Forum
Wirtschaft

Ackerchemikalie Glyphosat: Hat Monsanto Behörden manipuliert?

DPA/ Forum Moderne Landwirtschaft Die EU-Mitgliedstaaten beraten an diesem Donnerstag über die Wiederzulassung des Unkrautvernichters Glyphosat. Fast täglich kommen neue Merkwürdigkeiten ans Licht.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 12/12    
#110 - 10.11.2017, 13:17 von Mardor

Lächerlich

Zitat von eichenbohle
Einfach mal bei Youtube "Monsanto" eingeben. Gefühlt über 100 Stunden Dokumentationen, Berichte und Nachrichten über Monsanto und deren verbrecherischen und menschen- und naturverachtenden Machenschaften weltweit.
Genau, denn wie jeder weiß, gibt's nur bei YouTube die Wahrheit, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit... Oh, Du heilige Einfalt.

#111 - 10.11.2017, 16:12 von ardbeg17

Zitat von .freedom.
https://www.youtube.com/watch?v=vLIq3yzPNaw
vermutlich derselbe Beitrag, den ich vor einiger Zeit auf Arte gesehen habe. Viele bedenkliche Fragen, aber leider auch viele völlig oberflächliche und nicht recherchierte Behauptungen von Zusammenhängen. Selbstmorde und Missbildungen durch Glyphosat? Wurden keine anderen Chemikalien eingesetzt? Solch unwissenschaftliche Schlussfolgerungen machen es der Agrochemie leider extrem leicht, auf Kritik mit dem Hinweis "ihr habt keine Ahnung" zu reagieren.
Schade, ich habe schon mehrere "Dokumentationen" auf Arte gesehen, die leider, anstatt ein kritisches, aber objektives Bild zu zeichnen, erkennbar vor allem Fakten aneinanderreihen, welche die eingangs formulierte Erwartungshaltung zu stützen scheinen.

#112 - 10.11.2017, 16:19 von ardbeg17

Zitat von n.wemhoener
Die Enthaltung Deutschlands bei der Abstimmung über Glyphosat ist ein weiterer Beleg dafür, dass hierzulande die Wirtschaft führt, nicht die Politik.
wer oder was ist denn "die" Wirtschaft?
Und mal anders aufgezogen: Würde unsere LWS weitgehend auf Bio umgestellt, würden die Preise für Grundnahrungsmittel wohl 30-40% steigen. Wenn wir auf Fleisch (das sich extrem verteuern würde) entsprechend verzichten, hätten wir Vielleicht am Ende knapp 20% höhere Lebensmittelpreise. Mehr Umwelt- und Tierschutz wird ja gefordert, und 20% könnte sich ein so reiches Land wie wir sicher leisten. Preisfrage: Welche Partei soll diese erzwungenen Mehrausgaben mit welchen Argumenten den Leuten schmackhaft machen? Erinnern sie sich an die Quittung für die 5DM-Idee pro Liter Sprit? Und an die für den veggie-day?
Panem et circenses. Da ist kein Eingreifen eines Lobbyisten notwendig, das Volk, welches zufriedengestellt werden will, sind sie und ich.

#113 - 10.11.2017, 19:49 von ardbeg17

@tempus fugit

Ich sprach davon, dass eine gesuchte und bislang nicht klar nachgewiesene Wirkung evtl. auch nicht existieren könnte. Wollen sie abstreiten, dass auch diese Möglichkeit in Erwägung zu ziehen ist? Natürlich ebenso wie die Möglichkeit, dass es krebserregend ist. Das sollte sich doch mit den heutigen Methoden nachweisen lassen, oder zählt ihre vorgefasste Meinung prinzipiell mehr als das Ergebnis wissenschaftlicher Untersuchungen?

#114 - 10.11.2017, 22:29 von Klimagas

Werden Pökelfleisch und Kassler

Zitat von tempus fugit
....so "eventuell tatsächlich" - erinnert spontan an die Wirkung vom Rauchen, Blei im Benzin, globar erhöhte Readioaktivität in allen vorstell- und nicht vorstellbaren Cocktails - alles 'eventuell tatsächlich'... Was vergessen? Ach ja, DDT, FCKW und Halone... Huch - klar: die gesunden Autoabgase. Da gab's mal die 'eventuelle Tatsache' dass die Abgase sauberer sein sollten als die angesaugte Luft... Den kleinen Unterschied zwischen den Zulassungen in den USA und der EU kennen Sie nicht? Dort wird zugelassen, bis eventuell nachgewiesen ist, dass das Zeug giftig ist. Bei uns muss (sagen wir mal: sollte...) nachge-wiesen werden, dass ein Produkt nicht gesundheitsschädlich und umweltfeindlich ist, bevor es für den Markt freigegeben wird! Und wenn die EU Monsanto-Lobbyisten den Zugang zu Politikern und Entscheidern in Brüssel vorerst untersagt hat, dann muss die Kacke echt am dampfen sein - und nicht auf'm Acker!
auch von Monsanto vertrieben? Dann wäre die "Kacke echt am dampfen", um Ihre Worte zu benutzen.

