Forum
Wirtschaft

Debatte um Grundeinkommen: SPD-Spitzenduo will Hartz IV beenden

DPA "Wir brauchen eine Alternative zu Hartz IV": In der SPD-Führung gibt es Forderungen, das Hartz-System zu beenden. Parteivize Ralf Stegner plädiert im SPIEGEL für die Einführung eines solidarischen Grundeinkommens.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 5/20   10  
#40 - 23.03.2018, 15:09 von mittekwilli

Der Sozialismus ist eine dem Christentum näher als der Kapitalismus.

So äußerte sich einmal Papst Johannes Paul. So ihr Islamkritiker, werft den ersten Stein. Ein wenig Demut tut uns allen gut. Oder wie heißt Artikel 1 des Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist eine Ware!? Existenz ist Menschenrecht und ein wenig Sozialismus.

#41 - 23.03.2018, 15:11 von 53er

Nach dem Fordern statt Fördern

jetzt einfach das Fördern statt Fordern, das würde schon reichen. Fördern heißt nicht, jeden Arbeitssuchenden in die Hände von seelen- und gewissenlosen Leihbudenbetreibern zu drängen. Und fördern heißt auch nicht, den Menschen die bereits für´s Alter vorgesorgt haben oder sich eine kleine, eigene Wohnung erarbeitet haben, alles zu nehmen was sie sich aufgebaut haben. Fördern heißt aber auch nicht, jedem gescheiterten Selbstständigen das bedingungslose Grundeinkommen zu bezahlen oder ihn nach selbstgewählter PKV so einfach in die GKV zurückzulassen. Genausowenig wie ehemalig Selbstständigen mit gelebter Aversion gegen Einzahlungen in die gesetzlich oder private Rentenversicherung einfach so eine Grundrente zu bieten. Der Staat hat soziale Fürsorge für jeden im Angebot, wer sie ablehnt, muss wissen was er tut und die Konsequenzen tragen, im Zwiefel auch mit allen Konsequenzen.

#42 - 23.03.2018, 15:13 von GoaSkin

Ist den Politikern eigentlich klar, dass viele Menschen überhaupt nur in der Lage sind, einen Job am Zweiten Arbeitsmarkt zu meistern, wenn sich im Hintergrund ein Sozialarbeiter intensiv mit ihnen beschäftigt und man sehr viel Geld und Arbeit darin investieren muss, dass diese Leute einen Job mit fragwürdiger Produktivität erledigen?

#43 - 23.03.2018, 15:14 von pepe83

HartzIV ist doch schon ein bedingungsloses Grundeinkommen

Es kann also nur darum gehen, dass die SPD diese Grundabsicherung erhöhen und die unbeliebte Bezeichnung loswerden möchte. Dann erwarte ich aber auch seriöse Vorschläge hinsichtlich der Finanzierung. Eine Erhöhung der Staatsverschuldung zu Lasten der nächsten Generationen und eine weitere Belastung der Steuerzahler wären für mich keine seriösen Vorschläge.

#44 - 23.03.2018, 15:18 von larsmach

Sie sind Chefarzt? Steuerberater? Chefpilot? - Viel Spaß!

Es verblüfft, dass in Deutschland und anderswo ausgerechnet reiche Selfmade-Unternehmer sich über die Konsequenzen vieler Entwicklungen mehr Gedanken machen als all die Betroffenen - und es steht einer Partei wie der SPD gut, Antworten auf derart substanzielle Fragen zu finden statt sich in Personalfragen zu verlieren.
Sie sind Chefarzt? Chefpilot? Steuerberater..? Sie bekommen ein Gehalt?
Stellen Sie sich auf ähnliche Häme ein, wie sie einst Taxi-Fahrern entgegenschlug - meist von Einkommensempfängern, die ihren Berufsstand für etwas Besseres, etwas Anspruchsvolleres wähnten!
Auf einem Medizinerkongress staunten erfahrene Ärzte nicht schlecht, als ein junger Kollege absolut zielsicher Diagnosen aufgrund sämtlichen Wissenes der Medizin zu stellen in der Lage war: Mithilfe eines KI-Systems. Anwesende Professoren räumten ein, ihr eigenes Schicksal im Rahmen einer Anamnese lieber in solche Hände zu legen als in die eigenen. Schon heute sind viele Berufe nicht mehr substanziell für die Funktion unseres Staates, unserer Gesellschaft und unseres Lebens erforderlich, sondern Ergebnis eines jahrzehntelangen Trends zur Automatisierung (z.B. viele "Webdesigner", die meist nur noch Bediener von Baukastensystemen ohne substanzielle Programmierkenntnisse sind oder gar etliche "Helfer"- und "Beratungs-"dienstleistungen, vor allem in großen Städten; solange Geld für so etwas übrig ist, können einige Menschen davon leben). Da entstehen "Ich-AGs" u.v.a. mit nachrangiger Bedeutung für die Wirtschaft und mit fragwürdiger Werschöpfungshöhe. Ehe der Steuerberater sich versieht, löst ein Kollege mit technischen Hilfsmitteln ihn ab - und kann kostengünstiger eine viel größere Zahl von Mandanten betreuen, etwa so wie jene Kassiererinnen, die in automatische Kassen eingewiesen worden ist, derer eine einzige Kassiererin zehn Einheiten betreut. Hier in Estland werden Supermarkt-Waren schon mit RF-ID getestet (einfach den Wagen vollpacken, der jederzeit den Gesamtpreis der enthaltenen Waren anzeigt, dann durch eine automatische Kasse fahren, die sämtliche Waren per Funk erfasst, und dann den Betrag am Automaten zahlen - wahlweise per Funk-Kreditkarte). Das Einräumen von Supermarktregalen wird derzeit von Billig-Fachkräften (Subunternehmern) durchgeführt - wie lange noch? Lkw fahren in Bälde dicht an dicht - und bremsen alle gleichzeitig und vollautomatisch; Fahrer sind dann nur noch für die Depots nötig (wenn überhaupt!). Piloten müssen bei Nebel schon heute auf Flughäfen mit ILS neuerer Generation ausweichen: Denn dort kann das Flugzeug - im Gegensatz zum Piloten! - automatisch landen. In der neuesten ILS-Version kann es nach dem Landen auch automatisch zum zugewiesenen Gate am Terminal fahren. Wer die Augen verschließt vor der Bedeutung neuester technologischer Trends, wird eines Tages in einer Zweiklassen-Gesellschaft aufwachen und dann entweder innerhalb umzäunter Wohnanlagen mit Sicherheitsanlagen leben - oder außerhalb. Das alte Modell voll sozialversicherter Arbeitsstellen und umlagefinanzierten Rentensystemen passt auf die prekären, projektbezogenen und zunehmend automatisierbaren Arbeitsverhältnisse und -aufgaben jeden Tag ein Bisschen weniger!

