Forum
Wirtschaft

Neue Konzernzentralen: Amerikaner lehnen sich gegen Amazon auf

Justin Lane/ EPA-EFE/ REX Amazon baut neue Zentralen in New York und bei Washington - und stößt bei Anwohnern auf Widerstand: Sie fürchten Zehntausende zusätzliche Pendler und explodierende Mieten. Die Wut ist riesig.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 4/4    
#30 - 14.11.2018, 17:51 von nachdenklich1

Ich dachte immer

Subventionen gibt es nur in China. Jedenfalls ist das doch der knackickste Vorwurf wo die Chinesen "einlenken" sollen.

#31 - 14.11.2018, 18:30 von hdudeck

ein Nahverkehrssystem, das täglich zusammenbricht. ?

Falsche Behauptung ! Die Busse und Bahnen fahren taeglich, einige Stoerungen kommen vor, sind aber in jedem System normal. Im Gegenteil, in den letzten zwei Jahren sind die Stoerungen sogar ruecklaeufig und der Betrieb laeuft. Wieder so eine Uebertreibung , die dem Jounalismus das Urteil der Luegenpresse eingebracht hat. Denkt darueber mal nach.

#32 - 14.11.2018, 18:37 von thbahr

Lohnt es sich, immer dagegen zu sein?

Der Start-up Campus von Google in Berlin-Kreuzberg ist gerade verhindert worden. Kann man verstehen, kann man auch beklagen. Wenn Unternehmen wie Google oder Amazon demnächst in ganz anderen Ländern investieren, wird das Wehklagen über das Hinterherhinken z.B. Deutschlands in der Digitalisierung groß sein. Die Schattenseiten mit Lohnsklaven in der Paketzustellung sollte m.E. durch den Staat ausgeglichen werden. Und ansonsten ist Erfindergeist gefordert, sonst bleiben die Monopolisten weiterhin mächtiger als Staaten.

#33 - 14.11.2018, 18:43 von hdudeck

Es geht sehr wohl auch um die Steuerzahlungen der Angstellten,

Zitat von bristolbay
Es geht NICHT um die Steuereinnahmen aus den Lohnzahlungen an die Arbeitnehmer. Viel, viel wichtiger sind die Steuerzahlungen die Amazon zu leisten hat und da wird es dann sehr schwarz aussehen. Herr Bezos ist ein Gegner von Steuerzahlungen. Und dafür faselt er von den hohen Steuerzahlungen seiner Arbeitnehmer. Herr Bezos krallt sich dafür die Subventionen und vernichtet weitere Unternehmen.
den es wird neben der Federal auch die Staate und fuer NY am wichtigsten, die NYC Tax. Die wird fuer jeden erhoben, der in NYC lebt und/oder arbeitet. Dazu kommt per Angstellten die MTMT tax und die business tax auf die cooperation. Und ja, Amazon wird auch Leute einstellen, die nicht im gehobenen Einkommensbereich liegen, naemlich im Servicebereich fuer die Angestellten und den Gebaeuden. Somit gibt sich hier die Chance fuer die Menschen in den Projects ein Einkommen zu erziehlen, das sie ohne Amazon nicht haetten. Vielleicht merkt es ja niemand, es sind immer Leute mit mittleren und gehobenen Einkommen die keinen Zuzug wollen, weil die ihre Umgebung fuer sich allein beanspruchen.

#34 - 14.11.2018, 19:11 von thor.z1367

Welche gute Arbeitsplätze

Zitat von draco2007
Ohhhh nein, eine Firma gründet einen Standort und schafft (gut bezahlte) Arbeitsplätze....immer diese Menschen! Aber wenn ein Stahlwerk 5 neue Arbeiter einstellt gibt es einen landesweiten Jubel der Trumpisten. Ja es stellt die Stadt vor eine Herausforderung, aber das war ihnen auch klar, bevor sie sich für den Standort beworben haben. (Zumindest habe ich es so verstanden, dass sich die Städte bei Amazon gemeldet haben und nicht andersrum) Mit den Steuereinnahmen allein von den Arbeitnehmern in diesen Zentralen sollte sich was machen lassen. Wenn hier gesagt wird "Tech-Jobs", dann reden wir hier von sehr gut bezahlten Menschen.
Also gut bezahlte Arbeitskräfte .....das ist ist doch ein Witz.....Amazon ist doch eher mit einem Sklavenhalter zu vergleichen....Nee die kaufen keine Leute von Marktplatz auch das Essen besteht nicht aus einem Apfel und ein Ei . Da sind Gott sei Dank heute die Hürden doch etwas höher.
Jetzt zu den Steuereinnahmen da zeigt sich doch Amazon sehr kreativ. Aber zahlen von Steuern ist keine rühmliche Eigenschaft dieser Firma.

