Forum
Wirtschaft

Debatte um Grundeinkommen: SPD-Spitzenduo will Hartz IV beenden

DPA "Wir brauchen eine Alternative zu Hartz IV": In der SPD-Führung gibt es Forderungen, das Hartz-System zu beenden. Parteivize Ralf Stegner plädiert im SPIEGEL für die Einführung eines solidarischen Grundeinkommens.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 10/20   20  
#90 - 23.03.2018, 16:22 von braynersch

@Spätaufsteher

Genau so sehe ich das! Kontroll- und Behörden-Infrastruktur verschlanken, bedingunsloses GE für alle. Das ist human, vernünftig, bezahlbar. Aber früher oder später werden die Skandinavier oder die Schweizer uns das schon vormachen.

#91 - 23.03.2018, 16:24 von charlybird

Was ist das

Zitat von Pars pro toto
dass das von der SPD kommt. Da haben sie wohl den Linken zuvorkommen wollen. Aber egal, es war ja klar, das der Herr Stegner irgendwann mal wieder das Geld der hart arbeitenden verschenken will. Typisch Kommunisten. Selber nichts haben, aber alles teilen wollen. Führt ruhig ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. Dann wird es aber arg eng in der BRD. Die Arbeitenden werden flüchten und die Gesponserten Langschläfer den Tag zur Nacht machen. Frei nach Reinhard May:,,Gute Nacht Deutschland".
für ein Nachmützenkommentar, ähnlich wie Kamerad #1, der mit einem Thatcher Zitat glänzte, welches die Befürchtung beinhaltete, dass das Geld der ''anderen Leute'' irgendwann mal alle sei.

Wenn man aber einfach mal überlegt, wie der Vermögenswahn global und auch deutschlandweit verteilt ist ( Quandts haben gerade 1 Milliarde durch Nichts eingefahren)
, wie der Sozialhaushalt per GG gestresst wird und obendrein durch eine oft irrationale Verwaltung noch verteuert wird, müsste man eigentlich von selbst drauf kommen, dass man das langfristig simpler,preiswerter und auch marktkonformer gestalten sollte.

Angesichts zukünftiger Arbeitsplätze, die sicherlich nicht mehr in der Form und Menge vorhanden sein werden wie bisher, müssen gerade in Industriestandorten wie D neue Möglichkeiten der allgemeinen Versorgung ins Auge gefasst werden, bevor diese Gesellschaft endgültig auseinanderfliegt oder wir auch in eine Art isoliertes Erdoganistan abdriften.
Aber Dank AfD haben wir ja die Generalschuldigen, obwohl wir selbst die Dussels sind, die nicht über den Tellerrand gucken wollen.
Die Zukunft hat gestern begonnen.

#92 - 23.03.2018, 16:27 von im_ernst_56

Großartige Idee, Stegner for Kanzler!

Allerdings sollte man das solidarische Grundeinkommen nicht an die Bedingung zur Aufnahme irgendwelcher Arbeiten knüpfen. Arbeit macht krank. Und die Überprüfung, ob denn gemeinnützige Arbeit verrichtet worden ist, lässt sich nur mit einem Übermaß an Bürokratie überprüfen. Also mehr Freizeit für alle und kein Grundeinkommen unter 2000 Euro [Ironie aus].

#93 - 23.03.2018, 16:30 von Spr.

Zitat von tobias334
... Wenn man Armut wirklich bekämpfen will, könnte man z.B. ...
Will man aber nicht. Ganz im Gegenteil. Geht aus dem Artikel auch hervor, obwohl das nicht groß herausgestellt wurde.

Generell habe ich bei vielen Foristen den Eindruck, diese haben vom Artikel lediglich das Wort "Grundsicherung" in der Überschrift gelesen, bevor sie ihrer immensen Sorge um "ihr" Steuergeld Luft gemacht haben. Wobei diese Foristen völlig übersehen haben, dass es keineswegs darum geht, das Leben der Hartz IV-Opfer in irgendeiner Weise zu verbessern. Ganz im Gegenteil geht es darum, eine Arbeitspflicht für (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit deutliche gekürzte) Sozialleistungen einzuführen.

