Forum
Sport

Taktik bei der Fußball-WM: Warum Deutschland nicht mehr zur Weltspitze gehört (und da

Eric Gaillard / REUTERS Einst waren die DFB-Frauen Teil der Elite. Aber nun haben kleinere Nationen aufgeholt, und die USA sind enteilt. Das hat auch taktische Gründe. Für den Fußball ist das eine Chance.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 22.06.2019, 10:34 von Oberländer

Frauenfussball in den USA

Die Dominanz der USA hat einen einfachen Grund: Dort wird Fussball als der Mädchensport behandelt, der er in Wirklichkeit ja auch ist. Entsprechend fallen Förderung, Infrastruktur und insbesondere die Teilnehmerzahlen aus. Diese breite Basis im Kinder- und Jugendbereich trägt die Spitze.

Ohne ein entsprechendes Fundament sind Spitzenleistungen im Sport halt nur unter ganz engen Voraussetzungen zu haben.

#2 - 22.06.2019, 11:27 von mantrid

Deutschlands Frauen gehören unverändert zur Weltspitze

Gegen die übelst um sich tretenden Chinesinnen und die Spanierinnen waren es Arbeitssiege. Klasse-Mannschaften zeichnen sich dadurch aus, auch solche Spiele zu gewinnen. Warten wir doch mal ab, wie es in der K.O.-Phase weitergeht. Da sind schon viele technisch versierte Mannschaften in Schönheit ausgeschieden, sowohl bei den Frauen, als auch bei den Männern. Die Kombination von Technik, Kampfkraft, Kondition und mentaler Stärke muss stimmen. Und da gehört Deutschland unverändert zu den Top-Teams im Frauenfußball. Gegen Nigeria erwarte ich kein schönes Spiel, da die Afrikanerinnen mangelnde Technik durch Härte zu kompensieren versuchen werden. Weltmeister wird nicht die Mannschaft mit dem schönsten Spiel werden, sondern die, die das Finale gewinnt und sei es mit einem unansehnlichen 1:0.

#3 - 22.06.2019, 11:44 von tomlex27

Quark hoch neun

An Stelle der Autoren würde ich erst einmal das Ende der WM abwarten. Gegen die eigentlich schwachen Schweden lief es mal gar nicht gut für die USA. Die Niederlande sind auch nur unteres Mittelmaß und die Deutschen eben sehr jung. Warum damals Steffi Jones auf Lena Gößling verzichtet hatte offenbart sich bei diesem Turnier. Die Dame hat sich schön in die Mannschaft reingequatscht und schießt nur Böcke. Ansonsten lernen alle anderen, aber insgesamt hat bislang keine Mannschaft überzeugend gespielt.

#4 - 22.06.2019, 12:14 von -seltsam-

Weltspitze!

Für mich bedeutet Weltspitze immer noch die FIFA Weltrangliste und die letzten 4 der WM.

Für den Autoren ist Weltspitze offensichtlich nur Rang 1 in der Liste.

Seltsame Einstellung!

#5 - 22.06.2019, 12:15 von alternativlos

Wenn der Journalismus...

...jetzt noch die gleiche Professionalität bei der Konstruktion von Narrativen an den Tag legen würde wie sie es stets bei FIFA-Herren-Fußball-WM orchestrieren, dann könnte man sich sogar eine Fan-Meile zum Finale vorstellen - Mitten in Berlin.

Themen und dergleichen sind genug da.

Weiterhin Alles Gute

#6 - 22.06.2019, 13:10 von wolfowitsch

Gute analyse

Eine wirklich gute analyse die das dilemma aufzeigt. Im viertelfinale ist schluß.

#7 - 22.06.2019, 13:20 von RealSim

Deutschland ist Top

Alles Schwarzmalerei. Deutschland wird mit den USA den Boden aufwischen. Vorrausgesetzt die USA schaffen es überhaupt ins Finale. Bis jetzt haben die ja in jedem Spiel nur immer weniger Tore geschossen. Während Deutschlands Tore-Anzahl monoton steigend ist. Heute wird dann Nigeria geputzt und dann kann man sich schon wieder ausruhen. Also ich würde mit Blick auf den Turnier-Baum als USA nicht gerade fröhlich klatschen.

#8 - 22.06.2019, 13:43 von Schartin Mulz

Es ist normal,

dass andere Länder aufholen und die, die da vorgesprescht sind, eingeholt werden. Das ist natürlich gut für den Fußball an sich. Warum das für unsere Manschaft gut sein soll, erschließt sich mir allerdings nicht.

#9 - 22.06.2019, 13:45 von Terek

Zitat von Oberländer
Die Dominanz der USA hat einen einfachen Grund: Dort wird Fussball als der Mädchensport behandelt, der er in Wirklichkeit ja auch ist. Entsprechend fallen Förderung, Infrastruktur und insbesondere die Teilnehmerzahlen aus. Diese breite Basis im Kinder- und Jugendbereich trägt die Spitze. Ohne ein entsprechendes Fundament sind Spitzenleistungen im Sport halt nur unter ganz engen Voraussetzungen zu haben.
Und inwiefern ist Fußball in Wirklichkeit jetzt der Mädchensport?

    Seite 1/2