Forum
Sport

Angeklagter Ex-DFB-Chef zur WM-Affäre: Zwanziger will Schweizer Ermittler anzeigen

Boris Roessler/DPA Theo Zwanziger wehrt sich gegen Betrugsermittlungen. Der Ex-DFB-Präsident findet die Vorwürfe gegen ihn wegen der WM-Vergabe 2006 "empörend" - und will nun selbst strafrechtlich gegen die Ermittler vorgehen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 13.08.2019, 16:54 von theinvisibleone

Ich sags gern immer wieder,

dem DFB und seinen ehemaligen Funktionären täte es sicher gut in solchen Situationen medial mal etwas zurückhaltender zu agieren. Oder will mir ernsthaft jemand erklären dass der weltweit größte Sportverband jahrelang nichts von den nebulösen Aktivitäten u.a. eines Herrn Blatter mitbekommen hat?

#2 - 13.08.2019, 16:59 von #besserwisser

... steht auf rechtsstaatlich absolut wackligen Füßen ...

Ist das so?!
Wenn er auf wackeligen Füßen steht, dann muss der Vorwurf ja nicht zwangsläufig falsch sein?! Die Erfahrungen der Öffentlichkeit mit den Gremien der Olympischen Spiele, des Weltfussball Verbandes, des europäischen Fussball Verbandes und nicht zuletzt des deutschen, lassen doch schon Zweifel zu, ob bei der Vergabe der WM 2006 alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und wenn Sie sich Ihrer Sache so sicher sind, dann müssen Sie auch nicht drohen? Dann wird das gerichtlich so bestätigt werden!?
Vielleicht sollten Sie einfach mal auf der Straße das "Fussvolk" fragen, wie weit deren Glaube an die Integrität der Sportfunktionäre reicht - und warum?!
Selbstkritik ist nicht jedermanns Sache ...

#3 - 13.08.2019, 17:01 von mirage122

Die Fußball-Mafia

Natürlich ist alles an den Haaren herbei gezogen, und der arme Herr Beckenbauer ist so schrecklich erkrankt, dass man ihn vor Gericht nicht vernehmen kann. Dann kommen wieder die gewieften Rechtsanwälte und erfüllen für horrende Rechnungen die Wünsche ihrer zahlungskräftigen Mandanten; denn die haben sich ja im Laufe ihres Lebens immer wieder gern auf dubiose Weise bereichert - und nichts ist passiert. Warum soll das jetzt anders sein? Auf dem Nebenschauplätzen des Sports sind schon immer Dinge abgelaufen, die mir Fairness und Anstand nicht das Geringste zu tun haben.

#4 - 13.08.2019, 17:17 von qoderrat

Zitat von theinvisibleone
dem DFB und seinen ehemaligen Funktionären täte es sicher gut in solchen Situationen medial mal etwas zurückhaltender zu agieren. Oder will mir ernsthaft jemand erklären dass der weltweit größte Sportverband jahrelang nichts von den nebulösen Aktivitäten u.a. eines Herrn Blatter mitbekommen hat?
Sie ordnen die Sachlage ja komplett falsch ein. Hier handelt es sich offensichtlich um Majestätsbeleidigung durch die ermittelnden Behörden, schliesslich ist an diesem Vorgang ja auch ein Kaiser beteiligt. Da müssen sich die Herren schon wehren.

#5 - 13.08.2019, 17:59 von loismayer3

Wie wäre es zur Abwechslung, einfach mal die Wahrheit zu sagen? Wenn Herr Beckenbauer das Geld für den Mann aus Katar gebraucht hat, war es Bestechung und warum sollte man die Herrschaften, welche davon gewusst haben, ungeschoren davon kommen lassen?

#6 - 13.08.2019, 18:01 von loismayer3

Wie wäre es zur Abwechslung, einfach mal die Wahrheit zu sagen? Wenn Herr Beckenbauer das Geld für den Mann aus Katar gebraucht hat, war es Bestechung und warum sollte man die Herrschaften, welche davon gewusst haben, ungeschoren davon kommen lassen?

#7 - 13.08.2019, 18:04 von elbernabeu

Wer ist glaubwürdiger?

Infantino oder Zwanziger?
Ich weiß zwar auch nicht wer was genau gemacht hat bei dieser WM Affäre (aber wer weiß das schon bei diesem Durcheinander von Geldzahlungen?) wenn ich mich jedoch auf mein Gefühl verlassen müsste, dann würde ich Zwanziger für deutlich glaubwürdiger halten als den mit allen Wassern gewaschenen Herrn Infantino. Im Vergleich zum aktuellen FIFA-Präsident ist sogar ein Herr Blatter eine integre Persönlichkeit.

#8 - 13.08.2019, 18:22 von StefanieTolop

Er hat Recht

So verrückt es auch klingen mag: Zwanziger hat Recht. Komischerweise hat die Schweizer Bundesanwaltschaft in einem Verfahren gegen Blatter die Ermittlungen eingestellt. Dazu gab es vor Gericht eine Absprache, die als "geheim" klassifiziert wurde. Eines Rechtsstaats ist so etwas unwürdig und genaugenommen war es sogar widerrechtlich. Hat in der Schweiz aber niemanden interessiert. So schützt man die eigenen Eidgenossen. Infantino, der Blatter in nichts nachsteht, wird auf dieselbe Weise geschützt.

#9 - 13.08.2019, 18:46 von jolly.jumper

Hab noch nie gehört

dass ein Beschuldigter den Staatsanwalt verklagt, weil der ihn beschuldigt. Das ist ja eine ganz neue Masche. Jetzt könnte der Staatsanwalt eine Gegenklage gegen die Gegenklage von Zwanziger einreichen usw...
Bin gespannt, wie das weitergeht.

    Seite 1/2