Forum
Wirtschaft

Amtsantritt von Jair Bolsonaro: Rechtspopulist löst Börsenfeuerwerk in Brasilien aus

REUTERS Brasiliens neuer Präsident Bolsonaro äußert sich frauenverachtend, rassistisch, homophob und er will den Umweltschutz beschneiden. Die Finanzmärkte quittieren seine ersten Tage im Amt trotzdem mit Begeisterung.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 2/4    
#10 - 03.01.2019, 09:29 von dirk.resuehr

Das ewige Lied

der Börsianer: Was steigert die Gewinnaussichten? Weg mit Umwelt, weg mit Klima, weg mit Sozialem. war doch genau zu beobachten in den USA. Das wird dann verklärt mit einer "demokratischen" Wahl,
das hilft allerdings nicht gegen die Zerstörung der Welt. Wenn das ins Bewußtsein dringt, ists zu spät!

#11 - 03.01.2019, 09:30 von Patrik74

Trotzdem?

Zitat von
Brasiliens neuer Präsident Bolsonaro äußert sich frauenverachtend, rassistisch, homophob und er will den Umweltschutz beschneiden. Die Finanzmärkte quittieren seine ersten Tage im Amt trotzdem mit Begeisterung.
Was heißt denn hier "trotzdem"? "Die Märkt" lieben Autokraten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nerven nur.

Vielleicht sollte Bolsonaro als erstes die Rechtsprechung "privatisieren" - dann wären Zahlungen ans Gericht keine Korruption mehr, sondern ganz normales Entgelt für geleistete Dienste; das würden "die Märkte" auch feiern, aber ob das positiv zu bewerten ist...

#12 - 03.01.2019, 09:30 von kaibrasil

Tragen von Schusswaffen?

Wenn Sie etwas genauer recherchieren wird Ihnen auffallen, dass der Gesetzentwurf vom Zugang zu Waffenscheinen handelt. Voraussetzungen dazu sind u.a., dass der Antragsteller nicht vorbestraft ist, ein psychotechnisches Examen und einen Kurs im Umgang mit Schusswaffen bestanden hat. Ich finde das auch überflüssig wie einen Kropf, aber um der Sachlichkeit willen: Vom Waffentragen im Alltag, wie in einigen US-Bundesstaaten üblich, ist nicht die Rede.

#13 - 03.01.2019, 09:52 von cschweizer

Erstaunlich!

Ein Bericht in einer eher links orientierten Zeitung findet diese Meldung gut.
Jedenfalls finde ich keine kritische Bemerkung.
Kursfeuerwerk an Börsen hat nur eingehend zu bedeuten:
Umverteilung von UNTEN nach OBEN
Abbau von Sozial- und Umweltstandards

Bei der Wahl dieses Präsidenten muss man sich über die Dummheit der Wähler nur wundern. Jemanden zu wählen, der so klar Politik gegen einen Selbst macht - unbegreiflich.

#14 - 03.01.2019, 10:03 von at.engel

Den weltweiten Finanzmärkten ist Bolsonaro, und das für was er steht, vollkommen egal - jedenfalls solange er nicht Mist baut wie Trump z.B. Und dafür soll eben Paulo Guedes sorgen. Der gehört nämlich zu gleichen Milton-Friedman-Fanboys, die wir hier in Brüssel haben. Und die werden jetzt in Brasilien so richtig loslegen - bis da nichts mehr zu holen ist.
Und da fragt man sich natürlich, warum gerade jetzt der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (Dieter Kempf) auf ein Abkommen mit den Mercorsur-Staaten drängt... warum auch Frau Merkel brav beim letzten G20-Gipfel auf Macri zugegangen ist, um da mal miteinander zu reden... Ich gehe davon aus, mit voller Unterstützung der SPD...
Mit den Leuten, die da gerade an der Macht sind, ist das natürlich vollkommen indiskutabel!

#15 - 03.01.2019, 10:13 von guki0340

Guten Morgen Spiegel Redakteure. Da Sie sich ja jetzt, in der Nach- Relotius - Zeit befinden und einen besseren Journalismus zeigen wollen eine Bitte: lasst endlich mal die schmückenden Beinamen für den gewählten brasilianischen Präsidenten. Schreibt einfach Präsident Bolsonaro. Seine Politik könnt ihr ja weiterhin kritisieren, aber bitte mit Hintergrund. Was würden Sie sagen, wenn in einem Anders gesinntem Ausland die Presse so über Merkel schreiben würde?

#16 - 03.01.2019, 10:35 von newdealsozialstaat

Zitat von guki0340
Guten Morgen Spiegel Redakteure. Da Sie sich ja jetzt, in der Nach- Relotius - Zeit befinden und einen besseren Journalismus zeigen wollen eine Bitte: lasst endlich mal die schmückenden Beinamen für den gewählten brasilianischen Präsidenten. Schreibt einfach Präsident Bolsonaro. Seine Politik könnt ihr ja weiterhin kritisieren, aber bitte mit Hintergrund. Was würden Sie sagen, wenn in einem Anders gesinntem Ausland die Presse so über Merkel schreiben würde?
Der Mann hat gesagt, er würde einen Sohn, der homosexuelles Verhalten zeigt, mit der Peitsche umerziehen, und wenn er einem küssenden homosexuellen Paar auf der Straße begegnet, würde er die Männer verprügeln und ähnlichen Unsinn mehr. Da werden schon Grenzen überschritten, die schmückende Beinamen notwendig machen, da es sich um objektive Beschreibungen handelt.
https://en.wikipedia.org/wiki/Jair_Bolsonaro#Views_on_homosexuality

#17 - 03.01.2019, 10:37 von AxelSchudak

Moral und Shareholder Value...

Ethisches Verhalten und Shareholder Value sind halt in der Regel verschiede Ziele. Wenn also ein Staatsoberhaupt auf die Ethik pfeift, freut sich der CO (und der Aktienbesitzer) - da Unternehmen per Wirtschaftslogik andere Prioritäten haben, die durch Rücksichtnahme auf nicht wirtschaftliche Faktoren nur gebremst werden.

#18 - 03.01.2019, 10:45 von gracie

Alles mitnehemen so lange es geht....

War nach Trump Wahl auch so, wird aber nicht anhalten.

#19 - 03.01.2019, 10:50 von Cascara LF

Nicht wundern...

Zitat von cschweizer
Bei der Wahl dieses Präsidenten muss man sich über die Dummheit der Wähler nur wundern. Jemanden zu wählen, der so klar Politik gegen einen Selbst macht - unbegreiflich.
Mit Speck fängt man Mäuse und in diesem Falle war "Sicherheit" der Speck. Die zunehmende Kriminalität und Korruption geht den Menschen in Brasilien einfach mal zu weit. An der Stelle ist es für Leute wie Bolsonaro nicht schwer, die empfindliche Stelle und den richtigen Ton zu treffen, um so weit zu kommen.
Je schlechter es einem Volk geht, desto radikaler wählen sie. Schlecht mag hier real oder gefühlt sein, das ist einerlei, sonst hätten Leute und Parteien in aller Welt z.Z. nicht so einen Zulauf.

    Seite 2/4