Forum
Wirtschaft

Ausbeutung in Griechenland: Urlaub bis zum Umfallen

Getty Images Griechenlands Hoteliers jubeln über Rekordumsätze - bei den Beschäftigten aber kommt wenig davon an. Tarifverträge werden ausgehebelt, Saisonkräfte hausen in Containern. Nun droht Streik zur Hochsaison.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 18.07.2017, 18:38 von Augustusrex

Wie es so ist

Die eigenen Landsleute werden ausgenommen wie die Weihnachtsgänse, es werden dann natürlich zu geringe Sozialabgaben geleistet und ein paar Leute, nämlich Hotelbetreiber, sitzen drin wie die Made im Speck.

#2 - 18.07.2017, 18:42 von kuschl

DAS ist das griechische Problem

Das ist das griechische Problem. Brummt die Konjunktur in der Touristik, sind die Griechen schon immer die ersten gewesen, die die Preise erhöht haben. Die Beschäftigten bekommen davon nichts ab und ein großer Teil der Einnahmen wird an der Steuer vorbei eingenommen. Aus diesem Grund meide ich dieses Land als Urlaubsland.

#3 - 18.07.2017, 18:55 von Annabelle1811

An den kleinen Leuten

wird gespart und der Gewinn nicht weiter geleitet. Es ist, wie es bisher immer schon war, wo keine Rechnung ausgestellt wurde, damit die Steuer umgangen wurde. Und die Reichen oder Gewinner in der Touristikbranche werden weiter alleine das Geld einstreichen und im Ausland bunkern. Die kleinen Leute, die das Ding am Laufen halten, sollten allesamt in der Hochsaison streiken und Lohnzusagen erpressen, oder sicherheitshalber sich jeden Tag ihr Geld auszahlen lassen, denn diesen Arbeitgebern ist nicht zu trauen.

#4 - 18.07.2017, 19:08 von Actionscript

Was macht die Regierung?

Griechenland hat doch eine stark links orientierte Regierung. Warum hat die bisher nichts unternommen? Hier gilt es, Lücken in den Gesetzen zu stopfen oder neue Gesetze zu machen, um Ausbeutung zu verhindern. Obwohl Streiks gerechtfertigt sind, haben sie leider auch einen nachteiligen Effekt: die Urlauber sind verärgert und kommen vielleicht nicht wieder.

#5 - 18.07.2017, 19:17 von curiosus_

Tja, so ist das nun mal...

...bei einer inneren Abwertung aufgrund von mangelnder internationaler Wettbewerbsfähigkeit. Da erwischt es als erstes die, die nicht von der Binnenwirtschaft leben. Genau wie bei uns, nur umgekehrt: Da müsste eigentlich intern aufgewertet werden - is nich, daher haben wir eine sehr hohe internationale Wettbewerbsfähigkeit. Und auch da "erwischt es" als erstes die, die nicht von der Binnenwirtschaft leben (Stichwort "ExportüberschussWeltmeister").

Hätten die Griechen ihre Drachme noch, würde die abwerten. Womit sich die Lasten (über steigende Importpreise) gerechterweise auf alle verteilen würden.

#6 - 18.07.2017, 19:47 von Augustusrex

Die griechische Demokratie

Zitat von Newspeak
Das nennt sich Kapitalismus und aendert sich historisch betrachtet immer erst dann wirklich, wenn man die Reichen aufknuepft. Die Griechen haben ja schon einmal die Demokratie erfunden, warum nicht noch ein zweites Mal.
war schon in der Antike eine Demokratie der Reichen. Die brauchen sie nicht neu erfinden. Die Reichen aufknüpfen hat noch nie etwas gebracht. Die andere Seite wartet nur darauf, an die Tröge zu kommen. Ordentliche Steuergesetze und ein wenigstens einigermaßen Durchsetzen der selbigen kann schon etwas helfen.

#7 - 18.07.2017, 19:48 von travelflo

@2

Zitat von kuschl
Das ist das griechische Problem. Brummt die Konjunktur in der Touristik, sind die Griechen schon immer die ersten gewesen, die die Preise erhöht haben. Die Beschäftigten bekommen davon nichts ab und ein großer Teil der Einnahmen wird an der Steuer vorbei eingenommen. Aus diesem Grund meide ich dieses Land als Urlaubsland.
Man kann auch Urlaub in kleinen Pensionen machen, kleinen Familienbetrieben, dann fließt das Geld direkt zu den "kleinen" Leuten. Hotels meide ich schon lange.

#8 - 18.07.2017, 19:49 von docbyte1024

Trinkgeld

Bei den häufig recht geringen Preisen gerade in Restaurants ist es doch recht leicht mit sehr viel Trinkgeld etwas für die zu tun die Ihren Job dort machen. Einfach mal nen fünfer drauflegen für ein Essen für 2 Personen

#9 - 18.07.2017, 20:00 von wasistdalos

Dieses ist nicht nur ein griechisches Problem

Wo es Arbeitslose gibt, werden Arbeitswillige ausgebeutet. Warum wird hier nur auf Griechenland gezeigt und nicht auf andere Länder mit gleichen Problemen? Hinzu kommt, daß in Griechenland eine ungeheure Abgabenlast für Selbständige besteht und die meisten Hotels und Pensionen wohl Privatbetriebe sind, die selbst überleben müssen. Wir als Urlauber dürfen dem Personal gerne Trinkgeld geben.

    Seite 1/8