Forum
Reise

Bauarbeiten: ICE-Fahrt von Hannover bis Göttingen dauert 30 Minuten länger

Julian Stratenschulte/ DPA Auf der ICE-Strecke zwischen Hannover und Göttingen haben die angekündigten Bauarbeiten begonnen. Bis 14. Dezember müssen Passagiere mit einer längeren Fahrt rechnen - auch im Regionalverkehr.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 11.06.2019, 14:40 von shardan

Immerhin...

Immerhin, es steht nur 14. Dezember, jedoch nicht, in welchem Jahr. Ist in Deutschland mittlerweile wohl auch besser so. Nuja. Das bedeutet, eben nicht mit dem Zug zur Konferenz, sondern mit dem Flieger. Nicht gut fürs Klima, spart aber Zeit und Geld. Andere Verbindung? Könnte man ja machen. Nur weist mir die Buchung das nicht aus, die geht nach wie vor von der ursprünglichen Fahrzeit aus. Das Buchungsprogramm auf der Webseite ist nicht in der Lage, solche Dinge einzuplanen. Die Informationspolitik hat oft so große Mängel, dass ich mir nicht wünsche, da am Bahnsteig zu stehen und nichts brauchbares zu erfahren. Die 30 Minuten länger dürften ohnehin die übliche euphemistische Untertreibung sein..... Muss ich mir alles nicht geben.

#2 - 11.06.2019, 14:50 von mullertomas989

Was haben die zusätzlichen Stopps ...

... in Lüneburg, Uelzen und Celle damit zu tun? Der Zusammenhang zur Fahrtzeitverzögerung zwischen Hannover und Göttingen wird im Text nicht klar. Kann das jemand erklären?

#3 - 11.06.2019, 14:51 von Thomasvon Bröckel

Bremen mal wieder abgehängt

Es verlängern sich nicht nur die Fahrzeiten, Bremen wird auch wieder einmal von durchgehenden ICE-Verbindungen abgehängt. Stattdessen fahren Ersatz-IC und es ist ein zusätzlicher Umstieg in Hannover erforderlich. Statt sonst 4 Std. 17 Minuten Fahrzeit für die Strecke Bremen-Nürnberg, sind es jetzt 5 Std. 7 Minuten.

#4 - 11.06.2019, 15:01 von mullertomas989

Im Detail ...

Zitat von Thomasvon Bröckel
Es verlängern sich nicht nur die Fahrzeiten, Bremen wird auch wieder einmal von durchgehenden ICE-Verbindungen abgehängt. Stattdessen fahren Ersatz-IC und es ist ein zusätzlicher Umstieg in Hannover erforderlich. Statt sonst 4 Std. 17 Minuten Fahrzeit für die Strecke Bremen-Nürnberg, sind es jetzt 5 Std. 7 Minuten.
... kann ich Ihnen das nicht erklären. Nur: Hamburg nimmt natürlich eine (noch) wichtigere Rolle im Bahnnetz ein (ICE-Betriebswerk, SH und Skandinavien wedren mitbediehnt). Und: 5:07h für rund 580km ist doch für deutsche Verhältnisse noch "normal" ..... Die Bürger wählen ja ständig Parteien, die die Bahn nur sporadisch ausbauen lassen ....

#5 - 11.06.2019, 16:12 von DerBlicker

gut dass es den innerdeutschen Flugverkehr gibt

So kann man von Frankfurt direkt nach Hamburg oder Berlin fliegen und muss nicht in der Bahn herumbummeln. Ich wohne übrigens in Heidelberg und bin mit dem Auto ab Haustür in 45 Minuten am Frankfurter Flughafen, die Bahn hat selbst da keine Chance und braucht 1 h.

