Forum
Sport

Bundestrainer Löw über WM-Debakel: "Das war fast schon arrogant"

DPA Zwei Monate nach dem historischen WM-Scheitern hat sich Bundestrainer Joachim Löw erstmals öffentlich erklärt. Der 58-Jährige kritisierte dabei vor allem sein Spielsystem.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/12    
#90 - 29.08.2018, 16:57 von freddygrant

Allen abgöttischen und populären ...

... Fussballfans in Deutschland und anderswo
sei mal sei mal hinter die Ohren geschrieben,
dass es noch wichtigere und schönere Dinge
im Leben gibt als dieser monetär missbrauchte
- auch von mir mal ausgeübte schöne -
Mannschaftssport Fußball. Aber irgendwie und
irgendwann ist das Massenphänomen "Brot und
Spiele" hier ja entstanden. Lange ist es her, aber
viele Fans davon scheinen in dieser Zeit noch
verhaftet, die dem Populismus und mancher
Politik als guter Katalisator dient. Ob der DFB als
"Kulturinstitution" und seine Vertreter ihrer
Verantwortung dabei aktuell bewusst sind hat
sich mir bisher nach nicht erschlossen.

#91 - 29.08.2018, 17:05 von valtrantor

Kritische Bemerkungen ..

Ich finde es schwierig, wenn hier generell gegen Ballbesitzfußball Stimmung gemacht wird und als Beispiel das Scheitern der Bayern an Real Madrid angeführt wird. Die Bayern sind an Madrid nicht wegen mehr Ballbesitz gescheitert, sondern weil 3 Dinge absolut nicht normal funktioniert haben. Rafinhas Monsterfehlpass, Tolissos schlimmer Quer/Rückpass mit anschließendem Torwartaussetzer und natürlich der nicht gegebene Elfer (Marcelo war auch nach dem Spiel noch völlig überrascht, dass das nicht gepfiffen wurde). Diese Dinge können natürlich immer passieren, aber daraus einen prinzipiellen Fehler des Systems abzuleiten ist falsch.

Zum anderen, natürlich hat ein Turnier andere Gesetze als eine Liga. Selbst in der Gruppenphase kann man durch ein unglückliches Spiel (und ganz ehrlich - gegen Mexiko hat D zweimal Aluminium getroffen, das Spiel hätte auch gut unentschieden oder sogar mit Sieg für D ausgehen können) zum Auftakt schon so unter Druck stehen, dass es danach sehr schwierig wird. Ich verstehe allerdings nicht, warum man gegen Südkorea eine so behäbige erste Hälfte gespielt hat. Da hätte man meiner Meinung nach VIEL mehr von Anfang an drücken sollen, auch auf die Gefahr hin, einen Konter zu fangen. Es war ein "Alles oder nichts" Spiel, in dem die deutsche Mannschaft aber gespielt hat wie ein designierter Meister im Sommer gegen einen Gegner aus dem Tabellenniemandsland...

Alles weitere will ich mal abwarten. Ob Löw es schafft, noch einmal etwas positives aufzubauen muss für mich die Zeit zeigen. Ich traue es ihm zu, aber ich nehme es nicht als garantiert hin.

#92 - 29.08.2018, 17:10 von kaischek

Gut gebrüllt

Zitat von pjotrmorgen
Das wäre schon interessant: Welche Turniere mit welchen Mannschaften sind das? Reisen Sie in ganz Europa herum, praktisch jedes Wochenende? Ich erwarte hier eher keine Antwort, weil das so unkonkret ist, dass es nach erfundenem Versuchsballon riecht.
Die Turniere finden in Deutschland statt: Mannschaften, wie Manchester City, Inter und AC Mailand, KV Mechelen, Bayern München, Borussia Dortmund, FC Everton, West Ham United, Sevilla FC, AS Monaco FC u.v.m. reisen dort an, organisiert von PT Sports und anderen, darauf spezialisierten Veranstaltern. Ich muss mich dafür nur auf die A7 oder A1 begeben, denn mein Sohn spielt da mit. Der Klassenunterschied zum deutschen BuLi-Nachwuchs ist leider immer wieder deutlich erkennbar und wird nicht dadurch besser, dass sich Leute wie Sie und der DFB auf die Schulter klopfen, um sich zu versichern, dass wir in Deutschland eine exzellente Nachwuchsarbeit haben. Die haben wir sicher, aber andere sind weiter.

#93 - 29.08.2018, 17:14 von EconomistGI

Löw ist trotzdem der Richtige

Für mich steht fest: Wer eine Mannschaft zum Weltmeistertitel geführt hat, kann nicht plötzlich alles verlernt haben als Trainer, was er 2014 demonstriert hat. Die Überheblichkeit, die er - richtigerweise - bei der Mannschaft in der Vorbereitung zur WM 2018 und in Russland selbst erkannt hat (nachträglich), gilt auch für ihn. Aber wie heißt es so schön: Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung! Löw hat aufgrund der erfolgreichen Zeit 2004-14 eine weitere Chance verdient, zumindest bis zur EM 2020.

#94 - 29.08.2018, 17:30 von pjotrmorgen

eben, es gibt keinen konkurrenzfähigen Kandidaten

Zitat von ruderpinne
und zwar Otto Waalkes; denn schon damals als Junge, als wir in der Graf Enno Straße in Emden Fußball spielten, war er immer gesetzter Kapitän und hatte eine Menge Sachverstand und Konzepte, was Fußball betraf. Unterhaltsamer als Löw ist er auf jeden Fall.
Der allererste Vorschlag ist ein Kalauer. Albern Sie gerne weiter herum. Entsetzter Kapitän, Flachsverstand und Komplexe, genaue das brauchen wir.