Sie sollten also Kassler, Schinken usw. in Ihr Sammelsurium von eventuellen Tatsachen aufnehmen, dann wäre wenigstens eins wahr, dass diese Lebensmittel ziemlich wahrscheinlich krebserregend sind während Glyphosat eher bei für Panikmache empfänglichen Menschen psychisch bedingte Pickel erzeugt.

Eine ziemlich naive Erwartung, dass es irgendein Pflanzenbehandlungsmittel geben könnte, das nicht gesundheits- und/oder umweltschädlich ist, denn dann hätte es sehr wahrscheinlich auch keinerlei Wirkung.

#115 - 11.11.2017, 06:43 von dondon

Die Grünen

Ich bin schon seit langer Zeit irritiert bezüglich der Partei "Die Grünen". Denn im Bereich Lebensmittel gäbe es unendlich viele Handlungsfelder für eine solche Partei, beispielsweise das oben genannte Thema Herbizide. Stattdessen reden sie ständig über Kohle und ähnliches oder utopische Träumereien und zeigen damit ihre eigene Bestechlichkeit.

#116 - 11.11.2017, 13:13 von ardbeg17

@tempus fugit #115

Jeder, der sich ein wenig mit Toxikologie beschäftigt, muss entweder zum Fall für den Psychiater werden, oder er versucht die Dinge differenzierter zu sehen. Schon Paracelsus wusste, dass die Menge das Gift macht und somit schon mal gar nichts niemals unschädlich ist. Und spätestens, seit Kartoffelchips, Pommes und Bier in den Verdacht gerieten, ktebserregend zu sein (gepökeltes Fleisch, erst recht ordentlich erhitzt, ist es ja schon lange), war es für viele Menschen an der Zeit, eine Nutzen-Risiko-Abwägung vorzunehmen. In fast jedem Stück Brot, das sie essen, sind Mykotoxine, auf und in ihrem Körper sind gewaltige Mengen Mikroorganismen, darunter welche mit "gefährlichen" Namen. Das stärkste bekannte Gift ist natürlichen Ursprungs und wird "medizinisch" eingesetzt. Sorry, einfaches schwarz/weiß iss nich. Wer sich bemüht, die Welt ein wenig besser zu verstehen, muss dazu seinen Verstand unabhängig einsetzen und nicht nur den vermeintlich Guten nachlaufen. Auch da kann man falsch liegen - Ihnen werden sicher Beispiele tragischer Verführungen einfallen. Wenn Ölkonzerne vielfach rücksichtslos sind, heisst das nicht, dass bei Brent Spar nicht von Umweltschützern gelogen wurde. Wenn VW betrügt, heisst das nicht, dass automatisch alle Anschuldigungen aus den USA wahr sind. Und wenn ein Unternehmen ein Drecksladen ist, heißt das nicht automatisch, dass deren Produkte alle negativen Eigenschaften haben müssen, die Kritiker diesem vorwerfen. Dafür gibt es wissenschaftliche Untersuchungen, und mich machen dabei zwei Dinge stutzig: 1. Trotz riesiger Opposition ist es bislang nicht gelungen, diese Vorwürfe klar zu belegen. 2. Jetzt, wo die Patente abgelaufen sind und mit dem Zeug nicht mehr viel zu verdienen ist, gibt es eine laute Opposition. Was wäre die Folge eines Verbotes? Alles Bio? Nein, es gibt andere Chemie, neuer, schlechter erforscht, TEURER. Wer hätte daran Interesse? Ich jedenfalls nicht. Und übrigens: Bio kann man schon heute überall kaufen.

#117 - 28.11.2017, 18:28 von kalinski

die Folgen

Die Bauernseite ist ein schlechter Ratgeber: Für den Eigenbedarf halten sie oftmals Tiere, die mit unbelastetem Futter versorgt werden.
Das Hauptproblem bei Glyphosat ist, obwohl von der Presse ständig als einzige Folge wiederholt, nicht der "Krebsverdacht", sondern die totale Vernichtung der Kleinstlebewesen, ohne die das Leben auf der Erde zu erlöschen droht.

    Seite 12/12