Forum
Sport

Rekord-Sieg der USA gegen Thailand: Ist es respektlos, noch ein 13. Tor zu wollen?

Christian Hartmann / REUTERS Wie kann es bei einer Weltmeisterschaft einen 13:0-Sieg geben? An guten Tagen sind die USA einfach unschlagbar, Superstar Alex Morgan traf fünf Mal. Doch an dem Torhunger gab es auch Kritik.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 12.06.2019, 08:19 von stammtischschreck

Respektlos ist, seinen Gegner nicht ernst zu nehmen.

Ich verstehe die Frage nicht! Wenn man in einer anderen Sportart (sagen wir Tennis, Tischtennis o.ä.) gnadenlos unterlegen ist, und der Gegner nimmt den Fuß von Gas, schlägt nicht mehr voll konzentriert auf, und "spielt ein wenig", fühlt man sich doch auch vera.... Dann lieber eine saftige Klatsche, und man weiß, wo man steht. Die entscheidendere Frage ist, ob man die WM nicht zahlenmäßig so begrenzen sollte, dass da niemand mehr auf dem Platz steht, dem so etwas passiert. Aber dafür kann das Team der USA nichts.

#2 - 12.06.2019, 08:30 von Korken

Ist doch nur Sport

Ist doch nichts abwegiges dabei, wenn eine Mannschaft (sorry, Frauschaft) eindeutig besser ist. Das war hier nunmal so und mal ehrlich, hätten sie sich zurückgehalten, wären sie dafür schräg angeschaut worden. Nein, alles ok, beim Fußball hat man einfach zu liefern und wer schlechter war, der kann anschließend Mitleid erhalten aber Spiel ist Spiel.

#3 - 12.06.2019, 08:36 von andiwe

Respektlos wäre es gewesen

wenn die Amerikanerinnen in der 2. Halbzeit ihre Spitzenspielerinnen vom Platz genommen hätten und nur noch den Ball hin- und hergeschoben hätten um sich für das nächste Spiel zu schonen. Oder wenn die Top-Spielerinnen in Erwartung des schwachen Gegners gleich auf der Bank geblieben wären und die Thailänderinnen ihren Ersatzspielerinnen überlassen hätten. So etwas hat es in der Bundesliga schon oft gegeben. Das hier geht ok, wenn man überlegen ist, gewinnt man eben hoch. Und rein taktisch ist das auch klug, weil die nächsten Gegner jetzt erst recht Angst bekommen. Und weil das Torverhältnis auch entscheiden kann, selbst wenn es höchst unwahrscheinlich ist, dass die USA das brauchen werden.

#4 - 12.06.2019, 08:39 von pjotrmorgen

Es war wohl eher der exzessive Torjubel

der wohl den hoffnungslos unterlegenen Thailänderinnen besonders weh tat und sogar zu Tränen führte.

"An guten Tagen sind die USA einfach unschlagbar". Diese Aussage ist dann doch zu simpel und man darf sich fragen, warum die USA nur gute Tage gegen schwächere Teams haben. 2019 spielten die USA jeweils gegen England und Japan unentschieden und verloren sogar gegen den WM-Mitfavoriten Frankreich. Es ist äusserst unwahrscheinlich, dass die USA gegen die Topteams der Weltrangliste dreimal schlechte Tage hatten. Sobald ein starker Gegner auf dem Platz ist sind die USA eben nicht mehr unschlagbar.

#5 - 12.06.2019, 08:47 von rumpyho

Naja

Ich weiß nicht, was die amerikanischen Soccer Männer machen würden, aber bei den Herren im American Football ist "running up the score" total verpönt. Selbst die Zuschauer des siegreichen Teams gehen dann in der Regel früher - und ich habe auch schon gesehen, dass bei Live Übertragungen zu anderen Spielen umgeschaltet wurde, weil sich "so etwas ja keiner anschauen möchte".

#6 - 12.06.2019, 08:52 von taste-of-ink

Was soll denn diese Scheindebatte? Beim Fußball haben beiden Mannschaften 90 Minuten plus Nachspielzeiten, in denen sie Tore schießen können. Derjenige, der innerhalb der Zeit die meisten geschossen hat, hat gewonnen. Respektlos ist es, den Gegner nicht ernst zu nehmen und nach dem 4. Tor nur noch Scheinfußball zu spielen - auch gegenüber den Zuschauern.

#7 - 12.06.2019, 08:54 von Walther Kempinski

Nicht respektlos aber unklug

Die US-Trainerin hat sicher irgendwo in die richtige Richtung gedacht. Die Leute zahlen Geld wollen ein gutes Spiel sehen. Es wäre auch respektlos gegenüber den Zuschauern gewesen paar Gänge zurück zu schalten. Die Trainerin hat aber Unrecht mit dem Männervergleich. Auch dort wird bei Kantersiegen oft über die Demütigung des Gegners geredet. 7:1 Brasilien in 2014 zum Beispiel und dann auch noch den Gastgeber. Eine Steilvorlage für all diejenigen die den Feminismus oder die schwächere Position der Frauen in der Welt zu offen herausstellen (AfD und Co.). Das stimmt sicher aber eben nicht immer diese Kritik. Ferner ist es durchaus auch die Aufgabe der Trainerin ihre Spielerinnen zu bremsen. Das Turnier hat gerade angefangen. Kraftverschwendung, höhere Verletzungsgefahr und das Offenbaren jeglicher taktischer Tricks muss nicht direkt am Anfang erfolgen.

#8 - 12.06.2019, 08:55 von hausfeen

Falsche Frage. DIe US-Girls nutzten das Spiel ...

... für eine Trainingseinheit. Schließlcih kommen noch schwerere Gegner auf sie zu. Unsere Jungs hätten sich nach spätestens 2:0 einge-igelt. Deswegen ist das so OK.
Warum kann man die Spiele eigentlich nicht im Free-TV sehen?

#9 - 12.06.2019, 09:07 von rosabalou

Sie vergleichen....

Zitat von hausfeen
... für eine Trainingseinheit. Schließlcih kommen noch schwerere Gegner auf sie zu. Unsere Jungs hätten sich nach spätestens 2:0 einge-igelt. Deswegen ist das so OK. Warum kann man die Spiele eigentlich nicht im Free-TV sehen?
Jungs mit Mädels? Außerdem kennen Sie wohl das Ergebnis Deutschland gegen Estland von gestern nicht?? Das Spiel endete übrigens 8 : 0 - also nichts mit einigeln.......

    Seite 1/8