#45 - 23.03.2018, 15:20 von Horch und Guck

24 Kommentare

Zitat von wrkffm
Ist schon lustig, da werden Milliarden Beträge in die Forschung für Robotik und Automation investiert, um den Meschen zu ersetzen, und auf anderer Seite Milliarden in Medizinforschung und Diagnostikgeräte, um das Menschenleben zu verlängern. Ein Grundeinkommen wird in naher Zukunft unumgänglich sein, da sonst Zustände eintreten werden, wogegen Arbeitlosigkeit und H4 lächerlich erscheint.
muss man erst lesen, bis mal einer mit ein wenig Verstand und Vernunft daherkommt!

Danke dafür!

Scheinbar hat keiner der Kommentatoren hier die Industrie 4.0 auf dem Schirm. Die kommt nicht erst in 100 Jahren, die ist schon da, breitet sich immer weiter und schneller aus und wird in den nächsten 10-15 Jahren Millionen, wenn nicht Milliarden von Menschen weltweit in die Arbeitslosigkeit treiben!

Tja, und wenn man dann dem nicht selbstverschuldet arbeitslosem Volk, weil aus Gier der "Arbeitgeber", der Konzerne etc von Computern, Programmen und Robotern verdrängt, nicht ein "Schweigegeld" anbietet, dann rappelts aber ganz schnell im Karton, da kommen dann die Massen garantiert in Bewegung!

#46 - 23.03.2018, 15:23 von gastundredner

Menschenwürde

Es gehört auch zur Menschenwürde, daß derjenige der arbeitet, deutlich mehr haben muss als derjenige der nicht einmal den Gehweg vom Schnee räumt. Die SPD predigt das schweißlose Paradies, für Arbeitsdistanzierte, schwitzen sollen die anderen. Einem Herrn Heil und einem Herrn Stegner steht es frei, neben einer bekümmerten Miene, monatlich 2-, 3-, 4-, 5 Tausend Euro an Befürftige ihrer Wahl auszuzahlen. Vielleicht erklären sich ja noch mehr Abgeordnete solidarisch und machen mit.

#47 - 23.03.2018, 15:23 von muenchen84

Na endlich, geht doch!

höchste Zeit für Grundeinkommen, denn wenn im Rahmen der Digitalisierung 50% der Arbeitsplätze wegfallen oder noch mehr, funktioniert es NUR noch so, und GELD, das is das letzte an was es mangelt. Wenn die Politik das wirklich will, dann ist von heute auf morgen Geld in Hülle und Fülle da, siehe Bankenrettung, siehe Griechenlandrettung, siehe EU-Rettungsschirm.

#48 - 23.03.2018, 15:23 von jeannette_wolf

So ein Schwachsinn.

Wieviele Leute gehen hauptberuflich arbeiten und verdienen in diesem Hauptjob so wenig, dass sie noch einen Zweitjob ausüben müssen. Es wird wohl dann so sein, dass diese Leute weniger an Geld haben, als das was diese SPD Spitzengenossen fordern, ein soziales Grundeinkommen. Schon mal darüber nachgedacht wer das dann bezahlt ? Diese SPD Spitzengenossen bestimmt nicht. Der Steuerzahler, der eh schon alles bezahlt was diese ,, unsere Politiker,, alles so eingefädelt haben. Wenn ihr was gescheites machen wollt, dann setzt euch endlich dafür ein das diese Armutslöhne abgeschafft werden. Das die Leute die jeden Tag aufstehen und teils schwer arbeiten müssen, viele im Niedriglohnbereich endlich besser bezahlt werden. Dann hört auch diese Unzufriedenheit auf

#49 - 23.03.2018, 15:23 von einstweiliger

Leider

führt die Idee vom Sozialstaat früher oder später automatisch zu irgendwelchen pauschalen Alimentierungs-Konzepten wie dem Grundeinkommen. Deshalb ist aus meiner Sicht jede Form von Sozialstaat dazu verurteilt, in Formen von Sozialismus und Kommunismus zu münden, die zum Kollaps der jeweiligen Ökonomien führen.

    Seite 5/20   10