber

Dieser Politwissenschaftler Robert Reich war Minister für Arbeit und ständiger Berater unter Obama, leider erwähnt SPON das nicht mit einer Silbe.
Ach ja und damit ist er natürlich auch Demokrat, auf diese Expertise hier gebe ich nichts gar nichts, hätte auch Schumer oder Pelosi sagen können.

Was ich interessant finde ist das er -Robert Reich- mitteilt, das es noch immer keinen geeigneten Gegenkandidaten gegen Trump für 2020 gibt, wow sind dann die bisher in Erscheinung getretenen also seines Erachtens nicht fähig?

"Reich: Es ist zu früh, um das zu sagen. Ich glaube, dass die Amerikaner nach zwei Jahren Donald Trump verzweifelt nach einer Person Ausschau halten, die für Integrität und Ehrlichkeit steht. Gesucht werden Kandidaten, die die Interessen des Landes vor die eigenen Interessen stellen. Es wird darum gehen, jemanden zu finden, der oder die sich auch mit der Frage der ungleichen Verteilung von Reichtum und Macht in diesem Land auseinandersetzt."

Für diese -obwohl in Dogmatismus und Idologie getauchte- Info meinen herzlichen Dank!

#82 - 20.01.2019, 20:03 von draco2007

Zitat von keine-#-ahnung
... von Onkel Don ist das heute auf SPON :-) ?? "Aber die Einleitung des Verfahrens, eine eingehende Untersuchung durch den Kongress, wäre wichtig für die Nation." Jupp. Ganz wichtig. Das wird den Spaltkeil noch ein grosses Stück tiefer in die amerikanische Zivilgesellschaft klöppern ... ohne jede Aussicht auf ein Ergebnis. Hauptsache, dagegen ...
Die Alternative heißt: "Der Präsident darf ALLES. Korruption, Landesverräter, Lügner"...
So funktioniert das in einer Demokratie nicht.

Und ja, wenn die Republikaner nicht so machtversessen wären, dann wäre das vermutlich das 20. Impeachment. Mindestens soviele "Schandtaten" hat er bereits auf dem Kerbholz, die jeden anderen Präsidenten zu Fall gebracht hätten.

#83 - 20.01.2019, 20:03 von hausfeen

Es sind nicht die Medien, es ist nicht Trump. Gespalten wird das ...

Zitat von stroemfeld
Ich bin mir ja nicht sicher ob Trump dafür verantwortlich das die Gesellschaft so gespalten ist, ich würde eher den Medien die Schuld geben ...
... Land durch das System, durch den Kapitalismus. Der wird politisch vertreten durch Peps und die meisten der Demokraten.

Die Nichtbesitzenden haben keine bedeutsame Partei, im Grunde haben sie keinen echten Anteil an dieser Demokratie. Die Gefechte zwischen Reps und Dems sind nur solche zwischen verschiedenen Unternehmerclans.

#84 - 20.01.2019, 20:04 von sargeantangua

Ich halte das Geschriebene für falsch

Zitat von michael.mittermueller
Im Genzschutz ist es ähnlich. Die Amerkanische Gesellschaft wird aktuell durch eine Opium und Drogenkrise zerstört. Ist es nicht an der Zeit auch an den Grenzen etwas dafür zu tun, dass dieser Geschäftszweig, der Hand in Hand mit dem Menschenhandel und der illegalen Migration geht zu bekämpfen?
Einmal haben wir die hausgemachte Opioid-Krise, an der mittlerweile bald mehr Menschen sterben als an den klassischen Drogen. Da hilft keine Mauer. Und laut einem Zeit-Artikel kommen die meisten Drogen immer noch über die Strasse ins Land. Tunnels werden auch gebaut - blos gegen die hilft vermutlich keine Mauer. Bessere Überwachungstechnik und mehr Personal hätten die Grenzschützer gerne. Und die meisten Illegalen kommen mittlerweile legal ins Land und verlassen es einfach nach drei Monaten nicht mehr. Und würden die USA eine Milliarde dafür einsetzen, die Lebensbedingungen in Mittelamerika zu verbessern, wäre das vermutlich wirkungsvoller als 200 km Mauer zu bauen um den Flüchtlingsstrom einzudämmen.