#6 - 11.06.2019, 16:48 von metastabil

Zitat von shardan
Immerhin, es steht nur 14. Dezember, jedoch nicht, in welchem Jahr. Ist in Deutschland mittlerweile wohl auch besser so. Nuja. Das bedeutet, eben nicht mit dem Zug zur Konferenz, sondern mit dem Flieger. Nicht gut fürs Klima, spart aber Zeit und Geld. Andere Verbindung? Könnte man ja machen. Nur weist mir die Buchung das nicht aus, die geht nach wie vor von der ursprünglichen Fahrzeit aus. Das Buchungsprogramm auf der Webseite ist nicht in der Lage, solche Dinge einzuplanen. Die Informationspolitik hat oft so große Mängel, dass ich mir nicht wünsche, da am Bahnsteig zu stehen und nichts brauchbares zu erfahren. Die 30 Minuten länger dürften ohnehin die übliche euphemistische Untertreibung sein..... Muss ich mir alles nicht geben.
Mag daran liegen, dass die Umfahrung der Baustelle via Leinetalbahn schlicht noch immer die schnellste Verbindung ist. Hannover-Frankfurt dauert über Göttingen via Leinetal etwa 2:40h. Die günstigste Alternative mit Fernverkehr, via Köln, braucht gut eine Stunde länger, wenn man die Umsteigezeit in Köln Hbf abzieht. Hannover-München braucht via Leinetal 4:40h, über die günstigste Streckenführung via Halle mindestens 6:30h.
Der Baustellenfahrplan ist übrigens durchaus in die Fahrtauskunft auf der Bahn-Website eingepflegt, nur nicht gesondert markiert. Entweder haben sie also schon die tatsächlich von der Bahn angestrebte Verbindung - oder sie haben einfach nur gepoltert, ohne sich überhaupt zu informieren.

#7 - 11.06.2019, 18:04 von mullertomas989

Das spiegelt nicht das ....

Zitat von DerBlicker
So kann man von Frankfurt direkt nach Hamburg oder Berlin fliegen und muss nicht in der Bahn herumbummeln. Ich wohne übrigens in Heidelberg und bin mit dem Auto ab Haustür in 45 Minuten am Frankfurter Flughafen, die Bahn hat selbst da keine Chance und braucht 1 h.
... Potential des Verkehrsmittels Bahn wider, sondern nur die deutsche Verkehrspolitik. International gilt die Regel "Höchstens 3 Stunden zwischen den Metropolen - dann fliegt dort niemand mehr". Stellen Sie sich also vor, Sie bräuchten von Frankfurt nach Berlin rund 2:30h (wie etwa von Barcelona nach Madrid), dann wären Sie mit der Bahn definitiv schneller. Aber CDU und SPD woll(t)en eben keine (echte) Konkurrenz zum Auto- und Flugverkehr.....

#8 - 11.06.2019, 21:11 von mimimi123

@mullertomas989

Die Fahrzeitverzögerung kommt dadurch zustande, weil die Schnellfahrstrecke 1733 für 280km/h ausgelegt ist. Die Strecke 1732 durch das Leinetal allerdings nur für max. 160km/h. Zudem wird während des Umbaus alles über die 1732 gefahren, d.h. Güterzüge, Fernverkehr und Nahverkehr. Schon leuchtet es ein warum es eine längere Fahrzeit gibt. Mfg

#9 - 11.06.2019, 23:38 von Robert_Rostock

Zitat von shardan
Immerhin, es steht nur 14. Dezember, jedoch nicht, in welchem Jahr. Ist in Deutschland mittlerweile wohl auch besser so. Nuja. Das bedeutet, eben nicht mit dem Zug zur Konferenz, sondern mit dem Flieger. Nicht gut fürs Klima, spart aber Zeit und Geld. Andere Verbindung? Könnte man ja machen. Nur weist mir die Buchung das nicht aus, die geht nach wie vor von der ursprünglichen Fahrzeit aus. Das Buchungsprogramm auf der Webseite ist nicht in der Lage, solche Dinge einzuplanen. Die Informationspolitik hat oft so große Mängel, dass ich mir nicht wünsche, da am Bahnsteig zu stehen und nichts brauchbares zu erfahren. Die 30 Minuten länger dürften ohnehin die übliche euphemistische Untertreibung sein..... Muss ich mir alles nicht geben.
Ich weiß ja nicht, bei welchem Buchungsprogramm und für welches Datum Sie nachgesehen haben, bei mir zeigt Bahn.de für morgen (Mi, 12.6.) die längere Fahrzeit an.

    Seite 1/2