Danke für Ihren Beitrag, der beweist, dass fast alle Foristen nur destruktive Kritik können.

#95 - 29.08.2018, 17:38 von adal_

Absprung verpasst

Zitat von theinvisibleone
...Ein Philipp Lahm oder Bastian Schweinsteiger in D, bzw. auch ein Herr Zidane bei Real haben das früh genug erkannt. Auf dem Gipfel angekommen kann es nur eine Richtung geben, und die führt nach unten....
Richtig, Löw hat alles falsch gemacht. Weil er den Absprung am Höhepunkt seiner Karriere verpasste.

In der Vorbereitung zur WM 2018 strömte er selbst eine Sattheit, Selbstgefälligkeit und unambitionierte Tiefenentspanntheit aus, dass man der sogenannten "Die Mannschaft", einer Ansammlung millionenschwerer Ich-AGs, schwerlich den Vorwurf machen kann, nicht zu einer funktionierenden und ambitionierten Einheit zusammengefunden zu haben.

Warum der DFB zur "Ewigkeitsgarantie" für Bundestrainer neigt, ist sein Geheimnis. Es ist jedenfalls eine Absurdität in dem Geschäft.

#96 - 29.08.2018, 17:40 von briancornway

Rückwirkend

Zitat von kaischek
dass sich Leute wie Sie und der DFB auf die Schulter klopfen, um sich zu versichern, dass wir in Deutschland eine exzellente Nachwuchsarbeit haben. Die haben wir sicher, aber andere sind weiter.
Falls das so ist, erklärt es die schlechten Leistungen von 2024 - 2030,
aber die schlechten Ergebnisse bei der WM 2018 hängen sicher nicht mit der aktuellen Jugendarbeit zusammen.

Die Kritik der Fans/Foristen betrifft überwiegend Dinge, die nachweislich gar nicht so waren. Ein kleines bisschen weniger Pech, und man hätte selbst mit der falschen Ein- oder Aufstellung gegen Mexiko und Südkorea gewonnen, viel mehr steckt nicht dahinter.

Ich bin wirklich fassungslos über all den wütend geballten Unverstand.

#97 - 29.08.2018, 17:40 von pjotrmorgen

Witz Nr. 2, sogar nach meiner Vorgabe und nicht von Herrn Ahrens

Zitat von austromir
Ewald Lienen hat noch nie ein Spiel mit der deutschen Nationalmannschaft verloren. Statistisch steht er also gar nicht so schlecht da!
Wenn ich jetzt Loddar Matthäus vorschlage, werde ich sicher auch gleich ähnlich positive Rückmeldungen bekommen. Ein außergwöhnlicher Spieler und Fussballtrainer, der erst im Mai 2018 mit 57 Jahren noch ein Pflichtspiel für den 1. FC Herzogenaurach bestritt. 2011 - 2008 war er mit Marijuana oder so ähnlich verheiratet und hat nun nach einer Ruhepause von 8 Jahren als Trainer genug Kraft für höhere Traineraufgaben mit Deutschlands NM geschöpft.

#98 - 29.08.2018, 17:44 von adal_

Ausgebrannt durch Erfolg

Zitat von EconomistGI
Für mich steht fest: Wer eine Mannschaft zum Weltmeistertitel geführt hat, kann nicht plötzlich alles verlernt haben als Trainer...
Doch. Gerade der maximale Erfolg kann dazu führen, dass ihm jener Hunger und jenes Quantum Wahnsinn abhanden gekommen ist, den es braucht, um Übermenschliches aus der Mannschaft herauszukitzeln.

#99 - 29.08.2018, 17:57 von pjotrmorgen

U8 bis U13 Mannschaften

Zitat von kaischek
Die Turniere finden in Deutschland statt: Mannschaften, wie Manchester City, Inter und AC Mailand, KV Mechelen, Bayern München, Borussia Dortmund, FC Everton, West Ham United, Sevilla FC, AS Monaco FC u.v.m. reisen dort an, organisiert von PT Sports und anderen, darauf spezialisierten Veranstaltern. Ich muss mich dafür nur auf die A7 oder A1 begeben, denn mein Sohn spielt da mit. Der Klassenunterschied zum deutschen BuLi-Nachwuchs ist leider immer wieder deutlich erkennbar und wird nicht dadurch besser, dass sich Leute wie Sie und der DFB auf die Schulter klopfen, um sich zu versichern, dass wir in Deutschland eine exzellente Nachwuchsarbeit haben. Die haben wir sicher, aber andere sind weiter.
Das ist beim besten Willen kein Maßstab für die folgende Entwicklung als Nationalspieler. Aus diesen Altersklassen werden aus den unterschiedlichsten Gründen keine 10% Spieler in Profligen kommen.

Hätte es sich um U16, U17 gehandelt, für die es in Deutschland bei PT Masers praktisch keine Turniere gibt hätte man das als relevanter ansehen können. So wie Deutschland die U21-EM gewann

Trotzdem gewann dieses und letztes Jahr offenbar Borussia Mönchengladbach das größte PT Sports U10-Turnier ... gegen FC Bayern München, Manchester City FC, SL Benfica, Olympique Marseille, Borussia Dortmund, Crystal Palace FC.

Mit Verlaub, ich glaube Ihren Aussagen nicht.

    Seite 10/12