Forum
Reise

Ekelmuseum in Malmö: Gammelhai oder Madenkäse gefällig?

AFP Im schwedischen Malmö können Besucher derzeit ihre persönliche Ekelgrenze austesten: Im "Disgusting Food Museum" sind ungewöhnliche Speisen aus aller Welt ausgestellt - die Macher haben eine tiefere Botschaft.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/2    
#10 - 08.11.2018, 10:18 von k70-ingo

Warum in die Ferne schweifen?

Mit das Ekelhafteste, was mir mal zum Genuß vorgesetzt wurde, war gekochter Schweinehals in einer urschwäbischen "Besenwirtschaft".
Weiße glibberig-glamsige Fettstücke. Zum Brechen.

Wobei (nicht nur) die Schwaben im Gegenzug behauptet haben, daß wahrhaft ekliges Essen in den Schlachtereien hier in Westfalen zu finden sei: Panhas.

#11 - 08.11.2018, 17:08 von karlaschnikow

Herrlich

Ein "Ekel-Kabinett" mit einer deutlichen Prise kultureller Überlegenheit wird auch noch als kritische Auseinandersetzung mit Essgewohnheiten verkauft.
Was kann "ekliger" sein als westliche Massentierhaltung?

#12 - 08.11.2018, 17:47 von bdroege

Die tausendjährigen Eier sind problemlos essbar wenn man sich nicht von der optischen Erscheinung ablenken lässt. Sie schmecken eigentlich fast nur nach Sojasoße.

#13 - 08.11.2018, 20:45 von anna cotty

Zitat von Newspeak
Insekten als Proteinquelle sind sicher kein Problem, wenn man sie in dieselbe Form bringt, wie Chicken Nuggets etc. Diese Art von "Fleisch" wird ja auch bedenkenlos gegessen. Man muss sie eben entsprechend verarbeiten. Wenn einen die Kuh am Mittagstisch noch anschauen wuerde, wuerde den Meisten das Schnitzel auch nicht mehr schmecken.
Das kann ich nicht sagen. Aber ich bin laendlich aufgewachsen und ich sehe Schnitzel, wenn ich ein Schwein sehe und ein leckeres Steak bei einem jungen Rind. Ich habe nicht das geringste Problem damit, Tiere zu essen--- Tiere haben auch kein Problem , mich zu essen ( Blut aussaugen usw). Ich kann auch Tiere haeuten, ausnehmen und zerlegen und mag trotzdem gerne Fleisch.

    Seite 2/2