Forum
Politik

Zwischenwahlen in den USA: Was die Midterms so wichtig macht

MICHAEL REYNOLDS/EPA-EFE/REX/Shutterstock Die Demokraten könnten Präsident Trump das Durchregieren vermiesen - wenn sie bei den US-Kongresswahlen am 6. November die Mehrheit im Senat oder Repräsentantenhaus erobern. Alle Fakten zur Wahl.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
#1 - 31.10.2018, 17:26 von #9vegalta

Vice-President

Vielleicht zur Ergänzung - Bei Pat-Situationen im Senat kann der Vizepräsident als „tie-breaker“ fungieren.

#2 - 31.10.2018, 17:58 von Actionscript

Die Chancen für die Demokraten,...

...im Senat die Mehrheit zu erreichen, sind nicht gut. Denn 1. müssen sie alle ihre eigenen Sitze verteidigen und 2. müssen sie 2 Sitze der Republikaner bekommen. Das jedoch sieht nicht gut aus, da die Republikaner wenn auch knapp jedoch in Führung liegen, zB in Texas. Anders sieht es im Haus aus. Da haben die Demokraten echt gute Chancen, auch, weil dort nur Kandidaten der Republikaner vertreten sind, die Trump voll und ganz folgen. Weiterhin ist Krankenversicherung der wichtigste Faktor für die Wähler, und der ACA (Obamacare) ist mittlerweile beliebt.

#3 - 01.11.2018, 03:16 von yippieh

Danke

Gibt mir einen recht guten Ein- und Überblick.
Verfolge auf Twitter und yt seit einiger Zeit einige dieser Wahlkämpfe bzw Personen, die gegeneinander antreten inkl. TV Duell. Und wie die Medien agieren. Grad lokal. Da wird die Saat oftmals republikanisch gesteuert.
Und: Bei den Reps gibt es schon skurile Typen/TV Ads ;)

#4 - 01.11.2018, 09:51 von ihawk

Erstaunliches

Es ist erstaunlich, wieviel Nichtwähler Donald Trump zu Wähler aktivieren kann.
Das Problem der Demokraten ist gegen die schiere Masse politisch ungebildeter Wähler anzukommen.

#5 - 01.11.2018, 12:34 von derjoey

Eine sehr gute Übersicht, vielen Dank dafür.

#6 - 04.11.2018, 00:03 von birdie

Freunde in den USA sprechen nur noch von ....

SNOT-PUBLICENS = "Rotz-publikanern" , wenn sie sich politisch äussern. Denn die Trumpsche-Lügen-Orgie widert sie ebenso an, wie sein Inkompetenz, irgendein Problem "sachgerecht" zu lösen, das ausserhalb seiner persönlichen finanziellen Interessen liegt. Und diese haben noch immer obsiegt. Quod erat demonstrandum.

#7 - 04.11.2018, 02:02 von hplanghorst

Wichtiger Zusatz:

Der Kongress kann soviel Gesetze und Haushalte verabschieden wie er will; am Ende brauchts immer noch die Unterschrift des Praesidenten. Daraus folgt, wenn die Democratten den Kongress gewinnen geht 2 Jahre lang gar nichts; nicht unbedingt das Schlimmste, da wird dann auch nicht so viel Moos verbrann.
Aber, am Dienstag wird es im Nordosten regnen, und da gehen unsere Linken typischerweise nicht waehlen; zu unbequem.
Es sieht also gut aus; die Steuern bleiben in jedem Fall niedrig.