#85 - 20.01.2019, 20:04 von skylarkin

Wenn schon die erste Behauptung Trump hätte das Land gespalten falsch ist, dann braucht man den Rest nicht zu lesen, Herr Professor. Das Land wurde zur Amtszeit Obamas tief gespalten:
https://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-obamas-scheitern-1.2926805
https://www.zeit.de/2016/39/praesident-usa-barack-obama-innenpolitik-abschied/seite-2
http://www.spiegel.de/politik/ausland/obamas-auftritt-in-tucson-rede-brillant-lage-verfahren-a-739240.html

#86 - 20.01.2019, 20:05 von OhMyGosh

US-Politikwissenschaftler Robert Reich hält ein Amtsenthebungsverfahren schon jetzt für geboten und erwartet den vorzeitigen Rücktritt des Präsidenten. Und wieso? Glaubt er denn, dass dieser twitterwütige Egomane zur Räson gebracht werden kann? Der hält sich doch für ein Geschenk Gottes an die Welt! Solange der in seiner Filterblase schwimmt, ist er unerreichbar.

#87 - 20.01.2019, 20:06 von Trollflüsterer

Zitat von Garak
......auf den Buzzfeed Artikel diese Woche an! Zwar hat man immer die Kondition "if true" davorgesetzt aber es war ein 24 Stunden langes einziges Geifern und Geschrei von CNN, MSNBC über die Nytimes und Wapo. ...
Ich wiederhole mich gerne, das angebliche "Gegeifere" der Medien findet nur in den Köpfen in der Filterblase statt.
Wenn es einen solchen Artikel gibt, und dem. Politiker darauf massiv regieren, muss Presse das genau so wieder geben.
Dann haben die dem. Politiker evtl. gepoltert, aber nicht die Presse.
Und wenn sich daraus dann eine Diskussion entsteht, auch darüber.

#88 - 20.01.2019, 20:07 von plutinowski

an der Sache vorbei

Zitat von RalfHenrichs
wird schon dadurch deutlich, dass er Trump für die Spaltung der USA verantwortlich macht. Gespalten waren die USA auch schon unter Clinton und Obama - bekanntestes Beispiel hierfür ist die Tea Party mit ihrer Basis. Sicher ist, dass durch Trump die Spaltung sich noch verstärkt hat, aber neu ist dies wirklich nicht. Der Rest ist das, was wohl jeder Dem-Anhänger sagen würde. Im übrigen, dass Trump sich nicht wie ein typischer Politiker verhält, war übrigens das Hauptargument dafür, dass er gewählt worden ist. Schon seltsam, Trump ein Verhalten vorzuwerfen, was seine Wähler von ihm erwarten. Ok, er verhält sich nicht so, wie Reich es sich von einem Präsidenten wünscht. Aber ich vermute mal, dass Reich ihn auch nicht gewählt hat.
Ich glaube es geht wenider darum, was sich Reich wünscht, sondern darum, ob Trump dem Amt des Präsidenten gerecht wird. Und daran gibt es eben erhebliche Zweifel. Ob Reich ihn gewählt hat oder nicht, ist dabei ziemlich unerheblich, und das weiß natürlich auch Reich selbst... Ganz so billig kann man seine Kritik nicht auskontern.

#89 - 20.01.2019, 20:07 von draco2007

Zitat von Garak
Anstatt Trump mit unwiderlegbaren Fakten zu bekämpfen suhlen sie sich täglich im Sumpf von anonymen Beschuldigungen für die es lt. eigener Aussage des Buzzfeed "Journalisten" Anthony Comier nur das Hörensagen seiner Quellen gibt.
Funktioniert doch nicht.

Reichen 7000+ NACHGEWIESENE Lügen nicht?
Reichen Beleidigungen gegen Politiker, Ex-Angestellte und wasweisich noch alles, nicht?

Wenn es um unwiderlegbare Fakten geht so ist Trump und seine Jünger schlicht IMMUN. Einfach Fake News in die Masse brüllen und schon reicht es den Jüngern.

Trump ist nicht mit Fakten zu besiegen...

Entweder ihm werden Straftaten nachgewiesen, die so schwer wiegen, dass auch die Republikaner nicht anders können als impeachen, oder es wird schlicht gar nichts passieren.
Trump agiert wie ein Gottkaiser. Und leider ist die Verfassung der USA so schwach, dass sie das zulässt.

    Seite 9/25   20