Forum
Reise

Neuer Highspeed-Zug in Saudi-Arabien: Von Mekka nach Medina in zwei Stunden

REUTERS Für Millionen Pilger verkürzt sich die Reisezeit: Der neue "Al Haramain"-Hochgeschwindigkeitszug pendelt jetzt regelmäßig zwischen Mekka und Medina. Für die Strecke durch die Wüste braucht er nur zwei Stunden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/3    
#10 - 12.10.2018, 00:44 von Pensativo

Spanisch Technologie

Sowohl die Züge als auch die Principal-Arbeit sind komplett spanische Technologie. Aufgrund saudischer Auftragnehmer kam es zu Verzögerungen.

#11 - 12.10.2018, 02:52 von Ontologix II

So ein Quatsch

Zitat von ein-berliner
Nur rund 7 Milliarden für diese Technik? In Berlin gibt es dafür nur eine never endig story eines Provinzflughafen dauerhaft ohne Flieger.
Bei aller berechtigten Kritik starten und landen täglich Dutzende von Flugzeugen dort. Nur heißt der Flughafen eben noch SXF und nicht BER, weil die neuen Terminals noch nicht fertig sind. Der Berliner Senat verwendet seine Energien eben auf wichtigere Aufgaben, wie zum Beispiel die Schließung von harmlosen Wohnungsbordellen.

#12 - 12.10.2018, 09:00 von ein-berliner

Zitat von Ontologix II
Bei aller berechtigten Kritik starten und landen täglich Dutzende von Flugzeugen dort. Nur heißt der Flughafen eben noch SXF und nicht BER, weil die neuen Terminals noch nicht fertig sind. Der Berliner Senat verwendet seine Energien eben auf wichtigere Aufgaben, wie zum Beispiel die Schließung von harmlosen Wohnungsbordellen.
Sie sind wohl nicht von hier.
SXF hat absolut nichts mit dem BER gemein, ausser die räumliche Nähe.
Weder das Terminal noch die Startbahn ist in Betrieb, ergo startet und landet dort auch kein Flieger. Also Vorsicht mit derartigen Aussagen

#13 - 12.10.2018, 11:17 von golgor

Von Augsburg zum Terminal 1, braucht die Bahn 2 Stunden. Da wird Bayern so hochgelobt... wie modern es doch ist. Also da kann man nur schmunzeln. Die Bahn ist überteuert. Sie gehört endlich privatisiert und modernisiert. Andere Länder lachen uns aus.

#14 - 12.10.2018, 13:36 von Ontologix II

Tatsache bleibt ...

Zitat von ein-berliner
Sie sind wohl nicht von hier. SXF hat absolut nichts mit dem BER gemein, ausser die räumliche Nähe. Weder das Terminal noch die Startbahn ist in Betrieb, ergo startet und landet dort auch kein Flieger. Also Vorsicht mit derartigen Aussagen
... dass die inzwischen verlängerte Start- und Landebahn von SXF Teil von BER sein wird und täglich benützt wird, selbst wenn mir die SPON-Moderation diese Tatsachenfeststellung inzwischen zwei Mal wegzensiert hat. Third time lucky?

#15 - 12.10.2018, 15:29 von Hans58

Zitat von nuramnoergeln
Die Züge sehen nicht nach Siemens aus. Also sollte die Klimaanlage funktionieren. Interessanter als das die DB mit planen durfte, ist wer das wirkliche Geschäft mit den Zügen gemacht hat und damit Folgeaufträge und Ersatzteilgeschäft gesichert hat. Auch interessant wäre, ob die DB mit dem Geschäft Gewinn erzielt hat oder wir als Steuerzahler die Saudi Bahn mit finanzieren.
Die Züge sind eine geänderte Version der chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge, da die China Railway Construction Corporation Limited ebenfalls an dem Projekt beteiligt war/ist.
Gebaut werden die Züge von Bombardier in Spanien.