#35 - 14.11.2018, 19:16 von cave68

ich kann mich erinnern

dass hierzulande auch immer mit Arbeitsplatz-Schaffung argumentiert wird,wenn Einkaufszentren,Discounter,Möbelgrossmärkte und Outlet-center auf die grüne Wiese gebaut wurden.Die Arbeitsplätze die dabei wegfielen (Ausbluten der Innenstädte)wurden natürlich nicht genannt.
Im Endeffekt ist dies doch nichts anderes als ein Verdrängungswettbewerb zugunsten eines Monopolisten.
Es werden ja nicht mehr Waren konsumiert, nur weil Amazon plötzlich auf dem Markt ist.Mag sein,dass manch einer dies als normalen "Fortschritt" sieht...aber das Argument mehr Arbeitsplätze hier nazuführen ist hier meiner Meinung nach Fehl am Platz....vom Flächenverbrauch durch den Neubau ganz zu schweigen...

#36 - 14.11.2018, 19:39 von NewYork76

Nicht ganz...

Zitat von jowitt
"Wenn hier gesagt wird "Tech-Jobs", dann reden wir hier von sehr gut bezahlten Menschen." Sehr witzig. Das Duschnittsgehalt liegt da zwischen 2000 und 2500 €.
Amazon bezahlt seinen neuen Mitarbeitern im HQ2 durchschnittlich ueber $150k p/a. Ich wiederhole: im durchschnitt ueber $150k

Ich weiss nicht woher Sie Ihre Zahlen haben. Meine kommen von hier:
https://www.cnbc.com/2018/11/13/amazon-will-pay-hq2-employees-150000-dollars-that-goes-further-in-nashville.html

#37 - 14.11.2018, 21:20 von neucriro

Wieso "Aktivistin"??

Alexandria Ocasio-Cortez ist Kongressabgeordnete. Da hat wohl jemand schnell in der deutschen Wikipedia nachgeschaut;-) Da steht das so. Man würde ja auch bei uns schreiben "Die Bundestagsabgeordnete" und nicht "Die Aktivistin die die Stadt X im Bundestag vertritt".

#38 - 15.11.2018, 02:10 von hugahuga

Zitat von Andreas1979
Dann wird sich so viel ändern, wie es im Mittelalter bei Königen und Adligen war. Doch so lange wie Google (da bin ich auch mit Schuld), Amazon und Facebook immer größeren Zulauf bekommen, Wird sich nichts ändern und alles manifestieren. In Köln will Amazon auch ein großes Werk bauen, ich bin mal gespannt, ob es verhindert wird, zum Wohle der Stadt.
Es wird einem nicht gerade leicht gemacht, wenn man ausnahmsweise mal einen Gebrauchsgegenstand im Internet zu kaufen gedenkt - was äußerst selten vorkommt. Das Angebot wird beherrscht von Amazon und ebay - wer den Kauf dort - aus welchen Gründen auch immer - ablehnt, dem bleibt nur der etwas teurere Kauf in einem Geschäft. Ich werden mich für das Geschäft entscheiden. Sicher.

#39 - 15.11.2018, 09:36 von Kampfgeist

Oligarch

Es macht manchmal wirklich Angst, wenn man Monopolisten und Oligarchen bei ihrer unerbittlichen Expansion betrachtet.
Bezos hat keinen guten Ruf als netter Arbeitgeber. Er ist kein braver Steuerzahler. Ihm gehört die Washington Post.
Sowas finde ich sowieso bedenklich, wenn sich superreiche Tycoone Medien kaufen und Politiker angebuckelt kommen.
Sowas kennt man nur aus James Bond Filmen...

    Seite 4/4