Forum
Wirtschaft

Illegale Vermietung in München: Gericht zwingt Airbnb zur Herausgabe von Vermieterdat

AFP Wer in München private Wohnungen mehr als acht Wochen bei Airbnb vermietet, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Die US-Firma muss den Behörden helfen, solche Vergehen zu ahnden, hat nun ein Gericht entschieden.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/6    
#1 - 13.12.2018, 11:21 von loncaros

Wieso können sie das Urteil nicht einfach ignorieren?

Sie haben in Deutschland keine Mitarbeiter, die man verhaften könne. Sie haben hier kein Vermögen, das man einfrieren könnte
Sie haben hier keine Werte, die man beschlagnahmen könnte.

#2 - 13.12.2018, 11:33 von hazelhoff78

Richtig so!

Genau wegen solcher Profitgier wie bei AirBnB wird die Wohnungsnot in Städten immer größer und größer.
Kann ja nicht sein, dass Einheimische auf der Straße sitzen während privater Wohnraum an Touristen verhökert wird.

#3 - 13.12.2018, 11:33 von anders_denker

Solange Einkünfte ordentlich versteuert werden

hat das eigentlich keinen etwas anzugehen. Es gibt so viele Leute die beruflich unterwegs sind und Ihre Wohnung nur an Wochenenden benötigen oder sogar noch seltener.

#4 - 13.12.2018, 11:41 von j.c78.

Gleichbehandlung

Warum muss der Besitzer einer Wohnung, die er vielleicht als Altersvorsorge erworben hat, diese dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stellen? Natürlich verpflichtet Eigentum! Aber warum gelten für Immobilen ungleich härtere Voraussetzungen? Wenn man die Nutzung privater Wohnung sozialisiert, dann bin ich dafür, dass die Einkommen von Akademikern zu 10 Prozent zwingend für 10 Kahre bei örtlichen Energieversorger mit einer festen Zinsbindung angelegt werden. Wenn Eigentum verpflichtet, dann gilt das auch für alle...

#5 - 13.12.2018, 11:42 von w.diverso

Irrsinnig kluger Ansatz!

Zitat von loncaros
Wieso können sie das Urteil nicht einfach ignorieren? Sie haben in Deutschland keine Mitarbeiter, die man verhaften könne. Sie haben hier kein Vermögen, das man einfrieren könnte Sie haben hier keine Werte, die man beschlagnahmen könnte.
Aber man kann die Seiten von Airbnb überall dort sperren wo sie sie die Zusammenarbeit verweigern. Außerdem geht es da um Fälle wo Private illegal ein Geschäft machen welches eigentlich Hotels machen sollten, und das ohne die behördlichen Auflagen (Brandschutz etc.) die Hotels haben zu erfüllen, und voraussichtlich auch ohne dafür Steuern zu zahlen.

#6 - 13.12.2018, 11:51 von Karl-Heinz von Zengen

Es gibt so viele Leute die beruflich unterwegs sind und Ihre Wohnung nur an Wochenenden benötigen oder sogar noch seltener.
Das kann ja dann leicht geklärt werden, wenn die Daten bei der Stadt landen und es sich wirklich um die einzige Wohnung handelt. Die Realität wird aber in vielen Fällen sein, dass Personen 2 oder 3 Wohnungen mieten und diese dann via AirBnB vermieten. Und genau das vergrößert die Engpässe im Wohnungsmarkt.

#7 - 13.12.2018, 11:55 von moonstruckannalist

Die Frage stellt sich dann, warum nicht gleich eine Pension daraus mac

Zitat von anders_denker
hat das eigentlich keinen etwas anzugehen. Es gibt so viele Leute die beruflich unterwegs sind und Ihre Wohnung nur an Wochenenden benötigen oder sogar noch seltener.
Einer gewerblichen Nutzung spricht ja nichts entgegen, nur muss man sich halt ehrlich machen.
Es ist schon verdächtig genug, wenn die Stadt nicht mehr genau weiß, wer an wen vermietet, bzw. ob die angezeigten Mietverhältnisse wirklich so sind wie angegeben. Dem einen Riegel vorzuschieben, ist aus mehreren Gründen sinnvoll.

#8 - 13.12.2018, 11:58 von quincy1964

Vermietung von privatem Wohnraum

Die Gewerbeordnung der Städte und Komunen regelt solche Angelegenheit.
Ich zum Beispiel als Eigentümer darf in meiner Wohnung noch nicht mal ein Gewerbe ausüben, sei als Architekt oder Kaufmann. Das verbietet die Eigentümer Satzung.Eine Vermietung zum Zwecke der Gewinn Maximierung ist gänzlich verboten.

#9 - 13.12.2018, 12:00 von zac.m

Zitat von j.c78.
Warum muss der Besitzer einer Wohnung, die er vielleicht als Altersvorsorge erworben hat, diese dem Wohnungsmarkt zur Verfügung stellen? Natürlich verpflichtet Eigentum! Aber warum gelten für Immobilen ungleich härtere Voraussetzungen? Wenn man die Nutzung privater Wohnung sozialisiert, dann bin ich dafür, dass die Einkommen von Akademikern zu 10 Prozent zwingend für 10 Kahre bei örtlichen Energieversorger mit einer festen Zinsbindung angelegt werden. Wenn Eigentum verpflichtet, dann gilt das auch für alle...
Weil eine Wohnung anders bewertet wird, als eine Aktie. Aktien verbrauchen keinen wertvollen Bauplatz. Eine Wohnung, die leer steht, steht der gesamten Bevölkerung nicht zur Verfügung. Es kann an deren Stelle keine andere Wohnung gebaut werden. Daher gelten und müssen auch für Wohnungen andere Vorschriften gelten als für alle anderen Altersvorsorgemodelle.

    Seite 1/6