#16 - 12.10.2018, 15:36 von Hans58

Zitat von ein-berliner
Sie sind wohl nicht von hier. SXF hat absolut nichts mit dem BER gemein, ausser die räumliche Nähe. Weder das Terminal noch die Startbahn ist in Betrieb, ergo startet und landet dort auch kein Flieger. Also Vorsicht mit derartigen Aussagen
OT:
Räumliche Nähe klingt gut:
BER = SFX und SFX = BER
Von den zwei Bahnen (eine davon eine alte aus dem Bestand Schönefeld) ist zwar eine derzeit gesperrt und wird erst geöffnet, wenn der volle Betrieb von Schönefeld aufgegeben und von "Berlin-Brandenburg Willy Brandt " betrieben wird.

#17 - 12.10.2018, 17:12 von ein-berliner

Schwachsinn

Zitat von Hans58
OT: Räumliche Nähe klingt gut: BER = SFX und SFX = BER Von den zwei Bahnen (eine davon eine alte aus dem Bestand Schönefeld) ist zwar eine derzeit gesperrt und wird erst geöffnet, wenn der volle Betrieb von Schönefeld aufgegeben und von "Berlin-Brandenburg Willy Brandt " betrieben wird.
Die 70R/25L von EDDB hat absolut nichts mit SFX gemein und kommt nicht aus dem alten Bestand. Die ehemalige nördliche Start- und Landebahn von SFX existiert nicht mehr! Die aktuelle Bahn ist die ehemalige Nordbahn, erweitert auf 3600 Meter nach ICAO-Standard und am 3. Mai 2012 umbenannt.
Ärgerlich immer diese Halbwahrheiten, es wäre doch schön sich vorher schlau zu machen und erst dann mitzureden.

#18 - 12.10.2018, 23:25 von murrle01

Ein wenig Info...

würde nicht schaden: Wer so "verächtlich" von der spanischen Technik spricht, liegt ziemlich daneben. Ich habe schon vor vielen Jahren persönlich miterleben können, das die spanischen TALGO Züge
wegen ihrer Einzelradlaufwerke im Gegensatz zu den normalen Achsen eine wesentlich bessere Laufruhe hatten, da kaum ein Sinuslauf stattfinden kann. Nicht umsonst hat die DB davon einige Nightline Schlafwagenzüge eingesetzt. Und die passive, naturelle Neigungstechnik ohne Störungen funktionierte, im Gegensatz zu unserer aktiven Neigetechnik aus Italien, die kaum einmal längere Zeit
ohne Störungen blieb. Also bitte nicht so abwertend urteilen.

#19 - 13.10.2018, 18:03 von Hamberliner

Re: Ein wenig Info...

Zitat von murrle01
würde nicht schaden: Wer so "verächtlich" von der spanischen Technik spricht, liegt ziemlich daneben. Ich habe schon vor vielen Jahren persönlich miterleben können, das die spanischen TALGO Züge wegen ihrer Einzelradlaufwerke im Gegensatz zu den normalen Achsen eine wesentlich bessere Laufruhe hatten, da kaum ein Sinuslauf stattfinden kann.
Richtig. Hinzu kommt / kam eine Vorrichtung, um an der Grenze bei Port Bou die Spurweite zu verstellen. Was mich am meisten fasziniert hat ist, wie frühzeitig die Spanier so etwas futuristisches hervorgebracht haben. Ich bin in den 1970ern mit dem Talgo Barcelona-Genf gefahren. Damals verbreiteten normale Züge, auch deutsche, eine Atmosphäre aus Rost, Uringestank, schmierigen Messingbeschlägen, überdimensinierten Gussteilen, Resopaltischen, plastikbezogenen Sitzen, es hätten fast noch Dampfloks dazu gezählt, und dass viel zu enge Türen hoch oben über dem Bahnsteig angeordnet sind und man hinaufklettern muss ist ja bei der Deutschen Bahn noch heute so. In den Talgo konnte man durch irrsinnig breite Türen, die nach innen aufgingen, auf demselben Niveau wie der Bahnsteig hineinspazieren, wie bei einer U-Bahn, weil die Fahrwerke nicht unter, sondern zwischen den Waggons angeordnet waren, und im Innern gab es eine gepflegte Einrichtung, die damals eher Flugzeugen vorbehalten war.

    Seite 2/3