Die Aachener Zeitung hatte heute morgen in einem entsprechenden Artikel die Zahl der Arbeitslosen allein unter den mehr als 7 Millionen Hartz IV-Empfängern mit 4,67 Millionen angegeben. Mehr als 5 Millionen Arbeitslose einschließlich der Arbeitslosen, die noch keine Hartz IV-Opfer sind, dürften der Wahrheit wesentlich näher kommen als die Zahlen aus den monatlichen Jubelmeldungen, die um die 2 Millionen Arbeitslose bejubeln. Es wundert nicht wirklich, dass beim Wiederaufrufen dieses Artikels inzwischen eine Fehlermeldung erscheint.
http://www.aachener-nachrichten.de/news/politik/regierung-will-hartz-iv-fuer-viele-ueberfluessig-machen
Nichtsdestotrotz dürfte der Grund für die neue "solidarische Grundsicherung" in diesen Zahlen liegen.

#94 - 23.03.2018, 16:32 von Planquadrat

Und

Zitat von lachina
Wenn sie für die Gemeinschaft arbeiten, steht ihnen natürlich das SGE zu. ist doch besser, als wenn die jungen Kerls beschäftigungslos in den Einkaufspassagen abhängen!
dann kommt die große Frage, was ist gemeinnützige Arbeit, die wir ja schon beim 1 € Job haben. Denn da werden schon unter diesem Deckmantel Arbeiten zugewiesen, die eigentlich von fest angestellten Mitarbeitern zu leisten wären.
Und woher nimmt man dann überhaupt mehrere Millionen gemeinnütziger Arbeitsplätze?

#95 - 23.03.2018, 16:35 von m.gu

Das ist KEIN Schwachsinn, unsere westlichen Nachbarländer

Zitat von jeannette_wolf
Wieviele Leute gehen hauptberuflich arbeiten und verdienen in diesem Hauptjob so wenig, dass sie noch einen Zweitjob ausüben müssen. Es wird wohl dann so sein, dass diese Leute weniger an Geld haben, als das was diese SPD Spitzengenossen fordern, ein soziales Grundeinkommen. Schon mal darüber nachgedacht wer das dann bezahlt ? Diese SPD Spitzengenossen bestimmt nicht. Der Steuerzahler, der eh schon alles bezahlt was diese ,, unsere Politiker,, alles so eingefädelt haben. Wenn ihr was gescheites machen wollt, dann setzt euch endlich dafür ein das diese Armutslöhne abgeschafft werden. Das die Leute die jeden Tag aufstehen und teils schwer arbeiten müssen, viele im Niedriglohnbereich endlich besser bezahlt werden. Dann hört auch diese Unzufriedenheit auf
führen es uns seit Jahren vor. Mehr soziale Gerechtigkeit muss auch in Deutschland Fuß fassen. Jeder User, der glaubt es geht nicht, lesen Sie Quelle: "Länder-Vergleich: Arme deutsche Rentner - Handelsblatt." Der OECD Durchschnitt für die Rentenberechnung liegt in allen europäischen Ländern im Durchschnitt bei 82%. Nur wir in Deutschland haben lächerliche 55%, deswegen bewahrheitet sich, siehe Quelle: "Deutschlands Renten: Weltweit nur drittklassig." Das trifft auch auf die Bedürftigen in unserem Land zu, denn vor allem wir in Deutschland haben jetzt und heute ca. 1,5 Millionen deutsche Mitbürger die zu den Tafeln gehen müssen um nicht zu verhungern. Ich selbst kenne dutzende von Mitbürgern die aus Scham nicht zu den Tafeln gehen, trotzdem sie auch gern zu dieser Jahreszeit Obst und Gemüse essen würden. Die Leidtragenden sind immer wieder die Kinder in diesen Familien, daran sollten vor allem die Neider zu diesem Beitrag denken. Jeder in Deutschland hat das Recht menschlich zu leben, auch die Menschen die schon viele Jahre lang Hartz IV Bezieher sind. Jeder, der diese Zeilen liest, sollte in unserem Land auch an die Menschen denken, siehe Quelle: "Deutschland ganz unten - die Not der Obdachlosen." Frank Zander aus Berlin hat es in einer Fernsehsendung treffend gesagt: "Ich habe Mitleid mit diesen Menschen." Doch meine Feststellung zur Armut in Deutschland ist, nur ein kleiner Teil unserer Menschen denkt so wie Herr Zander und den vielen fleißigen Menschen an den Tafeln in ganz Deutschland.

#96 - 23.03.2018, 16:40 von mostly_harmless

Zitat von Ralph_M
Wenn es ein bedinungsloses Grundeinkommen tatsächlich gibt, werfe ich tags drauf meinen Job hin. IN dem Fall ist nehmen seliger denn geben; den Rest zu meinem feudalen Lebenswandel verdiene ich locker mit einem Viertel des Zeit- und Stressaufwandes mit Schwarzarbeit... also, so wie es aktuell auch bereits vielfach praktiziert wird. [...]
Und - nur mal so gefragt: Warum machen Sie das nicht jetzt schon? Sie brechen jetzt ebenso die Gesetze wie im Falle der Einführung eines bedinungsloses Grundeinkommens

#97 - 23.03.2018, 16:43 von Spr.

Sie haben ja soo Recht!

Zitat von tobias334
wie viele Dinge hier bzgl. ALG2 geschrieben wurden, die objektiv falsch sind und so einfach nicht stimmen. Die meisten scheinen wirklich zu glauben, dass man buchstäblich nackt sein muss, bevor man ALG2 Leistungen erhält. Aber in Wahrheit muss niemand seine kleine Eigentumswohnung verkaufen, bevor er ALG2 Leistungen erhält. Auch muss niemand sein Riester-Guthaben aufgeben, seinen PKW verkaufen oder sein ganzes Vermögen verbraten haben, ...
Nein, man muss wirklich nicht nackt sein. Kleidung aus der Kleiderkammer gibt es sogar für sehr wenig Geld, wenn die eigene Kleidung aus der Zeit davor langsam in Fetzen vom Leib fällt. Noch nicht mal seine Eigentumswohnung muss man verkaufen, wenn die Größe einen Grenzwert, der m.E. derzeit bei 50qm für eine Person liegt, nicht übersteigt und diese nicht als Luxuswohnung eingestuft wird. Sein Auto muss man auch nur verkaufen, wenn der Zeitwert den einer Schrottkasse übersteigt.

Kann es vielleicht sein, dass Sie kein Hartz IV, sondern das alte Arbeitslosengeld 2 erhalten haben, dessen Bedingungen wesentlich günstiger waren? Oder lügen Sie sich einfach in die eigene Tasche, um jetzt beim Radfahren auch mal auf diejenigen runtertreten zu können, denen es schlechter geht als Ihnen?

#98 - 23.03.2018, 16:44 von wekru

wir leben in einer reichen Gesellschaft?

Ach wirklich? Ich sehe eher, dass in dieser Gesellschaft einige reich sind, aber die Gesellschaft selber ist allenfalls guter Durchschnitt. Zwei Gruppen leben auf Kosten anderer in diesem Land: jene die auch nur 40 Std. arbeiten aber dafür Millionen kassieren und jene, die gar nicht arbeiten obgleich sie es könnten. Beides ist nicht gut für den Wohlstand aller und gegen beides sollte man nach Wegen suchen. Wenn Menschen bedingungslos Einkommen erhalten, dürfen sie auch bedingungslos faul sein. Ohne Angst und Druck bewegen sich nur wenige. Und eine Gesellschaft, die die Faulheit der Massen kultiviert, ist sehr schnell sehr arm. Beweise des Gegenteils sehe ich nicht. Das muss nicht heißen, dass HarzIV richtig ist. Ich kenne aus eigener Erfahrung nur die alte Sozialhilfe, und die war absolut fair und okay. Mehr braucht kein Mensch.

#99 - 23.03.2018, 16:46 von Pfaffenwinkel

Erst Sozialhilfe, dann Hartz IV

und nun solidarisches Grundeinkommen. Es ändert sich nur erst einmal der Name. Und das der arbeitslose Akademiker oder Arbeiter den Park säubert, sonst bekommt er gar kein Geld. Was für ein Quatsch.

    Seite 10/20   20